HOME

Stern Logo Bundesliga

2. Bundesliga: Bochum besiegt Ex-Trainer Funkel

Friedhelm Funkel verlor mit Aachen das Prestigeduell bei seinem Ex-Verein Bochum mit 0:1. Der FC St. Pauli konnte hingegen mit dem vierten Auswärtssieg Kurs im Aufstiegsrennen halten. Im Tabellenkeller holte Rostock in letzter Minute einen Punkt gegen Cottbus.

Bundesliga-Absteiger FC St. Pauli bleibt dem Spitzentrio in der 2. Fußball-Bundesliga dicht auf den Fersen. Zum Auftakt des 13. Spieltages meisterten die Hanseaten am Freitag auch die hohe Auswärtshürde bei Union Berlin und untermauerten durch das 2:0 (0:0) ihre Aufstiegsambitionen. Im Aufwind bleibt der VfL Bochum, der gegen Alemannia Aachen und seinem früheren Trainer Friedhelm Funkel mit 1:0 (1:0) die Oberhand behielt. Einen glücklichen Punktgewinn in letzter Minute konnte Hansa Rostock beim 1:1 (0:1) gegen Energie Cottbus verbuchen. Tabellennachbar MSV Duisburg entließ unterdessen Trainer Milan Sasic.

Nach der Achterbahnfahrt der vergangenen Wochen durfte St. Paulis Trainer André Schubert bei den sonst so heimstarken Hauptstädtern wieder jubeln. Nach ausgeglichener erster Hälfte drängten die Gäste im zweiten Abschnitt - und wurden belohnt: Deniz Naki schoss zur Führung (63. Minute) ein, Markus Thorandt legte wenig später nach einer Ecke nach (77.). Während sich St. Pauli über den vierten Auswärtssieg der Saison freuen durfte, gab es für Union nach zuletzt fünf Heimsiegen in Serie diesmal nichts zu holen.

Bitteres Wiedersehen für Funkel

"Die wollen gewinnen, wir wollen gewinnen, ich will gewinnen", hatte Aachens Coach Funkel vor der Rückkehr an seine alte Wirkungsstätte gesagt. Doch das Wiedersehen wurde für Funkel bitter: Bochums Takashi Inui ließ zunächst eine Riesen-Chance liegen, nicht einmal eine Minute machte er es aber besser und erzielte aus 19 Metern das Tor des Abends (39.).

Nach dem Wechsel mühten sich die Alemannen, und durften in der Nachspielzeit noch auf einen Punkt hoffen. Doch Aimen Demai scheiterte per Strafstoß an VfL-Keeper Andreas Luthe. Die Alemannia bleibt damit weiter tief im Tabellenkeller. Funkels Nachfolger Andreas Bergmann durfte sich dagegen nach dem Einzug ins Pokal-Achtelfinale auch über einen Sieg im Prestigeduell freuen.

Hansa Rostock trifft in letzter Minute

Nur zwei Punkte mehr als Aachen hat Rostock nach 13 Spieltagen zu Buche stehen. Hansa-Keeper Kevin Müller leitete zunächst die Führung der Gäste ein, als er außerhalb des Strafraums klären wollte – und genau auf Energie-Profi Rok Kronaveter spielte, der ins leere Tor einschießen konnte (31.). Nach dem Wechsel ließ Cottbus Chance um Chance liegen und wurde bestraft: Mit der letzten Aktion traf Hansas Matthias Holst zum Ausgleich (90.+ 3).

swd/DPA / DPA

Wissenscommunity