Zur mobilen Ansicht
Wechseln Sie für eine bessere Darstellung
auf die mobile Ansicht
Weiterlesen Mobile Ansicht
Startseite

Studienkollege schreibt AfD-Mann: "Ihr lebt von unserer Angst"

Der AfD-Landeschef aus Nordrhein-Westfalen, Marcus Pretzell, sagte schon im November, die Verteidigung der Grenze mit Waffengewalt sei als Ultima Ratio eine Selbstverständlichkeit. "Capital"-Chefredakteur Horst von Buttlar kennt Pretzell noch von der Uni. Seine Botschaft für den Ex-Kommilitonen.

AfD-Politiker Frauke Petry und Marcus Pretzell

AfD-Politiker Frauke Petry und Marcus Pretzell: "Capital"-Chefredakteur Horst von Buttlar (Kreis) kennt Pertys Lebensgefährten Pretzell noch aus dem gemeinsamen Studium


Lieber Marcus,

wir haben uns bestimmt 15 Jahre nicht gesehen. Aber seit einiger Zeit sehe ich Dich immer öfter, im Fernsehen, in den Zeitungen, auf Demos und Podien. Wir beide sind wohl das, was man Kommilitonen nennt oder "Bekannte aus dem Studium". Erinnerst Du Dich an Heidelberg? Die Semester ab 1996/97?

Uns verband keine Freundschaft, aber man sah und traf sich, in WGs, der Mensa, auf der Straße, man traf sich auf Partys, trank gemeinsam Bier. Manchmal lief "Lemon Tree" oder tatsächlich Udo Jürgens in der Endlosschleife. Es waren laute, lange Tage und Nächte. Du warst nett, manchmal irgendwie schräg, aber nie langweilig. Wir verloren uns danach aus den Augen, irgendwann verbanden wir uns auf Facebook. Ich erinnere mich, wie ich Dich vor einiger Zeit, bevor Du einer dieser glühenden AfD-Kometen wurdest, aus meinem Stream warf, weil ich die Posts über Griechenland nicht mehr aushielt. Im Rückblick sehe ich: Das war eine Vorstufe.

Warum schreibe ich Dir? Mir ist es peinlich, wie sich unsere Politiker quälen, ob sie mit einem von Euch auftreten sollen, was Euch auf Podeste hebt, auf denen ihr nie standet. Ich will aber mit Leuten wie Dir streiten. Ich will zeigen, dass Ihr im Unrecht seid.

Ja, Du bist auf einem Irrweg, und ich schüttle den Kopf, was genau Dein Plan ist für unser Land, dem Du angeblich endlich mal ein paar offene, unangenehme Botschaften verpassen willst. Ich fürchte, Du hast gar keinen Plan. Ihr habt im Grunde kein Anliegen, außer Euch selbst, außer auf dieser Empörungswelle zu reiten, etwas zweifelhaften Ruhm und Geld einzustreichen, um dann ohne irgendeine politische Tat wieder in der Versenkung zu verschwinden. Und das werdet ihr irgendwann.

"Ihr erzeugt nur Hitze, kein Licht"

Ihr erzeugt nur Hitze, kein Licht. Ihr schafft nichts, Ihr habt keinen Vorschlag und keine Idee, und vor allem verfügen Du und Deine Mitstreiter nicht über dieses eine sperrige Wort: Problemlösungskompetenz. Ihr würdet im Kanzleramt keine 24 Stunden aushalten, und jeder kleine Landrat, in dessen Überforderung Ihr Euch wälzt, leistet um ein Vielfaches mehr.

Wird Dir in diesem populistischen Sturm und Drang nicht auch manchmal mulmig? Denn wenn wir bei einem Bier in Heidelberg stehen würden, würde ich fragen, wann Du mit dieser Scheiße endlich aufhörst. Ich muss Dir sagen, dass ich diese Gestalten, mit denen Du Dich umgibst, einfach nur gespenstisch finde. Gestalten, die irgendwo ein dunkles Loch in Deutschland ausgespuckt haben muss. Vorneweg Euer Mini-Goebbels Björn Höcke, ein kleiner Oberstudienrat, der nun auf dicke deutsche Hose macht; der "erfolgreiche Unternehmer" André Poggenburg, der sich mit einem Rittergut übernommen hat und für den das Ticket in den Landtag offenbar der letzte Ausweg ist, seine Rechnungen wieder zu bezahlen. Oder Beatrix von Storch, das gespenstischste Gespenst von allen, die neuerdings über Schießbefehle auf Kinder referiert.

Unser Land ist zerrissen. Freundeskreise zerreißt es, Familien und viele Menschen innerlich. Ihr aber flickt nicht, ihr heilt nicht, ihr fügt nicht zusammen: Ihr zerreißt weiter, das ist Eure politische Funktion. Ihr sagt ja nur, was endlich mal gesagt werden muss, ihr rührt in dieser Stimmung wie in einer großen Gulaschkanone.

Warum ist unser Land so zerrissen?

In unserem Kopf spuken zu viele widersprüchliche Bilder – Bilder von toten Kindern am Meer und Bilder von Horden junger Männer, die Frauen den Slip vom Leib reißen. Diese Bilder wühlen uns gleichermaßen auf, sie gehören zum gleichen Phänomen, der "Flüchtlingskrise", aber unser Verstand kann sie nicht zusammenbringen, denn beide sind so erschütternd, dass sich unmöglich ein klarer Imperativ ableiten lässt.

