HOME

+++ Apple-Event zum Nachlesen +++: iOS 9, OS X El Capitan und Apple Music - die Highlights der WWDC

Die WWDC ist vorbei: Apple hat seinen eigenen Streaming-Dienst "Apple Music" und einen Ausblick auf iOS 9, das neue OS X El Capitan und watchOS 2 gezeigt. Hier der Ticker zum Nachlesen.

+++ Das war's +++

Das war's. Die Keynote endet mit einem Auftritt von The Weekend. Danke für's Mitlesen. Eine Zusammenfassung gibt es demnächst auf stern.de.

+++ Apple Music: Radio rund um die Uhr +++

Es gibt in Apple Music Empfehlungen, eigene Playlists und diverse Neuigkeiten zu Bands. Das kennt man ähnlich auch von anderen Diensten. Ein wirkliches Unterscheidungsmerkmal scheint das 24/7 Global Radio zu sein, dass aus drei Städten (New York, Los Angeles und London) kuratiert wird. Der Rapper Drake zeigt, wie die Social-Media-Funktion Connect funktioniert - und trägt dabei das Retro-Regenbogen-Logo von Apple auf der Brust.

Die Apple Music Anwendung basiert vermutlich auf der Musik-App, die man aus iOS 8.4 kennt. Das Musikstreaming-Abo ist die ersten drei Monate kostenlos und kommt auch für Android im Herbst. Kostet nach der Testphase 9,99 US-Dollar im Monat. Ein Sharing-Account für bis zu sechs Familienmitglieder kostet 14,99 Dollar - das ist ein gutes Angebot.

+++ Apple Music ist das "one more thing" +++

Tim Cook betritt die Bühne - und kündigt ein "one more thing" an. Es ist der neue Musik-Streamingdienst, über den seit Monaten spekuliert wurde. Er heißt "Apple Music". "Sie werden es lieben", sagt Cook. Dann ergreift Jimmy Iovine das Wort. Er ist in der Musikszene gut vernetzt, er war Plattenmanager und hat beim Kopfhörersteller Beats gearbeitet.

Dann zeigt er Apple Music: "Technik und Kultur können zusammen." Apple Music wird ein eigenes Radio namens Beats 1 bekommen, das 24/7 von Musikern und DJs kuratiert wird.

Künstler sollen die Möglichkeit bekommen, mit ihren eigenen Fans auf der Plattform zu interagieren. Erinnert ein wenig an das gefloppte Netzwerk Ping, ist aber diesmal vermutlich komfortabler umgesetzt.

Apple-Manager Eddy Cue geht nun weiter ins Detail.

+++ Es wird Zeit für die Apple Watch +++

So, OS X und iOS 9 sind durch - nach 70 Minuten. Nun geht es weiter mit Rekorden: Es gab bislang 100 Milliarden App-Downloads, schwärmt Cook. 30 Milliarden Dollar wurden an Entwickler ausgezahlt. Anschließend folgt ein Film, der uns eine kurze Verschnaufspause gibt. Darin gibt es ein paar nete Infos: 850 Apps werden pro Sekunde heruntergeladen, im Schnitt htat jeder User mehr als 100 Apps auf seinem Smartphone.

Dann geht es um die Apple Watch und watchOS: Tim Cook bestätigt noch einmal, dass es native Apps für die Apple Watch geben wird. "Für uns ist das ein gigantischer Moment", so Tim Cook. Zu den Verkaufszahlen äußert sich Cook nicht.

ANschließend betritt Kevin Lynch die Bühne, er zeigt watchOS 2. Es gibt neue Funktionen für die Zeitanzeige: Man kann nun ein Foto im Watchface hinterlegen oder gleich ein ganzes Album - jedes Mal, wenn man dann den Arm hebt, wird ein anderes Foto angezeigt. Zudem gibt es ein Time-Lapse-Face - sehr schick! Außerdem gibt es weitere Fitness-Funktionen, Siri unterstützt die zuvor gezeigten Funktionen und auch Apple Pay wird auf der Apple Watch besser.

Mit watchOS 2 wird es zudem möglich sein, E-Mails nicht nur zu lesen, sondern auch auf sie zu antworten. Sie werden jetzt denken: Das sollte eigentlich selbstverständlich sein. Bislang ist das auf der Apple Watch aber nicht möglich.

