VG-Wort Pixel

Empörung über "Spaziergang" "Oh, wie ist das schön" – Hunderte ziehen singend durch Deutschlands Corona-Hotspot Hildburghausen

Sehen Sie im Video: Hildburghausen in Thüringen – Protestmarsch trotz Corona-Höchstwert sorgt für Unverständnis.




Diese Videos aus Hildburghausen verbreiten sich derzeit rasant in den sozialen Netzwerken.


Rund 400 Menschen demonstrieren gegen die neuen Corona-Schutzmaßnahmen im Kreis.


Bei dem Protestmarsch werden Abstands- und Hygieneregeln missachtet.


Die Polizei setzt Pfefferspray ein. 30 Teilnehmer erhalten eine Anzeige wegen Verstößen gegen das Infektionsschutzgesetz.


Der Kreis Hildburghausen hat mit einem Wert von 526,9 bundesweit die höchste Sieben-Tage-Inzidenz. Ab einem Wert von 50 gilt eine Region als Risikogebiet.


In Hildburghausen herrscht ein regionaler Lockdown mit Ausgangsbeschränkungen, geschlossene Schulen und Kindergärten.


In den sozialen Netzwerken lösen die Protestbilder viel Unverständnis und Kritik aus.

Mehr
Der Landkreis Hildburghausen ist zurzeit der Coronavirus-Hotspot in Deutschland. Dennoch gingen in der Kreisstadt hunderte Menschen auf die Straße und stimmten gemeinsam "Oh, wie ist das schön" an. Die Empörung ist groß.

Rund 400 Menschen sind am Mittwochabend durch die Kreisstadt Hildburghausen im Süden Thüringens gezogen – trotz geltender Ausgangsbeschränkungen in dem Landkreis. Um die Menge zu zerstreuen, setzte die Polizei Pfefferspray ein; Beamte nahmen zahlreiche Anzeigen auf.

Der Landkreis Hildburghausen mit seinen rund 65.000 Einwohnern ist zurzeit der Hotspot der Coronavirus-Pandemie in Deutschland. Das Robert-Koch-Institut wies am Tag der Demonstration 526,9 Fälle pro 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen aus. Zum Vergleich: Bundesweit lag der Wert bei rund 140.

Ausgangsbeschränkungen im Landkreis Hildburghausen

Der Landkreis hatte auf das Infektionsgeschehen mit einer Allgemeinverfügung reagiert. Neben den üblichen Abstandsregeln schreibt sie unter anderem vor: "Ein Aufenthalt außerhalb der eigenen Wohnung bzw. des eigenen Wohngrundstücks ist nur bei Vorliegen triftiger Gründe erlaubt." Die Schulen und Kitas wurden geschlossen. Die strengen Regeln sollen bis zum 13. Dezember gelten.

Videoaufnahmen der Versammlung in Hildburghausen zeigen, wie die Teilnehmer ungeachtet der geltenden Regeln in der Innenstadt gemeinsam lautstark "Oh, wie ist das schön" sangen, während am selben Tag mit 410 die höchste Zahl von Todesfällen im Zusammenhang mit einer Coronavirus-Infektion in Deutschland gemeldet wurde. Etliche der Demonstranten trugen keine Masken und hielten keinen Abstand.

Marktplatz Hildburghausen
Die Polizei war mit rund 30 Einsatzkräften in Hildburghausen vor Ort
© Steffen Ittig / News5 / DPA

Aufgerufen zu dem "Spaziergang" wurde unter anderem in einschlägigen Social-Media- und Messengergruppen von Infektionsschutzgegnern. Auch Rechtsextreme mobilisierten für die illegale Versammlung. Offenbar richtete sich der Protest – zumindest vordergründig – gegen die Maßnahmen zum Infektionsschutz.

Die Polizei war mit rund 30 Beamten vor Ort. "Mehrfache kommunikative Versuche seitens der Polizei, die Teilnehmer zum Verlassen der Örtlichkeit zu bewegen, schlugen fehl", teilte sie mit. "Erst der Einsatz von Pfefferspray durch eingesetzte Polizeibeamte, führte zum Zerstreuen der Teilnehmer." Es gab nach offiziellen Angaben keine Verletzten.

Gegen mehr als 30 der rund 400 Beteiligten seien Anzeigen geschrieben worden: "So wurden Mindestabstände nicht gewahrt, Masken nicht getragen und die eigene Wohnung ohne triftigen Grund verlassen", so die Polizei. Von 200 festgestellten Personalien berichtete Hildburghausens Bürgermeister Tilo Kummer der Nachrichtenagentur DPA. "Die Leute haben meistens gesagt, dass sie spazieren gehen."

Der Linken-Politiker schrieb zuvor bei Facebook, er sei "fassungslos" angesichts der Bilder. "Der Markt in Hildburghausen ist voller Menschen! Etliche tragen keine Masken! Was muss denn noch passieren, bis manche den Ernst der Lage begreifen?"

Coronavirus-Sieben-Tage-Inzidenz steigt weiter

Auch Kummers Parteikollege und Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow kritisierte die Teilnehmer laut Nachrichtenagentur DPA scharf. "Sie sind zwar in dem Landkreis, in dem die höchste Infektionsrate in ganz Deutschland ist, aber sie signalisieren, dass sie die Maßnahmen zur Unterbindung der Infektionen wohl eher ablehnen", sagte Ramelow.

Sehen Sie im Video: Arzt stellt nach, wie die letzten Minuten eines sterbenden Covid-19-Patienten aussehen.

Er appellierte an die Menschen, solidarisch zu sein und "sich gegenseitig zu helfen und sich zu unterstützen". Gerade im Raum Südthüringen sei die Situation in den Intensivstationen der Krankenhäuser angespannt. "Wenn man dann auch noch mit einer größeren Form von Missachtung und Leugnung glaubt, darauf reagieren zu können, erweist man seinen Mitbürgern einen Bärendienst", sagte Ramelow.

Die gemeldete Sieben-Tage-Inzidenz im Landkreis Hildburghausen stieg am Donnerstagmorgen auf 602,9.

+++ Lesen Sie auch: "'Fühle mich wie Sophie Scholl' – Infektionsschutzgegner instrumentalisieren die Opfer der Nazis" +++

Quellen: Landespolizeiinspektion Suhl, Robert-Koch-Institut, Landkreis Hildburghausen, Tilo Kummer, Nachrichtenagentur DPA


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker