VG-Wort Pixel

Die Morgenlage US-Justizminister Barr tritt kurz vor Ende der Trump-Regierung ab

William Barr schaut Donald Trump (r.) an
US-Präsident Donald Trump und der scheidende Justizminister William Barr (l.)
US-Justizminister Barr tritt zurück +++ Spahn: Ende des Sommers könnten 60 Prozent der Bürger geimpft sein +++ Die Nachrichtenlage am Dienstagmorgen.

Guten Morgen, liebe Leserin, lieber Leser,

die neuen Lockdown-Regeln treten morgen deutschlandweit in Kraft. Schon heute soll hierzulande auch die kostenlose Verteilung von FFP2-Masken für rund 27 Millionen Bürger aus Corona-Risikogruppen beginnen.  In einem ersten Schritt sollen über 60-Jährige und Menschen mit bestimmten chronischen Erkrankungen drei Masken gratis in der Apotheke holen können. Zum Abholen ist Zeit bis zum 6. Januar.

In den USA rückt der Machtwechsel von US-Präsident Donald Trump zu seinem Nachfolger Joe Biden immer näher, die US-Wahlleute haben mit klarer Mehrheit Bidens Sieg bestätigt. Nun warf Trumps Justizminister Barr das Handtuch. 

Die Schlagzeilen zum Start in den Tag:

US-Justizminister Barr tritt zurück

US-Justizminister Bill Barr, der öffentlich die Wahlbetrugsvorwürfe von Präsident Donald Trump zurückgewiesen hatte, tritt zurück. Dies teilte Trump am Montag auf Twitter mit. "Unser Verhältnis war sehr gut, er hat einen herausragenden Job gemacht", schrieb der abgewählte Präsident. Barrs Abgang wenige Wochen vor dem Ende der Trump-Präsidentschaft kommt alles andere als überraschend. Der 70-Jährige hatte Anfang Dezember mit der Aussage für Aufsehen gesorgt, es gebe bislang keine Hinweise für großangelegten Betrug bei der Präsidentschaftswahl vom 3. November. Seitdem war bereits erwartet worden, dass Barr nicht bis zum Ende von Trumps Amtszeit am 20. Januar Justizminister bleiben würde.

US-Wahlleute bestätigen mit klarer Mehrheit Bidens Sieg

Der Wahlsieg des künftigen US-Präsidenten Joe Biden ist durch die Abstimmung der Wahlleute aus allen Bundesstaaten des Landes bestätigt worden. Im sogenannten Electoral College erhielt Biden am Montag 306 der insgesamt 538 Stimmen und damit deutlich mehr als die erforderliche Mindestzahl von 270. Der bisherige Amtsinhaber Donald Trump, der seine Niederlage weiterhin nicht anerkennt, kam auf lediglich 232 Stimmen.

Spahn: Ende des Sommers könnten 60 Prozent der Bürger geimpft sein

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn geht davon aus, dass bis Ende Sommer 2021 rund 60 Prozent der Bürger in Deutschland gegen das Coronavirus geimpft sein könnten. Stand heute könne im Sommer mit einer solch großen Zahl an Impfdosen gerechnet werden, dass dann weite Teile der Bevölkerung geimpft werden könnten, sagte der CDU-Politiker am Montagabend im ZDF-"Heute-Journal" auf die Frage, wann 60 Prozent der Bevölkerung geimpft sein könnten. Laut Experten der Weltgesundheitsorganisation (WHO) ist eine Durchimpfungsrate von 60 bis 70 Prozent der Bevölkerung für eine wirkungsvolle Bekämpfung der Pandemie nötig.

Lehrerverband: Vorbereitung auf Wechselunterricht wurde versäumt

Der Lehrerverband wirft den Landesregierungen und Schulministerien in der Corona-Pandemie ein "teilweise katastrophales Krisenmanagement" vor. Man habe es versäumt, sich auf eine neue Phase des Wechselunterrichts vorzubereiten, etwa durch mehr Tempo bei der digitalen Modernisierung der Schulen, sagte Verbandspräsident Heinz-Peter Meidinger der "Passauer Neuen Presse". "Das rächt sich jetzt."

"Bei der Versorgung der Schulen mit schnellem Internet stehen wir nicht viel besser da als im März diesen Jahres. Und schnelles Internet ist die Grundvoraussetzung dafür, dass Videokonferenzsysteme funktionieren", sagte Meidinger.  

In seiner letzten "Tagesschau" legt Jan Hofer die Krawatte ab

Bei seinen letzten Worten als Sprecher der ARD-"Tagesschau" hat Jan Hofer am Montagabend einfach seine Krawatte abgelegt: "Guten Abend, meine Damen und Herren, machen Sie es gut", verabschiedete sich der auch als "Mr. Tagesschau" bezeichnete Hofer nach mehr als 35 Jahren als Nachrichtensprecher und 16 Jahren als Chefsprecher und zog sich dabei die Krawatte aus.

Weiterer Verdächtiger nach Juwelendiebstahl in Dresden gefasst

Knapp ein Monat liegen die ersten Verhaftungen im Zusammenhang mit dem spektakulären Juwelendiebstahl vom 25. November 2019 in Dresden zurück – nun hat die Polizei einen weiteren gesuchten Verdächtigen gefasst. Am Dienstag will die Dresdner Polizei Angaben dazu machen, wie sie dem 21-Jährigen aus einem bekannten arabischstämmigen Berliner Clan auf die Spur kam. Nun wird noch nach dessen Zwillingsbruder international gefahndet.