Native Apps werden auch auf das WiFi und verschiedene Optionen wie das Mikrofon, die Lautsprecher oder Healthkit zugreifen können. Die große Frage ist nur: Wie wird sich all das auf die Akkulaufzeit auswirken?

watchOS 2 erscheint im Herbst. Die beta ist ab heute verfügbar.

+++ Mehr Akkulaufzeit, mehr Sicherheit +++

iOS 9 kommt im Herbst, die Testphase beginnt im Juli. Unterstützt werden alle Geräte, auf denen auch iOS 8 läuft.

Der Akku von iOS-Geräten soll mit iOS 9 länger halten. Bis zu einer Stunde, verspricht Federighi. Zudem gibt es eine neue Funktion: den Low Power Mode. Damit sind bis zu drei Stunden Zusatznutzung drin, allerdings werden dabei diverse Funktionen abgedreht. Kennt man bereits von Google, Samsung und Co.

Ein großes Problem beim Vorgänger hat Apple ausgemerzt: Das Over-the-Air-Update auf das neue Betriebssystem benötigt nur noch 1,3 Gigabyte an freien Speicherplatz. Das ist vor allem für Geräte mit 16 GB Speicher praktisch.

Die iCloud bekommt eine Zwei-Faktor-Authentifizierung - angesichts des Nacktbilder-Hacks im vergangenen Jahr eine richtige und wichtige Entscheidung.

+++ Das iPad wird zum Arbeitstier +++

Weiter geht's mit Neuerungen für das iPad. Für das Tablet gibt es nun eine verbesserte Tastaturnutzung (QuickType), außerdem kann mandas Tablet mit zwei Fingern zum Trackpad umrüsten.

Das wahre Highlight ist aber der neue Multi-Screen: Endlich ist es möglich, mehrere Fenster parallel zu nutzen. So kann man auf der linken Seite den Browser öffnen, auf der rechten Seite das Notizfenster. Die Ansicht ist sehr praktisch und schön umgesetzt!

+++ Neue News-App +++

Und die zweite Frau auf der Apple-Bühne: Susan Prescott. Sie zeigt die neue News-App, die den Newsstand ersetzt. Flipboard wird damit überflüssig. Prescott verspricht: "All meine Nachrichten an einem Ort." Mehrere Magazine und Zeitungen werden mitmachen, darunter Wired und die New York Times. "We think there's never been a more beautiful magazine reading experience." News startet vorerst nicht in Deutschland.

+++ Apple fährt jetzt Bus und Bahn +++

Nun betritt wieder Craig Federighi die Bühne und zeigt weitere Neuigkeiten zu iOS. Es gibt eine neue Notiz-App mit Checklisten und Bildern, die sehr an OS X erinnert. Witzig: In der Notiz-App kann man auch zeichnen.

Der Kartendienst Apple Maps bekommt eine Funktion namens Transit. Darin werden öffentliche Verkehrsmittel angezeigt, die App nennt Abfahrtzeiten und zeigt den Weg zu Haltestellen. Man kann auch auf eine Bus-Station tippen und bekommt den Fahrplan angezeigt - das wird auch Zeit! In Deutschland ist aber zum Start erstmal nur Berlin am Start. Hoffentlich werden weitere deutsche Städte bald nachgereicht.

+++ Apple Pay - leider nicht in Deutschland +++

Jetzt geht's um Apple Pay. Und es gibt gleich zu Beginn eine Premiere: Jennifer Bailey vom Apple-PayTeam ist die erste Frau auf einer Apple-Bühne. Der Dienst wird mehr Banken und mehr Dienste unterstützen - bislang allerdings nur in den USA. Außerdem bekommt Pinterest die Möglichkeit, Produkte direkt per Apple Pay zu kaufen – das war im Voraus schon bekannt.

Im nächsten Monat kommt Apple Pay nach Großbritannien - einen Deutschland-Start gibt es immer noch nicht.

Die App Passbook wird umbenannt in Wallet (auf deutsch: Portemonnaie). Die Anwendung enthält dann auf Wunsch auch Kreditkartendaten.

