HOME

Fahrbericht: Seat Ibiza 1.4 TDI Ecomotive: Sparspaß mit Fahrspaß

Seats kleiner Spritsparer geht nach gut einem Jahr bereits in die zweite Generation. Der Ibiza Ecomotive basiert auf der gerade komplett runderneuerten Modell-Reihe - und verbindet Fahrspaß mit Sparspaß.

Offiziell liegt der Durchschnittsverbrauch des neuen fünftürigen Ecomotive-Ibiza bei nur 3,7 Litern Diesel - das entspricht einer CO2-Emission von lediglich 98g/km und ist damit deutlich unter dem Grenzwert von 120g/km, den die EU anstrebt. Möglich werden diese Werte durch ein ganzes Bündel an Maßnahmen. Beim 1.4-Liter-TDI-Motor aus dem VW-Konzernregal wurde vor allem die Software optimiert. Dazu kommt Feinschliff an Gewicht, Aerodynamik und Reifen.

Bei der Aerodynamik konzentrieren sich die Optimierungen vor allen auf Front, Heck und ein bisschen Feinschliff rund um die Rädern. Vorne wurde vor allem der Kühlergrill komplett geschlossen, um Luftverwirbelungen zu vermeiden. Dazu kommen Änderungen am unteren Lüftungsgitter und ein speziell zugeschnittener, um 40 mm größerer Frontspoiler. Besonders wichtig, sagt Seats Produktentwickler Pere Vidal, sei zudem die Funktion des hinteren Dachkantenspoilers. Und schließlich sorgen kleine Elemente an den Hinterrädern für eine günstigere Führung des Luftstroms. Der Cw-Wert sank so von 0,33 beim normalen Ibiza auf 0,30 beim Ecomotive. Der Lohn laut Vidal: 5,2 g CO2 weniger pro Kilometer.

Den zweitgrößten Einspareffekt schafften die Seat-Ingenieure mit 4,9 g CO2 beim Optimieren der Motorsteuerung des Dreizylinders. Über Softwaretuning veränderten sie dabei vor allem die Einspritzzeiten und den Einsatz des Turboladers. Dazu kommt ein wartungsfreies Partikelfilter, das mit dem Oxydationskatalysator zu einem Modul zusammengepackt ist: Die Motorsteuerung prüft ständig den Zustand des Filters und aktiviert bei Bedarf die Regeneration.

Mehr Druck

Mit 4,5 g CO2-Einsparung fast genauso viel Effekt wurden über die Reduktion des Leergewichtes um 10 kg auf nun 1090 kg erreicht. Und die letzten 1,4g CO2 in der Rechnung holte man durch den Einsatz von 14"-Rädern mit geschlossenen Radkappen und einen höheren Reifendruck von 2,9 bar vorne und 2,7 bar hinten rein. Fazit: Statt der beim herkömmlichen 1.4-TDI-Ibiza üblichen 114g CO2/km pustet der Ecomotive nur 98g in die Luft.

Gut fahren lässt sich mit dem grünen Spanier dennoch - von den Fahrwerten her sogar noch einen Tick besser als mit der Normalausführung. So stieg die Höchstgeschwindigkeit laut Antonio Valdivieso vom Seat Marketing sogar um acht auf nun 177 km/h. Und den Standardspurt von 0 auf 100 km/h schafft der Sauber-Seat in 12,9 Sekunden und somit 0,2 Sekunden schneller als sein Bruder. Auf der Straße ist der Ecomotive denn auch nicht minder agil unterwegs wie andere Kleinwagen mit 80 PS sonst auch. An der Ampel kommt er flott in die Puschen, überholen ist kein Problem und auch längere Fahrten gestalten sich so entspannt, wie es in dieser Klasse eben möglich ist.

Unterm Strich konnten die Seat-Ingenieure den Norm-Verbrauch des Ibiza auf 3,7 Liter Diesel senken - der nicht so verbrauchsoptimierte 1,4-TDI kommt auf 4,3 Liter. Außerhalb geschlossener Ortschaften wird der kleine Seat mit 3,0 Liter Normverbrauch sogar zum echten Drei-Liter-Auto. Und selbst innerstädtisch gibt er sich mit 4,9 Liter auf 100 km noch sehr bescheiden. Trotz des mit 45 Litern relativ klein dimensionierten Tanks reicht das für eine Reichweite von theoretisch 1200 Kilometern. Warum Seat keine Start-Stopp-Automatik eingebaut hat, kann auch Pere Vidal nicht schlüssig erklären - sie stehe jedoch für kommende Facelifts auf der Agenda.

Kein Verzicht

In der Praxis fällt der Verbrauch bei normaler Fahrweise naturgemäß deutlich höher aus als auf dem Prüfstand - aber auch dann kommt man mit einer Fünf vor dem Komma gut hin. Wer es auf besonders verbrauchsarmes Fahren anlegt, der kann aber tatsächlich auch mit 3,6 Litern auskommen - gemessen im Stadt/Land-Mix und bei einem Durchschnittstempo von 73 km/h.

Verzichten muss man beim Ecomotive auf kaum etwas: Der kleine Iberier verbindet Sparspaß mit Fahrspaß. Aus Gewichtsgründen wurden in der Ausstattungsliste nur ein paar Extras wie das elektrische Panoramadach oder die Armstütze zwischen den Vordersitzen gestrichen. Ansonsten unterscheidet sich der Ecomotive innen kaum von der Serienversion: wahlweise fünf oder drei Türen, sechs Lautsprecher, Sitzhöhenverstellung, Zentralverriegelung, dazu elektronische Helfer wie ABS, ESP, Berganfahrhilfe, Reifenkontrollanzeige und mehr. Als Extras gibt es unter anderem Klimaanlage, Tempomat, Einparkhilfe & Co.

In Deutschland werden Käufer des Eco-Ibiza nicht nur an der Tankstelle belohnt. Auch das Finanzamt spielt mit - wenn auch gewohnt knickrig: Im Rahmen des gerade beschlossenen Konjunkturpaketes und bei einer Zulassung vor dem 31. Juli 2009 ist er für ein Jahr von der Steuer befreit. Der Kaufpreis in Deutschland steht noch nicht fest - im Seat-Heimatland Spanien werden es 14.816 Euro sein. Der Vorgänger kostete in Deutschland 14.690 Euro. Das spricht auch hierzulande für einen Basispreis sauber unter 15.000 Euro.

Jürgen Wolff / pressinform / PRESSINFORM

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.