Der 21-jährige Mann sei in Berlin festgenommen worden, sagte ein Sprecher des Lagezentrums der Dresdner Polizei am Montag. Die Berliner Polizei bestätigte, dass die Festnahme am Montagabend im Bezirk Neukölln durch ein Spezialeinsatzkommando (SEK) erfolgte.

Das wird heute wichtig:

Spahn und Wieler zu Coronalage und Start der Maskenverteilung

Einen Tag vor Inkrafttreten des bundesweiten Lockdowns wollen sich Bundesgesundheitsminister Jens Spahn und der Präsident des Robert Koch-Instituts, Lothar Wieler ab 11.30 Uhr in Berlin zur "Corona-Lage vor Weihnachten" äußern. An der Pressekonferenz nehmen auch die Vorsitzende des Deutschen Ethikrates, Alena Buyx, und die Virologin Sandra Ciesek teil.

Biden reist für Senats-Wahlkampf in US-Südstaat Georgia

Der gewählte US-Präsident Joe Biden macht heute Wahlkampf im Bundesstaat Georgia, wo zwei Stichwahlen Anfang Januar über die künftige Mehrheit im US-Senat entscheiden werden. Der 78-Jährige will Georgias demokratische Senatskandidaten Jon Ossoff und Raphael Warnock unterstützen, die die republikanischen Amtsinhaber David Perdue und Kelly Loeffler herausfordern. Die Stichwahlen sind von entscheidender Bedeutung, weil von der künftigen Senatsmehrheit abhängt, inwieweit Biden seine Reformagenda umsetzen kann.

EU-Kommission präsentiert Paket gegen Marktmacht von Facebook und Co.

Die EU-Kommission stellt gegen 16 Uhr ein großes Digital-Paket vor, mit dem die Marktmacht von Digital-Konzernen wie Facebook oder Amazon begrenzt werden soll. Mit Vorschlägen für ein Gesetz über digitale Dienste und ein Gesetz über digitale Märkte will die Brüsseler Behörde für fairere Bedingungen im Netz sorgen. Auch die Position von Verbrauchern soll gestärkt werden. 

Mord ohne Leiche – Angeklagtem droht Höchststrafe

Im Mordprozess gegen einen 47-jährigen vor dem Essener Schwurgericht wird um 13.00 Uhr mit dem Urteil gerechnet. Der Angeklagte soll im Juni 2019 aus Eifersucht seine Freundin umgebracht haben. Die Leiche der damals 35-Jährigen ist bis heute nicht gefunden worden. Die Anklage hat auf lebenslange Haft und anschließende Sicherungsverwahrung plädiert. Die Verteidigung fordert Freispruch, weil die Tat nicht sicher bewiesen sei. Der Angeklagte hatte den gesamten Prozess über zur Tat geschwiegen.

EU-Agrarminister verhandeln über Fischquote

Die EU-Fischereiminister verhandeln ab 10 Uhr Fangquoten für die Nordsee und den Atlantik für das kommende Jahr. Da es bislang noch kein Handelsabkommen zwischen der EU und Großbritannien für die Zeit ab 2021 gibt, besteht jedoch vor allem für die Nordsee-Quoten große Unsicherheit. Denn noch ist völlig unklar, ob und in welchem Umfang Fischer aus EU-Staaten wie Deutschland oder Frankreich Zugang zu britischen Hoheitsgewässern bekommen.

Oberlandesgericht entscheidet in Lübcke-Prozess über offene Anträge

Das Oberlandesgericht Frankfurt beschäftigt sich ab 10 Uhr im Prozess um den Mord am Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke mit noch offenen Anträgen etwa auf weitere Zeugenvernehmungen. Auch andere Fragen des weiteren Fortgangs des Prozesses werden Thema sein, wie das Gericht ankündigte. Ursprünglich sollte das Urteil noch in diesem Jahr fallen. Anfang Dezember hatte der Vorsitzende Richter dies aber als wohl nicht mehr durchführbar bezeichnet.

Türkisches Verfassungsgericht entscheidet über Kavala-Beschwerde gegen U-Haft

Der Kulturmäzen Osman Kavala sitzt seit drei Jahren in türkischer Untersuchungshaft - heute entscheidet das Verfassungsgericht des Landes über die Beschwerde des 63-Jährigen gegen die Inhaftierung. Kavala war im Februar zunächst von dem Vorwurf eines Umsturzversuchs im Zusammenhang mit den Gezi-Protesten von 2013 freigesprochen worden. Er blieb aber wegen eines neuen Haftbefehls inhaftiert.

Bundesliga: Neuer BVB-Coach Terzic vor Debüt in Bremen

Edin Terzic muss gleich bei seinem Debüt als Cheftrainer von Borussia Dortmund liefern. Sein verunsichertes Team ist ab 20.30 Uhr (live auf Sky und im stern-Ticker) bei Werder Bremen zum Siegen verdammt.

Darts-WM in London startet: Auftakt mit Weltmeister Wright

Das wichtigste Darts-Turnier der Welt beginnt. Zum Auftakt der WM in London tritt ab 19 Uhr/Sport1/DAZN) gleich der schottische Titelverteidiger Peter Wright ans Darts-Board. Der bunte Paradiesvogel bekommt es im letzten Spiel des Abends mit dem Sieger der Partie Steve West (England) gegen Amit Gilitwala aus Indien zu tun.

Weitere Nachrichten lesen Sie hier bei stern.de.

Wir wünschen Ihnen einen guten Start in den Tag.

Ihre stern-Redaktion

dho DPA AFP

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker