HOME

Burkhard Jung: "An den Galgen mit dir" – Leipzigs OB veröffentlicht Drohungen nach Schweinefleisch-Debatte

"Ich bin sprachlos." – Leipzigs Oberbürgermeister Burkhard Jung schlägt Alarm. Nach der Debatte um das Schweinefleisch-Angebot in zwei Kitas hat das Stadtoberhaupt den Inhalt von Drohmails öffentlich gemacht. Er zeigt, wie verroht Teile der Gesellschaft sind.

Leipzigs Oberbürgermeister Burkhard Jung, ein Polizist vor der Kindertagesstätte, die auf Schweinefleisch verzichten wollte

Leipzigs Oberbürgermeister Burkhard Jung reagierte entsetzt auf die Drohungen, die nach dem angekündigten Schweinefleischverzicht in zwei Kindertagesstätten eingingen. Auch die Polizei ist in den Fall involviert

DPA

Warum ereifern sich Menschen über etwas, das in irgendeiner Kita auf dem Tisch kommt – oder eben nicht kommt? Das weiß Leipzigs Oberbürgermeister Burkhard Jung wahrscheinlich auch nicht. Er weiß nur, das sie es tun und dabei die Grenzen des Anstands weit überschreiten.

Nachdem die Leitung zweier Leipziger Kindertagesstätten vor rund einer Woche mit Blick auf "eine sich verändernde Welt" ankündigte, nur noch Essen ohne Bestandteil von Schwein auszugeben (die Regelung wurde mittlerweile vorerst zurückgezogen), griffen zahlreiche Kriminelle zu Stift und Papier oder zur Tastatur – und ließen ihrem Hass freien Lauf.

Schweinefleisch-Debatte ohne jede Hemmungen

Das SPD-Stadtoberhaupt, zugleich Präsident des Deutschen Städtetags, hat nun einige der Drohungen öffentlich gemacht und ermöglicht so einen Blick in Abgründe. Die Motivation Jungs: "Wir dürfen nicht wegschauen, nicht wegschweigen, uns nicht wegducken: Die Freiheit, die Gleichheit und die Empathie sind auch in unserem Land in Gefahr. Was hier passiert ist und geschieht, ist nur ein Vorgeschmack auf das, was kommen wird, wenn bei den kommenden Wahlen die an die Macht kommen, die mit ihren Worten der Hetze heute schon die Saat gelegt haben", schreibt der Oberbürgermeister. In Sachsen steht im September die Landtagswahl an, bei der die AfD stärkste Partei werden könnte. Jung nennt jene, die er für die bedenkliche Entwicklung mitverantwortlich hält: "die Gaulands, Weidels und Höckes", AfD-Kader von rechts außen.

Was Jung derart schockiert, zeigt "eine kleine Auswahl der Drohungen, die schriftlich oder ganz unverhohlen persönlich überbracht bei den Kitas eingingen", so Jung:

  • "An den Galgen mit dir oder standrechtlich erschießen."
  • "Sie führen sofort wieder Schweinefleisch ein, bis 30. Juli. Ansonsten wird die Kita abbrennen, wenn auch zum Nachteil der Kinder. Nein, das ist kein Scherz. Und wenn Sie auch die Polizei einschalten, sie wird brennen. Und Sie werde ich zusammenschlagen, bis dass sie im Krankenhaus liegen und berufsunfähig sind! Also los oder Feuer!"
  • "Ich werde Sie nicht nur krankenhausreif schlagen, ich werde Sie töten, mit einem Messerstich ins Herz."

Leipziger Polizei ermittelt nach Drohmails

Es sind Sätze, die nicht nur die Grenzen des vernünftigen Miteinanders überschreiten – sondern auch ein Fall für Polizei und Justiz. "Diese und viele andere Drohschreiben sind uns bekannt", erklärt ein Sprecher der Leipziger Polizei auf stern-Anfrage. "Sobald unser Staatsschutz darin Anhaltspunkte für Straftaten feststellt, nimmt er Ermittlungen auf." Dies sei bei vielen der Schreiben der Fall. Den Tätern drohen bei Verurteilungen wegen der Ankündigung der Straftaten, wegen der Bedrohungen oder der Beleidigungen mehrjährige Haftstrafen.

Für Oberbürgermeister Jung geht es nicht nur um Strafverfolgung. Er will die Augen öffnen vor der Verrohung in Teilen der Gesellschaft: "Der Untergang des Abendlandes und Gefahr für unsere aufgeklärte Freiheit geht nicht von denen aus, die aus welchen Gründen auch immer eine andere Ernährungskultur haben (...), sondern von denen, denen jeglicher moralische Kompass und der Anstand verloren gegangen ist", schreibt der SPD-Poltiker weiter und fordert: "Seid wachsam!"

Quellen: Facebook-Beitrag von Burkhard Jung, Strafgesetzbuch