Hinweise auf Apples Radio-Dienst verdichten sich

6. Februar 2013, 14:16 Uhr

Hacker haben Apples Betriebssystem iOS 6.1 geknackt und sind dabei auf interessante Neuigkeiten gestoßen: Zwei in Systemordnern versteckte Buttons liefern Hinweise auf einen Apple-Radiodienst. Von Christoph Fröhlich

iTunes, Radio, iPad, jailbreak, geknackt, iOS 6.1, iPhone 5, Apple

Apple könnte bald einen eigenen Radiodienst starten, glaubt man Hinweisen des Apple-Blogs "9to5Mac"©

Die Meldung geht wie ein Lauffeuer durchs Netz: Eine Gruppe von Hackern hat das iPhone 5, das iPad Mini und das neue mobile Apple-Betriebssystem iOS 6.1 geknackt. Der Ansturm auf das "Evasi0n" getaufte Programm, das Smartphones mit einem so genannten Jailbreak freischaltet, war riesig. Innerhalb von zehn Minuten wurde das Tool 100.000 Mal heruntergeladen. Damit ist es nicht nur möglich, von Apple nicht-zertifizierte Apps zu installieren, sondern auch das Betriebssystem zu verändern. Der Apple-Blog "9to5Mac" hat auf diese Weise ein iPad freigeschaltet - und ist beim Durchstöbern auf interessante Neuigkeiten gestoßen.

Neue Radio-Funktion für iPad?

Innerhalb der "Music.app" finden sich demnach Dateien mit der Bezeichnung "radio button", die mit Symbolen einer Funk-Antenne versehen sind. Der erste Gedanke von "9to5Mac"-Autor Seth Weintraub war, dass Apple seine Radio-Funktion aus iTunes für den Mac demnächst auch für das iPad zur Verfügung stellen könnte. Auf einem geknackten iPhone finden sich die Dateien nicht.

Stutzig machte Weintraub aber ein weitere Hinweis: Einige der neuen Dateien sind zusätzlich mit dem Hinweis "buy" ("kaufen") versehen. Womöglich plant Apple eine überarbeite Radio-Funktion mit neuen Features.

Die neu entdeckten Dateien befeuern ein seit Monaten kursierendes Gerücht, nach dem Apple einen eigenen Streamingdienst à la Spotify plant. Erst vor wenigen Monaten berichteten das "Wall Street Journal" und die Nachrichtenagentur "Bloomberg" von Apples Verhandlungen mit Vertretern der Musikindustrie. Aus Insiderkreisen wollen die beiden Medien erfahren haben, dass Apple künftig einen Dienst starten will, bei dem kostenlos ein an den Musikgeschmack des Nutzers angepasstes Programm abgespielt wird.

Auf der Suche nach neuen Geschäftsfeldern

Mit seiner iTunes-Plattform ist Apple zum weltgrößten Musik-Verkäufer geworden. Inzwischen ist allerdings immer mehr das Streaming auf dem Vormarsch, bei dem die Musik nicht mehr heruntergeladen, sondern direkt aus dem Internet abgespielt wird. Dabei gibt es zum einen Abo-Dienste wie Spotify, Simfy, Juke oder Rdio, bei denen für eine Monatsgebühr uneingeschränkt Musik gehört werden kann. Über einen solchen Dienst habe Apple ebenfalls nachgedacht, aber die Idee verworfen, schrieb das "Wall Street Journal" im vergangenen September.

Ein Hinweis darauf, dass Apple tatsächlich einen Streaming-Dienst plant, könnte allerdings die Tatsache sein, dass der iPhone-Hersteller seit Monaten in iTunes mit kostenlosen Streaming-Angeboten experimentiert. So wurden iTunes-Kunden beispielsweise das neue Album "Tempest" von Bob Dylan kostenlos zum Streaming bereitgestellt. Ein größerer Dienst wurde von Apple bislang allerdings nicht gestartet, weil die Höhe der Lizenzforderungen der Musikkonzerne den iPhone-Anbieter abgeschreckt habe, schrieb die Zeitung.

Die Lizenzgebühren gelten als das größte Problem im Streaming-Geschäft, weil sie einen großen Teil der Werbeeinnahmen verschlingen. Der Bericht des "Wall Street Journals" enthielt keine Hinweise darauf, ob ein Apple-Musikradio auch international verfügbar wäre - angesichts des komplexen Rechtegeflechts starten solche Dienste meist zunächst in den USA.

Zum Thema
Digital
Ratgeber und Extras
iPhone 6: Die nächste Smartphone-Generation iPhone 6 Die nächste Smartphone-Generation
Vergleichsrechner
Finden Sie den günstigsten DSL-Tarif Finden Sie den günstigsten DSL-Tarif Unser kostenloser DSL-Vergleich zeigt Ihnen die DSL-Tarife, die am besten zu Ihnen passen. Zum Tarifvergleich
 
Noch Fragen?

Neue Fragen aus der Wissenscommunity

  von Gast: WARUM FÜHREN MANCHE KAPSELN ZUR VERSTOPFUNG?

 

  von Gast 98746: Chiptuning Mercedes Benz E 200 T CDI Erstzulassung 06/13

 

  von BitteFreundlich: Welcher Körperteil ist am häufigsten von Osteochondrose betroffen?

 

  von Gast 98742: Altmietvertrag aus der ehemaligen DDR

 

  von Gast: Das iPhone meiner Freundin hat ne seltsame Macke. schwarzer Bildschirm. anrufe kommen rein, man...

 

  von Amos: Muß die Frage nochmal stellen: Überweisung per Online-Banking auf ein Unterkonto bei derselben...

 

  von Gast: Stern-Sudoku-Gewinnspiel

 

  von Gast: Kann man Handelsübliches Jodsalz in ein Fußsprudelbad geben wenn die Haut verletzt ist?

 

  von Gast: zerbrochene Fensterscheibe

 

  von Amos: Wenn zum Bau eines Hauses Wasser aus einem städtischen Hydranten entnommen wird: wie wird das...

 

  von Der_Denis: Kunststoff - warum so schlechtes Image

 

  von Gast 98682: Wenn ich ein Konto in der Schweiz eröffne, wie hoch ist die Mindesteinlage?

 

  von Gast 98680: Welche Programme gibt es für Zuschüsse an gemeinnützige vereine

 

  von Gast 98676: Führerschein vergleischen

 

  von Amos: Mineralwasser aus dem Schwarzwald nennt sich Black Forrest: ist das ein Gag, ein MIßgriff oder...

 

  von Gast 98669: können adoptierte ausländische erwachsene in Bayern studieren?

 

  von Gast 98667: Reisepass abgelaufen

 

  von Gast 98659: palmen in irland

 

  von Gast 98655: Kosten im Pflegefall

 

  von Amos: Maut: jetzt für Autobahnen und Bundesstraßen. Da die Bundesstraßen B 1, B 236 und B 54 mitten durch...