+++ iOS wird proaktiv +++

Weiter geht's mit iOS. Nach einem eher schleppenden Start im vergangenen Herbst nutzen nun 83 Prozent aller iOS-Nutzer iOS 8. In iOS 9 soll Siri schlauer werden und mehr Anfragen aus dem Kontext heraus beantworten können. Dafür gibt es ein neues Feature namens Proactive. Damit kann iOS etwa Einladungen und Termine aus OpenTable lesen und das Datum direkt in den Kalender eintragen. Praktisch - aber Google bietet solch eine Technologie bereits seit Längerem. Auch die Spotlight-Suche wurde verbessert. Bisher sind in den Beispielen aber nur Apple-Anwendungen zu sehen - wie die Features mit externen Apps funktionieren werden, ist bislang unklar.

Siri ist nun bunter und erinnert damit an das Apple-Watch-Pendant. Der Assistent kann nun Einheiten umrechnen und reagiert auch auf Anfragen wie: "Siri, zeig mir Fotos aus dem letzten Juni."

OS X El Capitan erscheint im Herbst. Die öffentliche Beta beginnt jetzt.

Jetzt geht es weiter zu iOS 9.

+++ Mac goes Metal +++

Eine weitere Neuerung: Die Technologie Metal, die im vergangenen Jahr auf der WWDC Premiere feierte, kommt nun auch auf den Mac. Bislang war sie nur für iOS-Anwendungen vorbehalten. Die Grafik-Schnittstelle ist vor allem für Games praktisch, da der Prozessor weniger beansprucht wird. Anschließend gibt es eine kurze Demonstration von Epic Games. Die Grafik-Qualität des gezeigten Spiels ist auf Wii-U-Niveau. An aktuelle Blockbuster für PS4 oder PC kommt es aber nicht heran.

+++ Das neue OS X heißt El Capitan +++

Das neue Mac-Betriebssystem hat einen Namen - El Capitan. Benannt nach dem 1000 Meter hohen Monolith im Yosemite-Nationalpark. Der Name passt in die bisherige Namens-Strategie, ist aber nicht gerade eingängig. Es geht im neuen Betriebssystem um die User-Experience und die Performance.

Es gibt einige kleine Änderungen, so kann man im Browser nun Tabs anpinnen oder den Sound muten. Auch im Mail-Programm hat Apple ein paar Feinheiten verbessert, außerdem gibt es einen Modus, indem man zwei Fenster bequem nebeneinander öffnen kann. Nett, aber auch nicht sooo innovativ, wie es Federighi gerade darstellt.

+++ 19 Uhr: Die Keynote beginnt +++

Die Eröffnungs-Keynote der diesjährigen WWDC hat begonnen. Nach einem kurzen und ziemlich witzigen (und albernen) Introfilmchen mit Bill Hader betritt Tim Cook die Bühne im Moscone Center und begrüßt die anwesenden Gäste. Anschließend legt er die Marschroute für den heutigen Abend fest: Es geht los mit dem neuen OS X, dann folgt das neue iOS - und zum Schluss gibt es Neuigkeiten zur Apple Watch. Hier bestätigt Cook bereits ein Gerücht: Es wird native Apps für die Apple Watch geben.

Anschließend betritt Craig Federighi die Bühne, der OS X vorstellt.

+++ Schützenhilfe von Trent Reznor +++

Apple bekommt zum Start des neuen Streaming-Dienstes offenbar Schützenhilfe von Musik-Stars: Auf der WWDC wurde "Nine Inch Nails"-Frontmann und Komponist Trent Reznor gesichtet. Und auch Dr. Dre von Beats ist am Start.

+++ 18.40 Uhr: Apple setzt auf Frauen-Power +++

In 20 Minuten beginnt Apples große Eröffnungs-Keynote. Und heute sollen auch Frauen eine größere Rolle spielen, wie Apple-Chef Tim Cook gegenüber "Mashable" einräumte. Kritiker, die Frauen bei solchen Events vermissen, sollten "die heutige Keynote besonders aufmerksam verfolgen." Möglich, dass heute Apples Retail-Chefin Angela Ahrendt die Bühne betritt.

