HOME
USA - Hinrichtung - elektrischer Stuhl - Tennessee

Edmund Zagorski

Tennessee richtet verurteilten Doppelmörder mit elektrischem Stuhl hin

Erstmals seit 2013 ist in den USA wieder ein Verurteilter mit dem elektrischen Stuhl exekutiert worden. Der Doppelmörder Edmund Zagorski hatte die Hinrichtungsart dem Tod durch eine Giftspritze vorgezogen. 

Überschwemmung Mallorca
+++ Ticker +++

News des Tages

Drei Deutsche bei Unwetter auf Mallorca ums Leben gekommen

Im Hinrichtungsraum des Huntsville-Gefängnisses in Texas steht eine weiß bezogenen Liege für die Todeskandidaten

Deutscher Pharmakonzern

Fresenius klagt gegen Hinrichtung: Hat Nebraska Mittel für Giftspritze illegal gekauft?

Todesstrafe: Ein Pharmakonzern klagt gegen die Verwendung ihres Medikaments bei der Hinrichtung eines Straftäters

Nevada

Hinrichtung gestoppt – Pharmakonzern klagt gegen Tötung mit ihren Medikamenten

Emmanuel Macron Meseberg
+++ Ticker +++

News des Tages

Macron sagt Merkel Unterstützung im Asylstreit zu

Hinrichtung in Thailand: Todeszelle des berüchtigten Huntsville Gefängnisses im US-Bundesstaat Texas

Per Giftspritze

Erste Hinrichtung seit neun Jahren in Thailand

Nordkoreas Machthaber - Hinrichtungen, Straflager, Abschottung: Der falsche Frieden des Kim Jong Un

Nordkoreas Machthaber

Hinrichtungen, Straflager, Abschottung: Der falsche Frieden des Kim Jong Un

Markus Maria Profitlich
+++ Ticker +++

News des Tages

Komiker Markus Maria Profitlich ist an Parkinson erkrankt

Hinrichtungsraum in Ohio

Auch deutlich weniger Todesurteile

Zahl der Hinrichtungen sinkt weltweit

Fußball-WM Russland - BKA sieht große Gefahr durch Islamisten und Hooligans

BKA-Papier

Terrorgefahr bei Fußball-WM: Collagen im Netz zeigen Hinrichtungen von Fußballstars

Giftspritze

Ohio

Hinrichtung wird abgebrochen, weil der Henker keine Vene für die Giftspritze findet

Saddam Hussein wurde am 30. Dezember 2006 hingerichtet

Irakischer Diktator

Muffins und Mary-J.-Blige-Songs: Die letzten Tage von Saddam Hussein

J.W. Ledford sitzt seit 25 Jahren in einer Todeszelle

Todesstrafe in den USA

Bitte, erschießt mich - ungewöhnlicher letzter Wunsch sorgt für Diskussion

Von Thomas Krause
Samenspender
+++ Ticker +++

News des Tages

Mann bei Sperma-Schmuggel in Thailand gefasst

Stacey Johnson und Ledell Lee - zwei Todeskandidaten im US-Bundesstaat Arkansas

Fließband-Hinrichtungen

Oberster Gerichtshof stoppt erneut Exekution in Arkansas

Bruce Ward und Don Davis im Portrait - ihre Hinrichtungen in Arkansas wurde noch einmal gestoppt

Fließband-Hinrichtungen

Das unwürdige Hin-und-Her im Todestrakt von Arkansas

Ein Wärter in einem Trakt des Hochsicherheitsgefängnisses von Varner, Arkansas
stern-Reportage

Sieben Hinrichtungen in elf Tagen

Der Todes-Marathon von Arkansas

Von Andreas Albes
Acht Todeskandidaten in Arkansas - Hinrichtungen vor Ende des Haltbarkeitsdatums giftiger Medikamente

US-Staat Arkansas

Pharma-Firmen klagen gegen Gebrauch ihrer Stoffe bei Hinrichtungen

Grafik: Statista

Amnesty International

Neue Statistik: Diese Staaten richten am meisten Menschen hin

Die Todeszelle des berüchtigten Huntsville-Gefängnisses in Texas. Amnesty International zählte die Todesurteile weltweit.

Amnesty International

Hinrichtungen sind in den USA auf Tiefstand - aus einem praktischem Grund

Diese acht Häftlinge sollen in Arkansas in aller Eile hingerichtet werden

Todesstrafe

Warum Arkansas acht Menschen in zehn Tagen hinrichten lassen will

Die Hinrichtungskammer im Staatsgefängnis von McAlester in Oklahoma

Exekutionen in Arizona

Todeskandidaten sollen Medikamente für eigene Hinrichtung besorgen

Von Marc Drewello
Teheran

Iran

Vergewaltiger heiratet jugendliches Opfer, um Todesstrafe zu entgehen

Jeff Wood erwartet in Texas die Todesstrafe: Seine Angehörigen kämpfen mit allen Mitteln dagegen

Umstrittenes Todesurteil

Texaner soll hingerichtet werden - weil er im Auto des Täters saß

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.