HOME
Ein Oberkommissar in voller Montur (Symbolbild)
Stern-Exklusiv

NS-Sprech in Polizeilehrbuch

Ehemaliger FH-Präsident verteidigt NS-Vokabular in Lehrbuch für Polizisten

In einem Kriminologie-Lehrbuch für den gehobenen Polizeidienst wurden Begriffe und Theorien von "Experten" zitiert, die in der NS-Zeit eine fragwürdige Rolle gespielt haben. Der Verlag nahm das Buch vom Markt. Die GdP und Bundesregierung distanzierten sich. In der Fachpresse wird das Buch nun verteidigt

Von Kerstin Herrnkind
Rheinbad in Düsseldorf

Innenstaatssekretär: Aufenthaltsrechte der Störer vom Rheinbad Düsseldorf prüfen

Im rechten Bereich tummeln sich laut Verfassungsschutzchef Thomas Haldenwang viele "Grenzgänger"

Thomas Haldenwang

Neuer Verfassungsschutzchef warnt vor neu-rechten "Grenzgängern"

Thomas Haldenwang

Verfassungsschutz sieht "neue Dynamik" im Rechtsextremismus

Günter Krings

Beweissuche gegen Dschihadisten stellt Sicherheitsbehörden vor Probleme

Alexander Gauland spricht beim Parteitag der bayerischen AfD 
+++ Ticker +++

News des Tages

Gauland relativiert seine "Vogelschiss"-Äußerung

Michelle Müntefering im Interview

Bundestagsabgeordnete

Michelle Müntefering steht auf Spionage-Liste der Türkei

Sicherheitkontrolle am Flughafen Köln/Bonn

Abtasten in Apple-Optik

Entspannter am Airport durch die Sicherheitskontrolle

IS-Kämpfer

CDU fordert Einreiseverbote für Islamisten

Kritik an SPD-Minister Maas

Innenministerium fordert Gesetz zur Vorratsdatenspeicherung

Zoff bei Koalitionsverhandlungen

Schwarz-Rot ist längst keine abgemachte Sache

Koalitionsverhandlungen

Friedrich blitzt mit Maut-Späh-Plänen ab

Nachrichten bei Google

Bundestag beschließt Leistungsschutzrecht

Wahlkampfstrategie der Union

Ein klares Jein zur Homo-Ehe

Wahlrecht: Union will rasch mit Opposition verhandeln

Urteil des Bundesverfassungsgerichts

Parteien drohen schwierige Verhandlungen über neues Wahlrecht

Signal an Muslime und Juden

Bundestag will Beschneidungen erlauben

Bundesverfassungsgericht

Heftige Debatte über Bundestags-Wahlrecht

Wahlrecht-Streit vor dem Bundesverfassungsgericht

Präsident Voßkuhle bemängelt Verhalten der Parteien

Streit um Vorratsdatenspeicherung

CSU-Mann beschimpft Leutheusser als "Sicherheitsrisiko"

Aktion radikaler Salafisten

Politiker stemmen sich gegen Gratis-Koran-Verteilung

"Rettung der Ungläubigen"

Union wehrt sich gegen Koran-Verteilung

Acta-Abkommen: Offene rechtliche Fragen

Bundesjustizministerin bittet EU um Aufklärung

Justizministerin in der Kritik

Acta-Abkommen entzweit Koalition

Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.