HOME

Technik: Peugeot 3008 Hybrid: Hybride Kraft voraus

Anfang 2011 will Peugeot beim neuen Crossover 3008 mit einer Kombination aus Diesel- und Elektro-Motor an den Start gehen. Mit dem Prototypen haben wir schon mal ein paar Runden gedreht.

Den "alten" 308 mit Dieselhybridtechnologie hatte die Peugeot-Mannschaft auch gleich noch einmal mitgebracht zu den Testrunden in der Nähe von Paris - als Beleg für den Fortschritt, den die PSA-Ingenieure auf diesem Gebiet in den vergangenen Monaten erzielt haben. Zur Erinnerung: Den 308 mit Diesel- und Elektrokraft hatten die Franzosen schon 2007 auf der IAA vorgestellt. Noch vor 2010 werde man die Dieselhybridtechnologie auf den bringen, hieß es damals.

Denn dem 308, dem sie einen 1,6-Liter-HDi-Motor mit 80 kW/110 PS und ein Elektro-Maschinchen mit 23 kW/31 PS unter das Blechkleid geschoben hatten, trauten die Franzosen noch keinen kommerziellen Erfolg zu. Mit einem Durchschnittsverbrauch von 3,4 Litern pro 100 Kilometer präsentiert sich das kompakte Hybridauto zwar bescheiden. Doch der Mehrpreis für die Hybridtechnologie wäre Kaufinteressenten wohl schwer oder gar nicht zu vermitteln gewesen, räumt Peugeot-Sprecher Bernhard Voss ein. Und ein Garant für spritzige Manöver ist der 308 mit den zwei Herzen nun wirklich nicht. Vor allem bei Anfahren und beim Gangwechsel nervt er mit stoischer Lustlosigkeit.

Doch die im 308 probierte Hybrid2-Technologie war gestern - inzwischen hat Peugeot Hybrid4 entwickelt und zunächst einmal dem neuen 3008 angedeihen lassen. Anfang 2011 soll der Crossover aus SUV, Van und Limousine auch mit dieser Motorisierung zu den Händlern kommen.

Entscheidender Vorteil sei die neue "Architektur" des Antriebs, erklärt Vincent Bassot, Hybrid-Projektleiter bei PSA. Während das Elektroaggregat bei der Hybrid2-Technologie seinen Sitz ebenso wie der Verbrennungsmotor vorne, unter der Motorhaube, hat und die Vorderachse antreibt, wurden die beiden Motoren bei Hybrid4 räumlich getrennt. Der 2,0-Liter Dieselmotor sitzt weiterhin vorne und lässt seine Kräfte an der Vorderachse aus. Für den Elektroantrieb haben die Entwickler aber auf Höhe der Hinterachse einen besseren Platz gefunden. So beschleunigt das Elektromaschinchen die Hinterräder, was den 3008 zum Allradfahrzeug macht.

Elektrischer Boost-Effekt

In der Summe leisten beide Aggregate 147 kW/200 PS und treiben das Auto auf eine Höchstgeschwindigkeit von 209 km/h. Der Dieselmotor, der seinen Soloauftritt bei gleichmäßigen Geschwindigkeiten jenseits der Tempo-50-Marke hat, liefert 120 kW/163 PS und bringt ein maximales Drehmoment von 300 Nm an die Räder. Das E-Aggregat steuert 27 kW/37 PS bei und liefert ein maximales Drehmoment von 200 Nm. Im Alleingang arbeitet der E-Motor beim Anfahren und, vor allem im Stadtverkehrt, bei Geschwindigkeiten unter 50 km/h. Bei Beschleunigungsmanövern potenzieren sich die Kräfte, so dass kurzzeitig volle 200 PS bei 300 Nm vorn und 200 Nm hinten für einen kraftvollen Vortrieb sorgen.

"Damit erreicht der 3008 mit seinem 2,0-Liter-Dieselmotor mühelos die Beschleunigungswerte des 2,2 l HDi FAP Bi-Turbo, der ohne den Boosteffekt des Elektromotors auskommen muss", erläutert Bassot. Und dabei verbraucht der Wagen rund 35 Prozent weniger Kraftstoff als sein Pendant mit einem gleichgroßen, herkömmlichen Dieselaggregat. 4,1 Liter Diesel pro 100 km bescheinigt der EU-Testzyklus dem 3008 hybrid4, was einem Kohlendioxidausstoß von 109 g/km entspricht.

Dass Peugeot nicht nur vernunftbetonte Fahrer für seine Hybridtechnologie erwärmen will, zeigt der Sport-Modus, der per Drehschalter angewählt werden kann. Mit kürzeren Schaltvorgängen bei höheren Drehzahlen legt der Wagen dann eine drehmomentstarke, kraftvolle Performance auf den Asphalt. Derzeit wird der 3008 Hybrid4 mit einem automatisierten Sechsgang-Schaltgetriebe getestet. Beim Gangwechsel wird der Elektromotor zugeschaltet, was die Zugkraftunterbrechung verhindert.

Elektrisch gegen Traktionsprobleme

Dennoch ist das Getriebe nicht gerade letzter Stand der Technik - "ein Prototyp aber auch noch nicht das letzte Wort des Herstellers", sagt Bassot. "Bis zum Serienstart 2011 sehen wir hier noch eine Menge Entwicklungspotenzial."

Ein Allrad-Fahrprogramm ruft indes schon heute die 4x4-Stärken im 3008 auf. So werden die Räder je nach Schlupf mit einer unterschiedlicher Portion Leistung versorgt. Hinten geht die Elektroantriebseinheit dabei mit 32 kW ans Werk - vorausgesetzt die Batterie ist aufgeladen. Bei Bedarf können 8 kW aus dem Stopp-Start-Generator bezogen werden. Nach Angaben der Peugeot-Techniker genügt das, um Traktionsprobleme bei Schnee- und Matsch zu meistern.

Wie Toyota bleiben auch die Franzosen vorerst bei einer Nickel-Metallhydrid-Batterie. Beim 3008 sitzt das 50 Kilogramm schwere Bauteil im Kofferraum unterhalb der Ladekante, wodurch sich das Ladevolumen nicht wesentlich verringert.

Wie hoch der Aufpreis für die Doppelherztechnologie beim Serienstart sein wird, bleibt vorerst Peugeots Geheimnis. Weil die Mehrkosten bei einem topausgestatteten 3008 aber besser untergebracht werden können, am Ende also weniger ins Gewicht fallen als beim kleinen Bruder 308, setzen Peugeots Marketing-Strategen auf die Top-Down-Strategie. Sobald die von Bosch bezogen Komponenten durch die Produktion höherer Stückzahlen billiger werden, soll die Hybridtechnologie dann auch in den kleineren Modellen der Löwenmarke Einzug halten.

Susanne Kilimann / pressinform / PRESSINFORM
Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.