HOME

Die Morgenlage: Karlsruhe urteilt: Kommen Frauen bei der Scheidung zu schlecht weg?

Landesregierungen beraten über Corona-Lockerungen +++ Bundesverfassungsgericht urteilt über Versorgungsausgleich bei Scheidungen +++ Die Nachrichtenlage am Dienstagmorgen.

Hände zerreißen ein Hochzeitsfoto

Scheiden tut auch finanziell weh. Das Bundesverfassungsgericht verkündet heute sein Urteil zur Altersversorgung geschiedener Frauen. Konkret geht es um die Aufteilung von Betriebsrenten bei einer Scheidung.

DPA

Guten Morgen, liebe Leserinnen und liebe Leser,

der Mann verdient das Geld, die Frau kümmert sich um die Kinder - eine traditionelle Rollenverteilung macht sich auch bei der Rente bemerkbar. Der Versorgungsausgleich soll finanzielle Nachteile bei einer Scheidung wettmachen. Aber ist das Ergebnis immer gerecht? Das Bundesverfassungsgericht verkündet heute Vormittag ein Urteil zu den Auswirkungen auf die Altersversorgung. Im Raum steht der Verdacht, dass vor allem Frauen bei der Berechnung ihrer Ansprüche in bestimmten Fällen systematisch benachteiligt werden.

Die Schlagzeilen zum Start in den Tag:  

WHO setzt klinische Tests mit Hydroxychloroquin wegen Sicherheitsbedenken aus

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat klinische Tests des Malariamittels Hydroxychloroquin zur Behandlung der Coronavirus-Infektion wegen Sicherheitsbedenken ausgesetzt. Die Tests in mehreren Ländern seien "vorübergehend" eingestellt worden, während die Sicherheit des Medikaments überprüft werde, sagte WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus am Montag. Die Entscheidung sei aufgrund einer Studie gefallen, wonach eine Behandlung mit Hydroxychloroquin möglicherweise die Sterblichkeitsrate erhöht. In Brasilien will die Regierung dennoch das Mittel weiterhin empfehlen.

Zwei Patienten nach Geiselnahme aus Psychiatrie geflohen

Zwei Patienten einer psychiatrischen Klinik in der nordrhein-westfälischen Gemeinde Bedburg-Hau sind nach einer Geiselnahme aus dem geschlossenen Bereich des Krankenhauses geflohen. Zuvor hatten die mit einem Küchenmesser bewaffneten Männer im Alter von 38 und 43 Jahren am Montagabend einen Pfleger in ihre Gewalt gebracht und einen zweiten Pfleger eingeschlossen, wie die Polizei am frühen Dienstagmorgen mitteilte. Sie zwangen ihre Geisel, die Zugangstür zum geschlossenen Bereich der Klinik durch den Pförtner öffnen zu lassen. Anschließend flohen die beiden Männer mit dem Fahrzeug des Pflegers. Beide Klinikmitarbeiter blieben unverletzt.

Nach Angaben der Polizei befanden sich die flüchtigen Männer im Maßregelvollzug. Nähere Informationen waren zunächst nicht bekannt.

Erster Testflug der neuen Trägerrakete von Virgin Orbit fehlgeschlagen

 Der erste Testflug einer neuen Trägerrakete der Raumfahrtfirma Virgin Orbit ist fehlgeschlagen. An der Rakete "LauncherOne" seien am Montag nach Zündung der ersten Raketenstufe Probleme von unklarer Ursache aufgetreten, teilte die Firma des britischen Milliardärs Richard Branson mit. Der Test hatte vor der kalifornischen Küste stattgefunden.

Die Trägerrakete startet in einer Höhe von 35.000 Fuß (etwa 10,7 Kilometer) von einer umgebauten Boeing 747 aus. Sie soll dann kraft ihrer eigenen Antriebssysteme in die Erdumlaufbahn gelangen, um dort Satelliten abzusetzen.

Das wird heute wichtig:

Landesregierungen beraten über Corona-Lockerungen

Nach dem viel kritisierten Vorstoß von Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow will die Landesregierung heute über weitere Lockerungen der Anti-Corona-Maßnahmen beraten. Der Linke-Politiker hatte erklärt, er wolle im Juni den allgemeinen Lockdown beenden und auf landesweite Schutzvorschriften verzichten. An deren Stelle sollen lokale Regelungen treten, abhängig vom Infektionsgeschehen. 

Karlsruhe verkündet Urteil zur Altersversorgung geschiedener Frauen

Das Bundesverfassungsgericht verkündet heute Vormttag (10 Uhr) sein Urteil zur Altersversorgung geschiedener Frauen. Konkret geht es um die Aufteilung von Betriebsrenten bei einer Scheidung. Die Frage ist, ob Frauen bei der Berechnung ihrer Ansprüche systematisch benachteiligt werden. Lässt sich ein Paar scheiden, werden die Rentenansprüche prinzipiell miteinander verrechnet. Das nennt sich Versorgungsausgleich.

Bei den Betriebsrenten erhält die Frau - anders als bei allen anderen Renten - ihren Anteil nicht automatisch vom Versorgungsträger ihres Ex-Mannes. Bei der Übertragung der Ansprüche an eine andere Unterstützungskasse kommt es wegen der Zinsentwicklung der letzten Jahre oft zu deutlichen Verlusten. Das Oberlandesgericht Hamm hält das für verfassungswidrig und hat Karlsruhe um Prüfung gebeten. 

Urteil im Missbrauchskomplex Bergisch Gladbach erwartet

Im bundesweiten Missbrauchskomplex Bergisch Gladbach wird heute (9.30 Uhr) das für Nordrhein-Westfalen erste Urteil erwartet. Angeklagt im niederrheinischen Moers ist ein 27 Jahre alter Bundeswehrsoldat. Er soll insgesamt vier kleine Kinder in mehr als 30 Fällen missbraucht haben. Außerdem soll er einige Male Videos und Aufnahmen von den Taten gemacht und mit anderen getauscht haben.

Aussage des Angeklagten im Fall Fritz von Weizsäcker erwartet

Der Prozess um die tödliche Messerattacke gegen den Berliner Chefarzt Fritz von Weizsäcker wird heute (9.30 Uhr) am Landgericht der Hauptstadt fortgesetzt. Erwartet wird für den zweiten Verhandlungstag eine Aussage des Angeklagten. Dem 57-Jährigen wird Mord sowie versuchter Mord an einem Polizisten zur Last gelegt. Fritz von Weizsäcker, Sohn des früheren Bundespräsidenten Richard von  Weizsäcker, wurde am Abend des 19. November 2019 in der Berliner Schlossparkklinik während eines Vortrags erstochen.

Weitere Nachrichten lesen Sie hier bei stern.de. 

Wir wünschen Ihnen einen guten Start in den Tag, bleiben Sie gesund.

Ihre stern-Redaktion

rw / anb / DPA / AFP