VG-Wort Pixel

TV-Triell Laschet nennt dänisches Gesundheitssystem "schlechter": So steht das Land im Vergleich zu Deutschland da

Kanzlerkandidat Armin Laschet (CDU, M)
Kanzlerkandidat Armin Laschet (CDU, M) kritisierte die Gesundheitssysteme in Dänemark und Großbritannien als "schlechter". Internationale Vergleiche zeigen: Er hat Recht und Unrecht. 
© Christophe Gateau / DPA
Beim Triell am Sonntag wurde unter anderem über Krankenversicherungen und Gesundheitssysteme diskutiert. Armin Laschet bezeichnete dabei das britische und dänische Gesundheitssystem als schlechter als das deutsche. Wie schlagen sich die Länder im internationalen Vergleich?

Klima, Digitalisierung, Mieten. Über vieles wurde am Sonntag beim Triell in der ARD und im ZDF mit den Kanzlerkandidat:innen Armin Laschet (CDU), Annalena Baerbock (Bündnis90/Die Grünen) und Olaf Scholz (SPD) diskutiert. Scholz und Baerbock zogen bei Plänen für eine Bürgerversicherung an einem Strang. Die Einführung einer solchen Versicherung, in die alle einzahlen, sei für ihn "eine Herzensangelegenheit schon seit langer Zeit", sagte Scholz. Besonders werde im Bereich der Pflege deutlich, dass eine solche Versicherung Sinn habe. Auf die Nachfrage, ob er als Kanzler eine Bürgerversicherung zur Bedingung für eine Koalition machen werde, sagte Scholz: "Alles, was in meinem Wahlprogramm steht, ist eine Bedingung. Und dann gucken wir mal, wie weit wir kommen."

Laschet kritisiert dänisches und britisches Gesundheitssystem

Baerbock betonte: "Ja, ich will den Weg zu einer Bürgerversicherung gehen, die bedeutet, dass viel mehr Menschen einzahlen." Der erste Schritt sei, "dafür zu sorgen, dass Menschen, die jetzt privat versichert sind, in die Gesetzliche wechseln können."

Laschet konterte, er lehne eine Bürgerversicherung ab. "Hier unterscheiden wir uns fundamental." Ihn wundere, dass Scholz als Finanzminister angesichts der Erfahrungen in Europa einen solchen Vorschlag mache. "Die Einheitsversicherung, die wir haben in Europa, in Dänemark, in Großbritannien, haben ein schlechteres Gesundheitssystem zur Folge. Und die, die es sich leisten können, finden wieder ihre Umwege, wie sie beste Gesundheit für sich selbst dann organisieren. Und deshalb ist unser Gesundheitssystem gut. Es ist ein starkes Gesundheitssystem", sagte Laschet.

Doch sind die Gesundheitssysteme in Dänemark und Großbritannien tatsächlich schlechter im Vergleich zum deutschen? Ein Blick auf verschiedene Studien und Vergleiche zeigt: ja und nein.

Länder in Rankings unterschiedlich platziert

Eine Untersuchung des schwedischen Thinktanks Health Consumer Powerhouse, der sich auf europäische Gesundheitssysteme spezialisiert hat, hat 2018 den "Euro Health Consumer Index" veröffentlicht. Für dieses Ranking wurden unter anderem Wartezeiten, Patientenrechte, Reichweite der Dienste und Prävention betrachtet.

Auf Platz eins landete in diesem Index die Schweiz mit 893 Punkten von möglichen 1000, gefolgt von den Niederlanden und Norwegen. Dänemark schaffte es mit 855 Punkten auf Platz vier. Deutschland hingegen landete mit 785 Punkten auf Platz zwölf. Großbritannien landete auf Platz 16.

Besser kommt Deutschland in einem Ranking der britischen Jobagentur ID Medical für medizinische Berufe weg. 2019 wurde zwischen 24 OECD-Staaten mit öffentlichem Gesundheitssystem verglichen – mit folgendem Ergebnis:

Japan landet auf Platz eins und Deutschland auf Platz zwei mit 71 von 100 möglichen Punkten bei der Bewertung. Dänemark landete auf Platz elf mit 63 Punkten. Großbritannien schaffte es nur auf Platz 18 mit 60 Punkten. Letzter Platz in dem Länderranking: Israel. Betrachtet wurden Faktoren wie Krankenhausbetten, Gesundheitsausgaben, Lebenserwartung und die Anzahl des Gesundheitspersonals.

Dänemark mal vor oder hinter Deutschland

Der in Kalifornien ansässige "World Population Report" verglich 2021 im "Best Healthcare Ranking" alle 191 Staaten der Welt. Hier schnitt Deutschland im Vergleich zu den von Laschet genannten Ländern Dänemark und Großbritannien wiederum anders ab: Auf Platz eins liegt Frankreich, gefolgt von Italien und San Marino. Großbritannien schaffte es auf Platz 18. Deutschland liegt auf Platz 25 und Dänemark auf Platz 34.

Der britische Thinktank Legatum Institute kam in seinem "Legatum Institute’s Prosperity Index" im Jahr 2020 wiederum zu anderen Ergebnissen. Die Denkfabrik sieht hier Singapur bei der Gesundheit auf Platz eins. Platz zwei und drei gehen an Japan respektive Südkorea. Dänemark liegt auf Platz sechs, Deutschland auf Platz 17. Großbritannien schaffte es auf Platz 25. Der Index betrachtet dabei unter anderem, wie gesund die Bevölkerung ist, wie gut oder schlecht der Zugang zu Gesundheitssystemen ist und die Sterblichkeitsrate.

Quellen: "Legatum Institute’s Prosperity Index", "Best Healthcare Ranking" des World Population Report, ID Medical, "Euro Health Consumer Index"

rw / mit Material der DPA

Mehr zum Thema



Newsticker