Hinweise auf Apples Radio-Dienst verdichten sich

6. Februar 2013, 14:16 Uhr

Hacker haben Apples Betriebssystem iOS 6.1 geknackt und sind dabei auf interessante Neuigkeiten gestoßen: Zwei in Systemordnern versteckte Buttons liefern Hinweise auf einen Apple-Radiodienst. Von Christoph Fröhlich

iTunes, Radio, iPad, jailbreak, geknackt, iOS 6.1, iPhone 5, Apple

Apple könnte bald einen eigenen Radiodienst starten, glaubt man Hinweisen des Apple-Blogs "9to5Mac"©

Die Meldung geht wie ein Lauffeuer durchs Netz: Eine Gruppe von Hackern hat das iPhone 5, das iPad Mini und das neue mobile Apple-Betriebssystem iOS 6.1 geknackt. Der Ansturm auf das "Evasi0n" getaufte Programm, das Smartphones mit einem so genannten Jailbreak freischaltet, war riesig. Innerhalb von zehn Minuten wurde das Tool 100.000 Mal heruntergeladen. Damit ist es nicht nur möglich, von Apple nicht-zertifizierte Apps zu installieren, sondern auch das Betriebssystem zu verändern. Der Apple-Blog "9to5Mac" hat auf diese Weise ein iPad freigeschaltet - und ist beim Durchstöbern auf interessante Neuigkeiten gestoßen.

Neue Radio-Funktion für iPad?

Innerhalb der "Music.app" finden sich demnach Dateien mit der Bezeichnung "radio button", die mit Symbolen einer Funk-Antenne versehen sind. Der erste Gedanke von "9to5Mac"-Autor Seth Weintraub war, dass Apple seine Radio-Funktion aus iTunes für den Mac demnächst auch für das iPad zur Verfügung stellen könnte. Auf einem geknackten iPhone finden sich die Dateien nicht.

Stutzig machte Weintraub aber ein weitere Hinweis: Einige der neuen Dateien sind zusätzlich mit dem Hinweis "buy" ("kaufen") versehen. Womöglich plant Apple eine überarbeite Radio-Funktion mit neuen Features.

Die neu entdeckten Dateien befeuern ein seit Monaten kursierendes Gerücht, nach dem Apple einen eigenen Streamingdienst à la Spotify plant. Erst vor wenigen Monaten berichteten das "Wall Street Journal" und die Nachrichtenagentur "Bloomberg" von Apples Verhandlungen mit Vertretern der Musikindustrie. Aus Insiderkreisen wollen die beiden Medien erfahren haben, dass Apple künftig einen Dienst starten will, bei dem kostenlos ein an den Musikgeschmack des Nutzers angepasstes Programm abgespielt wird.

Auf der Suche nach neuen Geschäftsfeldern

Mit seiner iTunes-Plattform ist Apple zum weltgrößten Musik-Verkäufer geworden. Inzwischen ist allerdings immer mehr das Streaming auf dem Vormarsch, bei dem die Musik nicht mehr heruntergeladen, sondern direkt aus dem Internet abgespielt wird. Dabei gibt es zum einen Abo-Dienste wie Spotify, Simfy, Juke oder Rdio, bei denen für eine Monatsgebühr uneingeschränkt Musik gehört werden kann. Über einen solchen Dienst habe Apple ebenfalls nachgedacht, aber die Idee verworfen, schrieb das "Wall Street Journal" im vergangenen September.

Ein Hinweis darauf, dass Apple tatsächlich einen Streaming-Dienst plant, könnte allerdings die Tatsache sein, dass der iPhone-Hersteller seit Monaten in iTunes mit kostenlosen Streaming-Angeboten experimentiert. So wurden iTunes-Kunden beispielsweise das neue Album "Tempest" von Bob Dylan kostenlos zum Streaming bereitgestellt. Ein größerer Dienst wurde von Apple bislang allerdings nicht gestartet, weil die Höhe der Lizenzforderungen der Musikkonzerne den iPhone-Anbieter abgeschreckt habe, schrieb die Zeitung.

Die Lizenzgebühren gelten als das größte Problem im Streaming-Geschäft, weil sie einen großen Teil der Werbeeinnahmen verschlingen. Der Bericht des "Wall Street Journals" enthielt keine Hinweise darauf, ob ein Apple-Musikradio auch international verfügbar wäre - angesichts des komplexen Rechtegeflechts starten solche Dienste meist zunächst in den USA.

Zum Thema
Digital
Ratgeber und Extras
iPhone 6: Die nächste Smartphone-Generation iPhone 6 Die nächste Smartphone-Generation
Vergleichsrechner
Finden Sie den günstigsten DSL-Tarif Finden Sie den günstigsten DSL-Tarif Unser kostenloser DSL-Vergleich zeigt Ihnen die DSL-Tarife, die am besten zu Ihnen passen. Zum Tarifvergleich
 
Noch Fragen?

Neue Fragen aus der Wissenscommunity

  von Amos: Warum muß ein Blinder bei "Wetten dass" eine geschwärzte Brille tragen?

 

  von Amos: Seit heute steigen die Preise der DB, wenn ich per Kreditkarte oder Internet bezahle.

 

  von Bananabender: Der Mythos Megapixel

 

  von Amos: Warum müssen verunglückte Reitpferde immer eingeschläfert werden?

 

  von Amos: Haus mit 5 Wohneinheiten. Jetzt steht eine Wohnung längere Zeit leer. Wie verhält es sich dann mit...

 

  von Amos: Smartphones zu Weihnachten: Kaufentscheidung abhängig von der Fotoauflösung? Telefonieren wäre doch...

 

  von StechusKaktus: Wie kann die kalte Progression abgeschafft werden?

 

  von bh_roth: Gastherme versetzen

 

  von Bananabender: Drucker Patronen

 

  von bh_roth: Lichterführung bei speziellen LKW

 

  von Amos: Wenn ich einen Karton Sekt aus Bequemlichkeit im Kofferraum "vergesse": wie hoch ist die...

 

  von Musca: Vogelschwarm filmen

 

  von Amos: Da ich als Arzt nicht mehr tätig bin, habe ich meine Berufshaftplicht gekündigt.

 

  von Amos: Eine Fondsgesellschaft schickt mir am 2..12.2014 die Steuerbescheinigung für 2013. Obwohl ich meine...

 

  von Gast: Ist der Nahme "Haircouture" geschützt

 

  von Gast: ich habe eine rente in höhe von 760 ?,wie viel kann ich dazu beantragen?

 

  von Amos: Ich werde von der Telekom mit tollen Angeboten zu schnellerem Internetzugang bombardiert.

 

  von Amos: Obwohl schon oft gestellt: bei trockener Straße ohne Schnee darf ich doch mit Sommerreifen fahren....

 

  von Amos: Habe von Bio-Mineralwaser gelesen. Was ist das oder was soll das?

 

  von Gast: Ich trainiere ca. 5-6 mal pro Woche und habe einen Ruhepuls von 35 mit 15 Jahren, leider bekomme...