HOME

Qualifying in Ungarn: Vettel nur Dritter, Debakel für Silberpfeile

Sebastian Vettel hat seine dritte Pole Position in Serie beim Großen Preis von Ungarn deutlich verpasst. Starplatz eins sicherte sich ein McLaren-Pilot.

Die Puszta-Poleserie von Sebastian Vettel ist gerissen und die Aussicht auf den ersehnten Sieg vor der Sommerpause gesunken. Vom dritten Startplatz des Formel-1-Doppelweltmeisters können Vettels deutsche Kollegen Michael Schumacher und Nico Rosberg allerdings beim Großen Preis von Ungarn nur träumen. Das Mercedes-Duo fuhr das bislang schlechteste Qualifikationsergebnis in diesem Jahr ein: Schumacher wurde am Samstag auf dem Hungaroring deprimierender 17., Rosberg reihte sich vier Ränge davor ein.

Doch auch bei Vettel fiel das Fazit eher verhalten aus. In der K.o.-Ausscheidung zum elften Saisonlauf musste sich der 25-Jährige dem übermächtigen Briten Lewis Hamilton im McLaren und dem Franzosen Grosjean im Lotus geschlagen geben. "Ich bin nicht ganz glücklich mit der Runde, die ich hatte", betonte Vettel.

"Wir haben uns das Wochenende schon schwergetan", meinte der Heppenheimer. Vettel betonte aber, dass der Speed da sei. Und: "Vielleicht ist Platz drei gar nicht so schlecht, wir stehen auf der sauberen Seite", sagte der bisher einmalige Saisonsieger, der im entscheidenden Durchgang fast eine halbe Sekunde Rückstand auf Hamilton aufwies. "Romain war in Reichweite, Lewis war aber zu weit weg", gab Vettel zu.

Im Gegensatz zu seinem Teamkollegen konnte er aber letztlich noch zufrieden sein: Mark Webber erwischte es vorzeitig. Der im Klassement zehn Punkte vor Vettel liegende Australier wurde Elfter. Auch WM-Spitzenreiter Fernando Alonso landete nicht in den ersten beiden Startreihen. Der Spanier kam im Ferrari nicht über Rang sechs hinaus.

Für Hamilton kam die Pole indes zur rechten Zeit. Zuletzt hatte er am 25. März in Malaysia ganz vorn gestanden. Der Weltmeister von 2007 liegt in der WM-Wertung zudem nur noch auf Rang fünf mit 92 Punkten. "Ich bin absolut happy. Das ist ein guter Schritt für das Team", sagte Hamilton, der schon zweimal in Ungarn auf Pole gestanden hat und schon zwei Siege auf dem 4,318 Kilometer langen Kurs vorweisen kann.

Viel hätte allerdings nicht gefehlt und es wäre gar nicht zum Dreikampf zwischen Hamilton, Grosjean und Vettel gekommen. Auf Platz 16 liegend hatte der Hesse seinen Red Bull kurz vor Schluss des ersten Zeitabschnitts wieder in die Box gesteuert. Weiter kommen nur die besten 17. Und es wurde richtig spannend. Der Japaner Kamui Kobayashi schob sich von den hinteren Rängen noch vor Vettel, der dadurch auf Platz 17 rutschte. Sein Vorsprung auf Rang 18 betrug aber immerhin 0,302 Sekunden.

Danach ließ Vettel nichts anbrennen. Nachdem Hamilton eine beeindruckende Runde im Mittelabschnitt gedreht hatte, kam der Red-Bull-Pilot bei seinem besten Versuch im zweiten Durchgang bis auf Platz zwei. Allerdings war Vettel auch hier schon rund vier Hundertstelsekunden langsamer als Hamilton.

Nichts mehr zu holen gab es im Mittelabschnitt für die Silberpfeile. "Die Strecke ist nicht unbedingt für uns gemacht", meinte Schumacher. Er war auf seiner schnellen Runde, als der vor ihm fahrende Venezolaner Pastor Maldonado im Williams übers Gras raste und dabei mächtig Staub und Schmutz aufwirbelte.

Schumacher brach die Runde ab, das Qualifying war zum dritten Mal in diesem Jahr für den siebenmaligen Weltmeister bereits vor der Entscheidung um die Pole beendet. Mehr als Platz 12 und 13 wäre aber sowieso nicht dringewesen, meinte Schumacher "Der Abstand ist hier weitaus größer als normal", urteilte der 43-Jährige.

Dafür schaffte es Landsmann Nico Hülkenberg in seinem Force India noch als Zehnter in die Top Ten. Timo Glock belegte im Marussia den 22. Platz.

Wissenscommunity

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(