HOME

Pläne der Bundesregierung: Kostenloser öffentlicher Nahverkehr? Träumt weiter - das steckt wirklich hinter dem Vorschlag

Wenige Tage nach der GroKo-Sondierung haut die Bundesregierung eine Überraschung raus. Sie erwägt einen kostenlosen öffentlichen Nahverkehr – und entfacht eine hitzige Diskussion. Doch man sollte den Vorschlag lieber genau lesen.

Gedrängel an der Bahn, volle Busse. Öffentliche Verkehrsmittel sind selten ein Genuss. Wie viele zusätzliche Fahrgäste verträgt der Nahverkehr in Deutschland?

Gedrängel an der Bahn, volle Busse. Öffentliche Verkehrsmittel sind selten ein Genuss. Wie viele zusätzliche Fahrgäste verträgt der Nahverkehr in Deutschland?

DPA

Kostenlos Bus und Bahn fahren, in der Stadt und auf dem Land. Stressfrei und gratis per Nahverkehr zur Arbeit und zum Einkaufen gelangen - und vielleicht ein gutes Buch während der Fahrt lesen. Ein Traum für viele, die sich mit ihrem Auto ins tägliche Verkehrschaos stürzen, weil sie sonst kaum in einer realistischen Zeit ihren Arbeitsplatz erreichen.

Kein Wunder, dass ein Vorschlag der Bundesregierung, den öffentlichen Nahverkehr künftig kostenlos anzubieten, am Dienstag, nur wenige Tage nach dem Ende der Verhandlungen zur Großen Koalition, hohe Wellen schlug. Dieser Vorschlag steht in einem Brief, den Umweltministerin Barbara Hendricks (SPD), Verkehrsminister Christian Schmidt (CSU) und Kanzleramtschef Peter Altmaier (CDU) am vergangenen Sonntag an EU-Umweltkommissar Karmenu Vella schrieben. Darin erörtern die drei deutschen Spitzenpolitiker verschiedene Pläne, durch die die Luft in Deutschland künftig sauberer werden soll.

Doch ein Traum wird es wohl bleiben, das liegt an den Umständen, unter denen das Schreiben entstand. Der Hintergrund der Aktion: Aus Brüssel droht Deutschland eine Klage, weil seit Jahren in vielen Städten Grenzwerte beim Ausstoß von Stickoxiden überschritten werden. Zudem drohen in Deutschland gerichtlich erzwungene Fahrverbote für Diesel-Fahrzeuge. Eine wichtige Quelle für die als gesundheitsschädlich geltenden Stickoxide ist der Autoverkehr - vor allem Dieselfahrzeuge.

Kostenloser Nahverkehr? Es geht um etwas ganz anderes

Es geht in dem Brief also vor allem darum, Fahrverbote und Verfahren aus Brüssel abzuwehren. Und schon allein bei der Lektüre des Schreibens fällt auf: Ein kostenloser öffentlicher Nahverkehr ist nur eine von vielen Ideen, die dort aufgezählt werden – und die drei Briefeschreiber haben nicht die Absicht, ihn flächendeckend in absehbarer Zeit in Deutschland einzuführen.

Sie schlagen vielmehr ein ganzes Bündel von Neuerungen vor: Da geht es um Schadstoffgrenzen für Busse und Taxis, um emissionsarme Zonen für den Schwerverkehr in den Innenstädten, um Steuervorteile für schadstoffarme Fahrzeuge – und eben auch um einen kostenfreien öffentlichen Nahverkehr, um die Anzahl der privat genutzten Fahrzeuge zu reduzieren.

Wie wirksam diese ganzen Pläne sind, solle in fünf "Modellstädten" getestet werden - und zwar in Bonn, Essen, Reutlingen, Mannheim und Herrenberg. Für alle, die es googeln mussten: Dieser Ort liegt etwa 30 Kilometer südlich vom Feinstaub-geplagten Stuttgart in Baden-Württemberg. Im Klartext: Eventuell könnten diese Orte künftig testweise einen kostenlosen Nahverkehr bekommen. Wann, steht in den Sternen. Und: Ob die Pläne auf andere Regionen ausgeweitet werden, erst recht.

Trotzdem war das Echo auf die Idee, Busse und Bahnen kostenlos anzubieten, riesig. Woher soll das viele Geld dafür kommen, fragten die einen. Der Deutsche Städtetag erwartet von der Bundesregierung "eine klare Aussage, wie das finanziert werden soll", sagte etwa deren Hauptgeschäftsführer Helmut Dedy. Aus Hamburg kam eine anschauliche Schätzung: Die dortigen Verkehrsbetriebe rechneten vor, dass bei einem kostenlosen Nahverkehr der Steuerzahler die etwa 830 Millionen Euro jährlich aufbringen müsse, die durch Fahrscheinverkäufe erzielt werden. Das sei etwa eine Elbphilharmonie pro Jahr. Das berühmte – und wegen seiner ausufernden Kosten jahrelang umstrittene - Hamburger Konzerthaus kostete insgesamt knapp 800 Millionen Euro.

Unsere Busse und Bahnen sind schon jetzt oft viel zu voll

Sogar Umweltschützer reagieren skeptisch: Die Deutsche Umwelthilfe monierte, das Schreiben enthalte an keiner Stelle eine klare Zusage, sondern erneut "wolkige Ankündigungen". Zwar sei ein möglicher kostenloser Nahverkehr ein richtiger Schritt. "Nur muss dazu auch die über Jahre kaputtgesparte Infrastruktur passen."

Auch der Nabu findet: Theoretisch sind kostenlose Busse und Bahnen eine gute Idee, würde dies doch helfen, den privaten Verkehr zu reduzieren. Doch die Vorgeschichte des Briefes stimmt den Naturschutzbund skeptisch: Es gehe der Regierung vor allem darum, Fahrverbote zu vermeiden – nachdem man den Dieselskandal kaum aufgearbeitet habe. "Im Grundsatz traut man sich nicht, den Autoherstellern auf die Füße zu treten", sagte Daniel Rieger, Referent Verkehrspolitik bei der Umweltschutz-Organisation, dem stern. Nötig seien jetzt zunächst Hardware-Nachrüstungen, um Autos sauberer zu machen – und Fahrverbote für die dreckigsten Diesel.

Fraglich sei im Moment auch, ob unser Nahverkehr überhaupt deutlich mehr Passagiere verkrafte. "Die S-Bahnen sind ja oft schon am Limit", nannte Umweltschützer Rieger als Beispiel. Zudem sei es für Menschen, die auf dem Land wohnen, oft unmöglich, auf Busse oder Bahnen auszuweichen. Die Infrastruktur sei an vielen Orten zu schlecht ausgebaut.

Auch die Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) sieht das so. Zugausfälle, Verspätungen und übervolle Züge zu Stoßzeiten seien heute die Regel, kritisierte EVG-Vorsitzender Alexander Kirchner. "Das ermuntert niemanden, das Auto stehen zu lassen, selbst wenn die Fahrt mit dem Nahverkehr nichts kostet."

Teuer – und unrealistisch – so muss man die Idee eines flächendeckenden kostenlosen öffentlichen Nahverkehrs wohl bezeichnen. Realistisch hingegen bleibt der Druck aus Brüssel: Die EU-Kommission will im März entscheiden, ob sie gegen Deutschland und andere Staaten vor dem Europäischen Gerichtshof klagt. Es drohen hohe Strafgelder. Ob gegen die Misere dieser Brief nach Brüssel hilft, bleibt zumindest spannend.

Alstom: Dieser Öko-Zug rollt bald in Deutschland


Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.