HOME

stern-RTL-Wahltrend: SPD fällt erstmals seit 2009 unter 20-Prozent-Marke

Nur 14 Prozent der Befragten sehen sie als die beste Vertreterin ihrer persönlichen Interessen: Die SPD schneidet im stern-RTL-Wahltrend so schlecht ab, wie zuletzt 2009. Für Parteichef Gabriel gibt es dennoch Grund zur Freude.

Der SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel

Schwere Zeiten für die Partei, schwere Zeiten für den Chef: Der SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel liegt laut einer stern-Umfrage in der K-Frage zwar vor seinen Genossen Martin Schulz und Olaf Scholz, aber immer noch weit hinter Angela Merkel.

Nach den Gerüchten um einen Rücktritt Sigmar Gabriels vom Amt des SPD-Parteivorsitzenden sackt dessen Partei im Vergleich zur Vorwoche gleich um zwei Prozentpunkte ab und kommt im stern-RTL-Wahltrend nur noch auf 19 Prozent. Damit fällt die SPD seit 2009 zum ersten Mal unter die 20-Prozent-Marke.

Die Unionsparteien CDU/CSU behaupten dagegen ihre 34 Prozent. Die Grünen gewinnen einen Prozentpunkt hinzu auf jetzt 14 Prozent, während die Linke bei 9 Prozent bleibt. Die FDP verliert einen Punkt und kommt auf 7 Prozent.

Dass die AfD um einen Punkt auf 11 Prozent steigt, dürfte auf die wieder höhere Zahl von Nichtwählern und Unentschlossenen zurückzuführen sein. Denn deren Anteil beträgt nun 29 Prozent, zwei Punkte mehr als in der Vorwoche. Auf die sonstigen kleinen Parteien entfallen zusammen 6 Prozent.

Mehrheit setzt auf Gabriel statt Schulz oder Scholz

Bei der Kanzlerpräferenz büßt Angela Merkel im Vergleich zur Vorwoche zwei Prozentpunkte ein, während sich Sigmar Gabriel um einen Punkt verbessern kann. Mit 46 Prozent liegt Merkel aber immer noch 31 Punkte vor Gabriel, den sich 15 Prozent als Kanzler wünschen.

Deutlich stärker schneidet Gabriel in der Kanzlerfrage im Vergleich zu seinen Parteigenossen ab: Laut einer stern-Umfrage zum derzeitigen Zustand der SPD halten 21 Prozent aller Wahlberechtigten den Parteichef für den am besten geeigneten Kanzlerkandidaten der Sozialdemokraten. Damit rangiert Gabriel noch vor EU-Parlamentspräsident Martin Schulz (17 Prozent) und Hamburgs Bürgermeister Olaf Scholz (13 Prozent). Nur 7 Prozent sprechen sich für Familienministerin Manuela Schwesig aus.

Auch die Anhänger der SPD favorisieren Gabriel (39 Prozent) mit weitem Abstand vor Schulz (19 Prozent) und Scholz (16 Prozent). Insgesamt 23 Prozent halten keinen der genannten Politiker für geeignet, 19 Prozent haben dazu keine Meinung.

Große Mehrheit glaubt an politische Zukunft der SPD

Nur 14 Prozent der Befragten geben an, dass die SPD ihre persönlichen Interessen am besten vertritt, während das 32 Prozent von der Union behaupten. Trotzdem glaubt eine Mehrheit von knapp zwei Dritteln der Wahlberechtigten (63 Prozent) noch an eine politische Zukunft der SPD. Nur eine Minderheit von 29 Prozent meint, dass der Partei die politische Bedeutungslosigkeit droht – darunter mehrheitlich (70 Prozent) lediglich die Anhänger der AfD.

63 Prozent würden es auch bedauern, wenn es die SPD nicht mehr gäbe – die 18- bis 29-Jährigen am wenigsten (46 Prozent), die über 59-Jährigen am meisten (70 Prozent). Immerhin 35 Prozent wäre das aber egal – darunter wieder mehrheitlich nur die AfD-Sympathisanten mit 86 Prozent.

"SPD muss der Mitte eine Stimme geben"

Nicht trotz, sondern wegen des Mindestlohns, der Rente mit 63 oder der Einschränkung von Leiharbeit habe die SPD die Gunst so vieler früherer Wähler verloren, kommentiert Forsa-Chef Manfred Güllner im stern. "Das alles hält zwar eine Mehrheit prinzipiell für richtig – doch wirklich wichtig ist es nur für Minderheiten."

Die "arbeitende Klasse" aber, noch immer die Mehrheit der Gesellschaft, fühle sich von der gegenwärtigen SPD nicht mehr vertreten, sagt Güllner. "Nicht der 'Wut', wie Parteichef Gabriel meint, muss die SPD eine Stimme geben, sondern den vielen Menschen aus der politischen und gesellschaftlichen Mitte, die die SPD gern wieder wählen würden – immerhin über 70 Prozent der knapp acht Millionen SPD-Abwanderer seit 2005."


Datenbasis Wahltrend: Das Forsa-Institut befragte vom 9. bis 13. Mai 2016 im Auftrag des Magazins stern und des Fernsehsenders RTL 2501 repräsentativ ausgesuchte Bundesbürger, die durch eine computergesteuerte Zufallsstichprobe ermittelt wurden. Die statistische  Fehlertoleranz liegt bei +/- 2,5 Prozentpunkten. 

Datenbasis SPD-Umfrage: Das Forsa-Institut befragte am 12. und 13. April 2016 im Auftrag des Magazins stern 1004 repräsentativ ausgesuchte Bundesbürger, die durch eine computergesteuerte Zufallsstichprobe ermittelt wurden. Die statistische Fehlertoleranz liegt bei +/- 3 Prozentpunkten.



wm