HOME
Interview

Elmar Wiesendahl: Parteienforscher erklärt Merkels Rückzug und das SPD-Dilemma: "Wir sind auf dem Weg zu Medium-Parteien"

Bundeskanzlerin Angela Merkel zieht sich Schritt für Schritt aus der Politik zurück. Was das für Union, SPD und AfD bedeutet und wer die besten Chancen auf ihre Nachfolge hat, erklärt Parteienforscher Elmar Wiesendahl im Interview.

Bundeskanzlerin Angela Merkel verlässt nach ihrer Pressekonferenz die Bühne, auf deren Hintergrund CDU-Logos prangen

Welche Folgen der Abgang Angela Merkels von der politischen Bühne nach sich ziehen wird, ist noch nicht ganz abzusehen

AFP

Herr Wiesendahl, was bedeutet Angela Merkels angekündigter Rückzug für die CDU? War es der richtige Schritt?

Ja, der Schritt war überfällig. Die schlechten Wahlergebnisse in Bayern und Hessen haben gezeigt, dass Merkels Strategie ihrer Öffnung der CDU zur rot-grünen Wählerschaft gescheitert ist. Nun braucht die Partei eine Kurskorrektur – und zwar ohne Merkel.

Einige haben ja schon ihren Hut in den Ring geworfen was Merkels Nachfolge im Parteivorsitz angeht. Wer hat Ihrer Meinung nach die besten Chancen?

Das lässt sich noch nicht mit Sicherheit sagen. Es sind aber bislang vor allem Leute von den Parteiflügeln: Jens Spahn vom konservativen Flügel, Friedrich Merz vom wirtschaftsliberalen. Annegret Kramp-Karrenbauer ist zu eng an Merkel dran, damit sich die Partei unter ihrer Führung wieder verselbstständigen kann. Aber es gibt ja noch einen, der sich noch nicht bekannt hat: Armin Laschet, der Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen.

Wie schätzen Sie die Chancen von Friedrich Merz ein? Ist sein Vorteil, dass er in der CDU in den letzten Jahren keine Rolle gespielt hat?

Merz ist zu lange raus. Bei der Wahl zum Parteivorsitzenden hängt es auch immer davon ab, welche Bataillone man hinter sich bringen kann. Außerdem kollidiert seine Kandidatur mit anderen Kandidaten aus dem NRW-Landesverband, der starkes Gewicht hat innerhalb der CDU. Merz wird mit der Unterstützung des wirtschaftsliberalen Flügels einige Stimmen holen. Aber er wird nicht das Rennen machen.

Würden Sie der SPD auch zu einer personellen Erneuerung raten?

Aufgrund der desaströsen Wahlergebnisse in Bayern und Hessen: ja. Nun braucht man eigentlich jemand Neues, der Verantwortung übernimmt. Andererseits hat die SPD schon viele Vorsitzende verschlissen ohne Besserung der Lage. Ich denke, es ist die allerletzte Chance für Andrea Nahles. Wenn sie jetzt nicht klar die Führung übernimmt, ist sie in sechs Monaten nicht mehr SPD-Vorsitzende.

Wäre die CSU ohne Horst Seehofer an der Spitze besser dran?

Ja, auch die CSU braucht Erneuerung. Mit Markus Söder ist das ja zum Teil schon geschehen. Allerdings trägt Söder Mitverantwortung für die Strategie des Polarisierens, die im Wahlkampf danebengegangen ist. Ich denke, man wird Horst Seehofer die alleinige Schuld dafür in die Schuhe schieben. Und wenn Seehofer zurückgetreten ist, füllt Söder – wenn er klug ist – das Vakuum, das Seehofer hinterlässt.

Was bedeutet Merkels angekündigter Abgang für die AfD und alle "Merkel  muss weg!"-Wähler?

Die Fixierung auf Angela Merkel ist wichtig für die AfD. Nun ist Merkel zwar zum Teil zurückgetreten, aber im Grunde gibt es keine neue Lage. Solange Merkel Bundeskanzlerin bleibt, hat die AfD noch ihre Pappfigur. Die AfD braucht Merkel. Aber das Ende von Merkel als Bundeskanzlerin wird nicht das Ende der AfD sein. Die Partei wird sich auf niedrigerem Niveau stabilisieren.

Merkel hat selber gesagt, dass sie in ihrem Rückzug auch eine "Chance für die Volksparteien CDU, CSU und SPD" sieht. Erwarten Sie nun eine Renaissance der Volksparteien? Oder ist das eh eine Kategorie, von der wir uns verabschieden müssen?

Die Ära der Volksparteien ist schon lange dabei. Der Abstieg hat bereits in den 1980er Jahren begonnen, wurde nur durch Merkels Zwischenerfolge kaschiert. Wir erleben eine Erweiterung und eine Ausdifferenzierung der deutschen Parteienlandschaft. Union und SPD haben viel ihrer früheren Integrationskraft verloren. Damit eine Partei auf 30 Prozent kommt, bedarf es heute einer enormen Kraftanstrengung. Wir sind auf dem Weg zu Medium-Parteien - die SPD sogar schon auf dem Weg zur Kleinpartei.

CDU-Vorsitz: "Zurück in die Zukunft" - das sagen Twitter-User zur Merz-Kandidatur
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.