HOME

In Lolita-Affäre: Von Boetticher schwer enttäuscht von seiner Partei

Er war der Politstar der Nord-CDU, der Hoffnungsträger für die Landtagswahlen im nächsten Jahr. Innerhalb von kürzester Zeit hat sich das alles geändert. Heute ist Christian von Boetticher all seine politischen Ämter los. Am Wochenende sprach er zum ersten Mal in Interviews über das Verhältnis zu einer 16-Jährigen und über die eigene Partei.

Wenige Tage nach seinem Rücktritt hat sich der frühere schleswig-holsteinische CDU-Chef Christian von Boetticher zu Wort gemeldet und schwere Vorwürfe gegen die eigene Partei erhoben. In verschiedenen Interviews beklagt er seine "öffentliche Hinrichtung" im Zusammenhang mit der Affäre um seine frühere Beziehung zu einer 16-Jährigen Schülerin. "Ich habe ein großes Maß an Illoyalität erlebt und bin mit Blick auf die eigene Partei schwer enttäuscht", sagte von Boetticher in einem Interview der "Bild am Sonntag".

Der 40-Jährige war in der vergangenen Woche vom Partei- und Fraktionsvorsitz der Landes-CDU zurückgetreten. Über seine Verbindung zu der Minderjährigen sagte er der "BamS": "Die Beziehung zu der Frau hat nichts mit einem Lolita-Effekt zu tun." Sie sei ihm aufgefallen, weil sie als Mitglied der Jungen Union sehr intelligente Kommentare auf seiner Facebook-Seite geschrieben habe. Er habe sie zuerst auf Mitte 20 geschätzt.

Auch das Verhalten von Ministerpräsident Peter Harry Carstensen (CDU) kritisiert von Boetticher in der "BamS". Sein langjähriger Mentor habe den Eindruck erweckt, dass er zu spät reagiert habe. "Dabei habe ich die Sache selber in die Hand genommen und rechtzeitig die richtigen Konsequenzen gezogen."

Gibt es einen Maulwurf in der Jungen Union?

Von den Medien fühlt sich von Boetticher verfolgt. "Für mich war das eine öffentliche Hinrichtung auf Basis moralischer Wertungen", sagte er dem Nachrichtenmagazin "Focus". Er verstecke sich seit Tagen an geheimen Orten. "Ich fühle mich wie Dr. Kimble auf der Flucht". Für die Zukunft habe er noch keine konkreten Pläne, er wolle sich erst einmal sammeln und zur Ruhe kommen.

Der Rücktritt des konservativen Politikers wird von einer klaren Mehrheit in Deutschland begrüßt. 62 Prozent halten diese Konsequenz laut einer repräsentativen Emnid-Umfrage für die "Bild am Sonntag" für richtig; 26 Prozent finden sie falsch. Bei der Frage, ob die Beziehung moralisch verwerflich gewesen sei, ist die Meinung geteilt: 45 Prozent der Deutschen sagen Ja, 45 Prozent Nein.

"Focus" berichtete auch von Spekulationen, wonach eine Intrige zum Sturz von Boettichers geführt haben könnte. Dem Magazin zufolge suchte ein Mitglied der Jungen Union aus Schleswig-Holstein dessen Ex-Freundin im Juli auf, nachdem er zuvor über Facebook Kontakt zu ihr aufgenommen hatte. Wenig später sei die bereits mehr als ein Jahr zuvor zuvor beendete Beziehung von Boettichers zu der damals 16-Jährigen bekannt geworden. Auch ein weiteres JU-Mitglied aus Schleswig-Holstein habe zu dem Mädchen Kontakt gehabt. "Focus" berichtete auch, die Mutter des Mädchens habe von Boetticher nach dem Ende der Beziehung schriftlich aufgefordert, sich nicht mehr mit ihrer Tochter in Verbindung zu setzen. Daran habe sich der Politiker wohl auch gehalten.

ono/DPA/AFP / DPA