HOME

Stern Logo Athen 2004

Vorschau: Das Deutsche Team fiebert dem Start entgegen

Hoch motiviert, bestens präpariert und kaum noch zu halten: Die deutschen Sportler sind bereit für den heißen Tanz bei den Olympischen Spielen. Deutschlands Chancen am ersten Tag

"Die Horrormeldungen halten sich in Grenzen", zeigte sich der leitende Arzt Wilfried Kindermann hochzufrieden über den Gesundheitszustand der 451-köpfigen Mannschaft. Sauer und bereits gestresst waren hingegen die Radprofis um Jan Ullrich, Erik Zabel und Andreas Klöden. Am Tag vor dem Straßenrennen in Athen bei erwarteten 40 Grad im Schatten wurden sie zu einer Dopingkontrolle bestellt, die dann gar nicht stattfand.

"Sehr ärgerlich - das hat unseren gesamten Zeitplan durcheinander gebracht", meinte Teamchef Mario Kummer. Rechtzeitig eingetroffen war Bundespräsident Horst Köhler zur moralischen Unterstützung der Athleten. Formel-1-Weltmeister Michael Schumacher fiebert derweil in Budapest mit seinen Kollegen, die nach den Vorgaben der Funktionäre im Kampf um Platz drei der Medaillenwertung hinter den wohl übermächtigen USA und Russland das Team aus China bezwingen sollen. "Ich drücke den deutschen Athleten die Daumen. Wenn ich Zeit habe, verfolge ich die Spiele am Fernseher", sagte Schumacher.

Franzi unsichtbar

Schwimmstar Franziska van Almsick war am Tag der Eröffnungsfeier praktisch kaum zu sehen. Die Berlinerin wird vor ihren ersten Starts am Samstag abgeschirmt und soll sich in Ruhe vorbereiten. "Wir haben abgestimmt, dass wir sie schützen", erklärte der deutsche Cheftrainer Ralf Beckmann.

Schießt Sonja Gold?

Für die erste Medaille könnte Sonja Pfeilschifter mit dem Luftgewehr sorgen. Vor allem die Schwimmerinnen sollen dem deutschen Team einen glanzvollen Auftakt bereiten: Hannah Stockbauer und das Freistil-Quartett um van Almsick sind die ersten großen Hoffnungen. "Natürlich wollen wir Gold", sagt Beckmann über die Staffel. "Vom ersten Tag geht immer eine Signalwirkung aus."

Unsere Sorgenkinder

Zu den wenigen Sorgenkindern zählen Diskuswerferin Franka Dietzsch (Fußverletzung) und Volleyballerin Judith Sylvester, die beim "Frühstücks-Match" um 8.00 Uhr gegen den dreifachen Olympiasieger Kuba ausfällt. "Vor vier Jahren in Sydney waren Tag für Tag Horrormeldungen aus der Leichtathletik zu hören. Das ist in diesem Jahr ausgeblieben", freute sich Kindermann darüber, dass die Sportler dieses Mal offensichtlich kaum Überlastungserscheinungen zeigen.

Mit vollen Segeln am Start

Auch bei den Seglern herrscht großer Optimismus. "Unsere Mädels sind in optimaler Verfassung, selbstbewusst und ganz schön schnell", sagt Teamchef Jochen Schumann. Vor allem zwei Frauen-Crews sollen die deutsche Flotte auf Erfolgskurs bringen: Die weiß-blaue Yngling- Mannschaft von Steuerfrau Kristin Wagner (Feldafing) und das 470er-Team Stefanie Rothweiler (München) und Monika Leu (Schwerin) sind die Hoffnungsträger des dreimaligen Olympiasiegers Schümann.

Turner wegen Ziesmer unter Spannung

Psychisch am meisten unter Druck stehen die Turner nach dem schlimmen Unfall von Ronny Ziesmer. "Jetzt wird es eine Frage der Nerven", meinte Sportdirektor Wolfgang Willam. So manch ein Olympia- Novize staunte Bauklötze über das Treiben in der griechischen Hauptstadt. "Es ist eine fantastische Atmosphäre und für mich vergleichbar mit Wimbledon", schwärmte Tennisprofi Florian Mayer. Ganz im Glück sind auch die Tischtennis-Profis Elke und Torben Wosik. Das einzige Ehepaar im deutschen Team erlebt erstmals gemeinsam die Spiele. "Das ist wunderschön", schwärmte er.

Der Tag im Überblick

Die Schützen beginnen. Ab 10.00 Uhr werden die ersten Medaillen verteilt. Unsere Favoritin: Sonja Pfeilschnitter. Die aus Bayern stammende Athletin wurde 1994 und 1998 Weltmeisterin mit dem Luftgewehr, in Sydney versagten die Nerven nach dem Vorkampf. Sie wurde nur Fünfte.

Um 11.45 Uhr treten die Herren in die Pedale. Die "Tour de France" ist die Krönung des Radsport-Jahres, eine Gold-Medaille könnte Jan Ullrich aber wieder aufrichten.

Im Handball trifft Deutschland ab 15.30 Uhr auf Griechenland. Mit dabei: Stefan Kretzschmar.

Im Schwimmen geht es bei den Herren ab 18.30 Uhr um Gold. Favorit: Michael Phelbs. Er hat die Chance, der absolute Superstar der Spiele 2004 zu werden.

Ab 20.00 Uhr springen die Damen ins Wasser. Annett Gamm aus Dresden und Nora Subschinski aus Berlin können eine Medaille erreichen.

Deutsche Medaillenchancen

Judo Julia Matijass (bis 48 kg) und Oliver Gussenberg (bis 60 kg) aus Osnabrück sind Medaillen-Kandidaten. Cheftrainer Manfred Birod warnt jedoch vor den Auftaktgegnern Carolyne Lepage (Kanada) und Siarhei Novikau aus Weißrussland.

Radsport

Im Straßenrennen über 224,4 km könnte Superstar Jan Ullrich für die erste Medaille des deutschen Olympia-Teams sorgen. Neben dem Olympiasieger von Sydney haben auch der Tourzweite Andreas Klöden und Sprinter Erik Zabel Medaillenchancen.

Schießen

Mit dem Luftgewehr der Frauen ist Sonja Pfeilschifter (Eching) nicht nur wegen ihres Siegs beim letzten vorolympischen Weltcup eine heiße Medaillen-Anwärterin. Die EM-Dritte Dorothee Bauer (Speyer) ist Außenseiterin.

Schwimmen

Die Freistilstaffel der Frauen über 4 x 100 m gehört als Weltrekordinhaber zu den Mitfavoriten. Das Quartett um Franziska van Almsick soll das deutsche Team gleich zum Auftakt der Schwimm-Wettbewerbe in die Medaillenspur bringen.

Wasserspringen

Die Europameisterinnen Annett Gamm aus Dresden und Nora Subschinski aus Berlin können sich im Synchronspringen nur mit einer perfekten Serie einen Medaillenplatz ausrechnen.

Wissenscommunity