Ich erlebe es bei mir selbst, denn ich wollte im Sommer tatsächlich glauben, dass Deutschland es "schaffen kann" (Ein Verb, das wohl für immer belegt und verbrannt ist.) Vielleicht war ich naiv. Ich bin jetzt ernüchtert, zerlege meine Weltbilder und Meinungen in immer neue Argumente und Sequenzen. Neulich sagte mir jemand, er habe wechselnde Mehrheiten in sich. Das trifft es auf den Punkt.

Es gibt aber eine Sache, in der ich nicht schwanke: Ich habe beschlossen, mich nicht von der Angst treiben zu lassen, von der Leute wie Du politisch leben – die ihr den Menschen nehmt wie die Grauen Herren in "Momo" die Zeit; ihr dreht Euch aus den Angstblüten Zigarren und saugt daran. Ohne Angst werdet Ihr Euch auflösen wie die grauen Herren in Nichts.

Die Ängste der Menschen sind natürlich nachvollziehbar: Eine Mutter, die vormittags Syrern Deutsch beibringt, aber Angst um ihre Tochter hat, die von Nordafrikanern belästigt wird, ist jene Stütze in der Krise, die wir nun zu verlieren drohen. Was aber ist Deine Botschaft für diese Mutter, wenn Du von Ihrer Angst lebst?

Viele Deutsche haben sich nun in ihre Lieblingsbeschäftigung gestürzt – die Beschäftigung mit dem eigenen Untergang. Es gibt wohl kein Land auf dieser Erde, das so viel geschafft hat während es darüber klagte, dass es etwas nicht schafft.

"Es gibt keine einfachen Lösungen"

Was wäre eigentlich passiert, wenn wir 1991 gesagt hätten: Sorry, das mit der Einheit und den blühenden Landschaften, das kriegen wir nicht hin? Auch damals gab es Menschen, die auf Ängsten und Enttäuschungen ihre kleinen, mickrigen Karrieren bauten. Sie sind alle verschwunden. Geblieben sind die, die gestaltet haben; die wussten, dass es keine einfachen Lösungen gibt, dass es kompliziert, anstrengend und entbehrungsreich wird. Und auch jetzt wird es keine einfache Lösungen geben, es gibt nur anstrengende, komplizierte Lösungen. War nicht von Anfang an klar, dass wir gewaltige Rückschläge und Niederlagen erleiden würden? Ihr aber habt nie eine Lösung, für Euch gibt es nur einfache Schlagworte. "Raus", bei den Griechen, "raus" bei den Flüchtlingen, "dicht" bei den Grenzen.

Glaube ich denn etwa noch, höre ich Dich spöttisch fragen, dass Deutschland es schafft? Sagen wir so: Ich hoffe es. Die Realität sieht anders aus. Ein Land, das jetzt schon so aus dem Lot ist, schafft es nicht. Wir haben uns übernommen, heillos. Wir erleben eine doppelte Unreife: Tausende junge Männer sind nicht reif für die Offenheit unserer westlichen Gesellschaft. Und wir sind nicht reif, sie hier auszuhalten und zu integrieren.

Inzwischen sind sich wohl alle einig, dass die Zahl der Flüchtlinge reduziert werden muss – man streitet über den Weg dahin. Und der ist verdammt kompliziert. Es ist wie bei Griechenland: Die Zeit läuft uns davon und die Lösung kann man nicht in einem Satz erklären. Und was machen Du und Deine Mitstreiter? Die Exegese von Grenzgesetzen, an deren Ende ihr in Pressemitteilungen erklären müsst, auf wen man genau, zumindest laut Gesetz, schießen dürfte. Also theoretisch. Im Notfall.

"Alles projiziert sich auf Angela Merkel"

Alles projiziert sich nun auf Angela Merkel. Ja, sie hat Fehler gemacht. Das Obergrenzen-Zitat, in dem sich die Kanzlerin heillos verheddert hat. Die Selfies mit Flüchtlingen. Es ist aber völlig müßig, darüber zu streiten. Oder so zu tun, als sei das Wort "Obergrenze" ein Zauberspruch der den Strom abreißen lässt. Wir müssen nach vorne schauen, denn wir haben jetzt die Verantwortung für 80+1 Millionen Menschen.

Ich glaube dennoch, dass Angela Merkel eine der letzten ist, die noch ein wenig das "Big Picture" sieht, die um den traurigen Rest dessen kämpft, was wir einmal Europa genannt haben. Alles, wofür Deine Truppe steht, führt in das Gegenteil: In eine Welt, die von Grenzen und Schlagbäumen in den Köpfen beherrscht ist, in Abschottung, Dirigismus, Isolation, Defätismus, Nationalismus, eine Haltung, die uns Wohlstand und Freiheit kosten wird.

Ein Freund hat mir erzählt, dass er 20 Prozent des Gewinns seiner Firma aus dem letzten Jahr in ein Projekt mit Flüchtlingen stecken will. Sheryl Sandberg hat neulich gesagt, sie sei nach ihrem Berlin-Besuch beindruckt gewesen sei, wie viele Deutsche Flüchtlinge bei sich wohnen lassen – und kein Wort darüber verlieren. Und Mareike Geling, die Gründerin der Plattform "Flüchtlinge Willkommen", hat einem Kollegen gesagt: "Ich werde meine Kindern und Enkelkindern einmal sagen können: Ich habe etwas getan."

Was wirst Du Ihnen sagen?

Herzliche Grüße, Dein Horst

täglich & kostenlos
Täglich & kostenlos

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Partner-Tools