+++ 18 Uhr: Plant Apple Hochgeschwindigkeits-Netzwerke? +++

Apple will laut einem Medienbericht ein eigenes Hochgeschwindigkeits-Netzwerk aufbauen, um seine Inhalte schneller zum Kunden bringen zu können. Ein solcher Schritt könnte mit dem erwarteten Start eines Musik-Streamingdienstes zusammenhängen, spekuliert "Bloomberg".

+++ 17.30 Uhr: Hinweise auf neue Schriftart +++

Apple wird in iOS 9 mit hoher Sicherheit die System-Schriftart ändern - sie heißt passenderweise "San Francisco". Apple-Fans kennen den Font bereits von der Apple Watch. Auf der WWDC wurden Jacken und Rucksäcke verteilt - der Schriftzug ist bereits in der neuen Schriftart gehalten.

+++ 17 Uhr: Die Schlangen sind lang +++

Die Apple-Keynote beginnt in zwei Stunden - und die Schlangen vor dem Gebäude sind lang. 5000 Entwickler und Journalisten sind vor Ort.

Auch Apple-Chef Tim Cook hat sich bereits zu Wort gemeldet:

+++ 16 Uhr: Neues Futter für Programmierer +++

Die WWDC ist eine Entwicklerkonferenz - dementsprechend ist es wenig überraschend, dass Apple heute Abend neue Funktionen für Programmierer ankündigen wird. Auf dem Twitter-Account der Programmiersprache Swift, die im vergangenen Jahr vorgestellt wird, gibt Apple nun die ersten Hinweise:

Der Apple Store wiederum ist immer noch online - womöglich wird heute Abend also keine neue Hardware vorgestellt.

++ 14.30 Uhr: Sony-Chef verplappert sich +++

Apples Musik-Streamingdienst wird heute kommen - das scheint bereits festzustehen. Ausgerechnet Sony-Chef Doug Morris hat im Rahmen einer Konferenz Details zum neuen Musikdienst ausgeplaudert und Apple damit die Überraschung zur WWDC vorweggenommen.

Morris legt die Messlatte hoch: Von Apple Music erwarte er eine Revolution, mit der die Musikbranche wieder Geld im internet verdienen kann. 14 Jahre nach dem ersten iPod könnte dem Konzern aus Cupertino noch einmal der große Wurf gelingen, glaubt der Sony-Chef: "Es ist der Anfang eines wunderbaren Moments für die Industrie" ("It's the beginning of an amazing moment for our industry").

Auf der WWDC wird Apple einige Neuigkeiten vorstellen

Auf der WWDC wird Apple einige Neuigkeiten vorstellen

Worum es heute Abend geht

Heute Abend beginnt in San Francisco die Entwicklerkonferenz WWDC (Worldwide Developer Conference). Darin gibt Apple traditionell einen Ausblick auf das kommende Jahr. Erwartet werden diesmal die beiden neuen Betriebssysteme iOS 9 für iPhone und iPad sowie OS X 10.11 für Mac - Apple verspricht "unglaubliche neue Technologien". Statt neuer Features steht diesmal die Qualität der Software im Mittelpunkt: Es sollen viele Fehler ausgemerzt und die Stabilität auch auf älteren Geräten erhöht werden.

Auch für die Apple Watch werden Neuerungen erwartet. Vermutlich wird Apple ein Software-Kit vorstellen, mit dem Entwickler native Anwendungen für die smarte Uhr programmieren können. Bislang sind die Apps nur Verlängerungen der iPhone-Anwendungen. Für die Nutzer der Apple Watch wären das gute Neuigkeiten.

Der Star der Messe wird vermutlich Apples erster, eigener Streamingdienst. Mit Apple Music wird der Konzern aus Cupertino das Branchenschwergewicht Spotify herausfordern. Die Ambitionen sind groß: Angeblich will Apple bis zu 100 Millionen Abonnenten gewinnen. Punkten will der Konzern mit Promis und bekannten Musikern, die exklusive Playlists für den Dienst erstellen. Womöglich wird es neue Alben auch zuerst bei Apples Musikdienst geben.

Und vielleicht wird es auch noch die eine oder andere Überraschung geben. Wir halten Sie mit diesem Ticker auf dem Laufenden. Die Apple-Keynote beginnt um 19 Uhr.

cf
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(