HOME

Blitzmarathon 2019: Hier wird am Mittwoch kontrolliert - alle Messstellen nach Bundesland sortiert

Fuß vom Gas: An diesem Mittwoch findet der Blitzmarathon 2019 statt. In Deutschland nehmen insgesamt zehn Bundesländer daran teil. Wo sich die Beamten in Ihrer Heimat auf die Lauer legen werden, erfahren Sie hier.

Blitzmarathon 2019 - Speedmarathon

Neben stationären Anlagen setzt die Polizei beim Blitzmarathon 2019 auch auf mobile Blitzer (Symbolbild)

Picture Alliance

An diesem Mittwoch ist es wieder soweit: In gleich mehreren Bundesländern macht die Polizei am 3. April mit einem Großaufgebot gezielt Jagd auf Raser und Temposünder. Blitzmarathon nennt sich die Aktion, bei der sich die Beamten nicht nur, aber schwerpunktmäßig an potenziellen Gefahrenstellen auf die Lauer legen, teilweise schon ab Mitternacht und dann bis zu 24 Stunden lang.

In Deutschland machen in diesem Jahr zehn Bundesländer beim Speedmarathon mit, der Teil einer siebentägigen Aktionswoche zum Thema "Geschwindigkeit" des europäischen Polizeinetzwerks Tispol ist. Europaweit sind demnach 30 Länder mit von der Partie. Wittern Kritiker im Blitzmarathon eine gezielte Abzocke von Verkehrsteilnehmern, sieht die Polizei in der Aktion eine gute Möglichkeit, um verstärkt auf die Gefahren von überhöhter Geschwindigkeit im Straßenverkehr aufmerksam zu machen. 

Kontrollen an Gefahrenpunkten - aber nicht nur 

Neben den ohnehin vorhandenen stationären Blitzen, muss am Mittwoch daher vor allem an Kindertagesstätten, Schulen, Senioreneinrichtungen mit Kontrollen gerechnet werden. Doch auch im jeweiligen Stadtgebiet sowie auf Bundes-, Land- und Kreisstraßen werden mobile Blitzer aufgebaut, um Bleifüße zu ertappen - und im Weiteren über die Gefahren des eigenen Verhaltens vor Ort aufzuklären.

Nicht immer, aber zum großen Teil hat die Polizei ihre Kontrollstellen bereits im Vorfeld bekanntgegeben - wohl auch, um dem Vorwurf der Abzocke entgegenzutreten. In welchem Bundesland wo und wann geblitzt wird im Überblick.

Blitzmarathon 2019: An diesen Standorten wird kontrolliert

Baden-Württemberg

  • Konkrete Messstellen nicht bekannt gegeben
  • Kontrollen in Freiburg (Breisgau), Heidelberg, Heilbronn, Karlsruhe, Ludwigsburg, Mannheim, Pforzheim, Reutlingen, Stuttgart, Ulm angekündigt

Bayern (konkrete Standorte im Link zur Region)

Brandenburg

  • Konkrete Messstellen nicht bekannt gegeben
  • Kontrollen in Bernau bei Berlin, Brandenburg an der Havel, Cottbus, Eberswalde, Falkensee, Frankfurt (Oder), Fürstenwalde, Königs Wusterhausen, Oranienburg, Potsdam angekündigt

Bremen

  • Konkrete Messstellen nicht bekannt gegeben

Hamburg

  • In der Hansestadt wird anders als in den anderen Bundesländern erst am Donnerstag (4. April) und im Zeitraum zwischen 6 und 22 Uhr geblitzt.
  • Kontrollen konkret angekündigt für Sülldorfer Landstraße, Schiffbeker Weg und Goldeselstieg
  • daneben zusätzliche mobile Blitzer im Einsatz (ohne Standortangabe)

Hessen

Rheinland-Pfalz

  • Konkrete Messstellen nicht bekannt gegeben
  • Kontrollen in Frankenthal, Kaiserslautern, Koblenz, Ludwigshafen am Rhein, Mainz, Neustadt an der Weinstraße, Neuwied, Speyer, Trier und Worms angekündigt

Sachsen

  • Messstellen werden im Vorfeld nicht veröffentlicht
  • Kontrollen in Bautzen, Chemnitz, Dresden, Freiberg, Freital, Görlitz, Leipzig, Pirna, Plauen und Zwickau angekündigt

Sachsen-Anhalt

Thüringen

Welches Bundesland macht beim Blitzmarathon 2019 nicht mit?

Diese Bundesländer setzen beim Blitzmarathon - mal aufgrund Personalmangels, mal wird der (langfristige) Nutzen in Frage gestellt - in diesem Jahr aus:

  • Berlin
  • Mecklenburg-Vorpommern
  • Niedersachsen
  • Nordrhein-Westfalen
  • Saarland
  • Schleswig-Holstein

Quellen: Pressemitteilung Tispol / Presseportal / Polizei Hessen / Polizei Bayern / Polizei Thüringen

Autofahrer aufgepasst: Achtung: Dieser fiese Tarnblitzer erwischt garantiert jeden Raser
mod

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.