HOME

Ausstellung in Berlin

Vom schnöden Beiwerk zum Sexobjekt: Die Rolle der Frau in der Werbung

Werbung ohne weibliche Models? Undenkbar! Eine Ausstellung in Berlin zeigt, wie sich die Rolle der Frau in der Werbung gewandelt hat. Von den biederen Vierzigern über die Erotisierung in den Neunzigern bis hin zu zeitgenössischen Inszenierungen.

Schwache Heimspieler

Ford Mustang Shelby GT 500

Die Höhepunkte der NAIAS 2019

Schwache Heimspieler

Donald Trump Regenschirm

Ein Jahr US-Präsident

Atomknopf, Idioten und Dreckslöcher: Donald Trump von A bis Z

Von Niels Kruse
Infiniti QX 50 Prototyp - das erste Serienauto mit variabler Verdichtung

Infiniti QX 50 mit VCT

Marathon ins Glück

Marathon ins Glück

Pkw-Diebstahl

Diese Automarken sind bei Dieben besonders beliebt

Go Simply Heckklappenöffner

Die Höhle der Löwen

Für diese Automarken gibt es den automatischen Heckklappenöffner Go Simply

Smart Fortwo Electric Drive - ab 2020 fährt Smart nur noch elektrisch

Markentransformation bei Smart, Mini und Co.

Elektrische Zukunft

BMW Tech Office Chicago - Auto und Smartphone arbeiten zunehmend im Gleichklang

Techniklabors in aller Welt

Chicago-Connection

Chicago-Connection

Rolls Royce Phantom I von 1927

Ausblick Rolls-Royce Phantom VIII

Ihre Majestät naht

VIEW Fotocommunity

Schnell und sexy

Mercedes V-Klasse im Test

So familientauglich ist der Bulli-Konkurrent

Von Jan Boris Wintzenburg

Fiat 500 Abarth

Das kleine Tuningwunder für wilde Jungs

Rund 1.000 Smarts versammeln sich auf dem Hungaring

Smart Times 2015

Tanz um die goldene Kugel

Tanz um die goldene Kugel

BMW M4 Coupé - das Triebwerk leistet 431 PS und ermöglicht so 280 km/h

BMW M4 Coupé

Selbst ist der Mann

Neue Mercedes-Benz E-Klasse: Multibeam

Die neue Mercedes E-Klasse

Rauschen für Stapedius

Die Benzin-Topversion kostet 34.200 Euro.

Hyundai Tucson 1.6 T-GDI

Eine Stadt auf Rädern

140 km/h schafft er.

Suzuki Swift 1.0 GL

Eine Säule des Erfolgs

Die Technik muss für Nick Vujicic  angepasst werden.

Erstaunliches Experiment

Mann ohne Arme und Beine fährt Auto

Von Gernot Kramper
Toyota Land Cruiser 2.0 Diesel Jahrgang 2015

Toyota Land Cruiser

Neuer Motor

Mercedes S 63 AMG 4matic

Schnellvergleich: 7er gegen S-Klasse

Alles bleibt anders

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.