HOME
Weihnachtsbaum transportieren

Tannenbaum im Kofferraum

Wie Autofahrer ihren Weihnachtsbaum sicher nach Hause transportieren

In der Adventszeit fällt jedes Jahr die gleiche Aufgabe an: Der Weihnachtsbaum muss vom Verkaufsstand nach Hause transportiert werden. Wie gelingt das am besten - und vor allem sicher?

Die Dekra übernimmt den Lausitzring

Rennstreckenverkauf

Dekra übernimmt den Lausitzring

Die Betonsperren sollen für Sicherheit sorgen

MDR-Magazin

Test: So wenig taugen die Anti-Terror-Betonsperren

Von Daniel Wüstenberg
Der Porsche 911 ist der Mängelzwerg des Rankings

Gebrauchtwagenreport

Deutsche Autos top - zumindest auf den ersten Blick

Von Gernot Kramper
Junge Menschen laufen mit dem Smartphone in der Hand über die Straße

Ständiger Blick aufs Smartphone

So gefährlich ist die "Generation Kopf unten"

Es gibt großen Wirbel um die Prüfdienste wie TÜV, Dekra und GTÜ

Tests nicht zuverlässig genug?

TÜV, Dekra, GTÜ und co. droht Aus für die Hauptuntersuchung

Deutschlands Prüfgesellschaften könnten ihre Zulassungen für die Tüv-Hauptuntersuchungen verlieren

Kritik an TÜV, Dekra und Co.

Deutsche Kfz-Prüfkonzerne könnten Zulassung verlieren

Das Mercedes-Benz Werk Düsseldorf

Software-Probleme

Daimler irritiert mit Rückruf-Schreiben für Mercedes-Sprinter

Das Freistoß-Spray sorgt weiter für Wirbel

Tüv lässt Freistoß-Spray durchfallen

"So etwas ist nur in Deutschland möglich"

Dekra-Studie

Deutsche Gebrauchtwagen halten am besten

Energiepreise

Jeder Zweite spart beim Heizen

Dekra Mängelreport 2012

Diesen Gebrauchtwagen können Sie vertrauen

Von Gernot Kramper

Ermittlungen nach Massencrash

Welche Mitschuld trägt die Agrarindustrie?

Nach Horrorcrash auf A19

Verdacht auf fahrlässige Tötung

Massencrash auf der A 19

Aufräumen, Trauern und Ermitteln

Rekordfahrt mit Elektro-Auto A2

Wunderbatterie reloaded

Mängelreporte von TÜV und Dekra

Von Siegern und Schrottlauben

Von Gernot Kramper

Schutz fürs Eigenheim

So verhindern Sie Pfusch am Bau

J.D.Power Kundenzufriedenheitsstudie

Glücklich mit Billig-Autos

Von Gernot Kramper
Schlechte Nachrichten für Fans von Solaranlagen: Zum 1. Juli verschärft die KfW ihre Förderstandards für klimafreundliches Bauen

KfW-Förderung läuft aus

Energiesparern läuft die Zeit davon

Deutsche Bahn

Grubes Kampf gegen das System Mehdorn

Studie

Autokosten stark gestiegen

Dekra-Mängelreport

Audi A6 ist Sieger aller Klassen

Sicherheitsmerkmal Winterreifen

Billig rutscht gut

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.