HOME

Marine: Alle U-Boote kaputt - Deutschlands Flotte macht Zwangsurlaub

Sechs U-Boote vom Typ 212A sollen im Ernstfall die Ostsee sperren. Doch im Moment sind sie alle kaputt und werden wegen fehlender Ersatzteile nur schleppend repariert. Kein einziges U-Boot soll einsatzbereit sein. 

Ein U-Boot vom Typ 212A in der Werft.

Ein U-Boot vom Typ 212A in der Werft.

Der 15. Oktober war ein schwarzer Tag für die deutsche U-Boot-Flotte. U-35 schrammte vor der norwegischen Küste mit einer Seitenflosse auf einen Felsen, danach musste es in die Reparatur. So weit ist die Geschichte nicht so ungewöhnlich. Doch U-35 war das letzte deutsche U-Boot, welches überhaupt noch einsatzfähig war. Seitdem macht die ganze U-Boot-Flotte auf unbestimmte Dauer Ferien.

Internationale Reputation

Die Marine besitzt sechs U-Boote vom Typ 212A. Bei diesen Booten handelt es sich nicht um gewaltige Modelle wie die Atom-U-Boote der Supermächte, die mit weitreichenden Raketen bestückt sind. Es sind weit kleinere Schiffe, die aber lautlos auf Fahrt gehen können, und sehr schwer zu orten sind. Gerade die deutschen U-Boote genießen einen sehr guten Ruf. In der Hand einer erfahrenen Besatzung, die die Strömungen der Wasserschichten auszunutzen weiß, sind diese Boote in der Lage die Abwehr auch großer Flottenverbände zu durchbrechen und so die zentralen Großschiffe des Gegners anzugreifen. Der Typ 212A ist mit Wasserstoff-Brennstoffzellen ausgerüstet, so ist es möglich, mehr als zwei Wochen unter Wasser zu bleiben.

Probleme von Anfang an

Im Verteidigungsfall sollen die kleinen Boote die Ostsee sperren. Allerdings nur, wenn der Ernstfall nicht ausgerechnet jetzt eintritt. Schon die Indienststellung von Typ 212A liest sich wie eine Geschichte von Pleiten und Pannen, wie damals "Der Spiegel" berichtet hat.

An Bord eines Boots vom Typ 212A.

An Bord eines Boots vom Typ 212A.

Hinzu kommt die lange Dauer einzelner Reparaturen. Spitzenreiter ist U-31. Es ist seit 2014 außer Dienst. Im Dezember 2017 soll die Reparatur endlich abgeschlossen sein, bis zur Aufnahme des regulären Dienstes werden aber noch Monate vergehen.

In einem Bericht des NDR wird die Ursache des Problems klar benannt. Früher leistete sich die Marine ein eigenes Magazin mit wichtigen Ersatzteilen, die dann im Falle eines Schadens sofort verfügbar waren. Der Nachteil der Lösung: Die Ersatzteile mussten gelagert werden und sie wurden bezahlt, wenn sie noch gar nicht benötigt wurden. Diese Vorratshaltung wurde bei den U-Booten so wie auch bei anderen Waffensystemen nach Ende des Kalten Krieges eingespart.

Ewiges Ersatzteildrama

Eine Entscheidung, die letztlich wohl nur zur Mehrkosten und nicht zur Ersparnissen geführt hat. Bei einem VW Golf kann man jedes Ersatzteil im nächsten VW-Lager kaufen. Anders die Situation der Marine, Ersatzteile für die U-Boote gibt es nicht im Wassersportbedarf zu kaufen, sie müssen bestellt und dann in der Regel als Einzelstück angefertigt werden. Das dauert enorm lange und ist auch weit teurer, als wenn man das Ersatzteil bei der ursprünglichen Produktion zusätzlich gebaut hätte. Niemand konserviert eine Produktionsumgebung für den bloßen Fall einer Order jahrelang. "Das ist für die Marine eine Katastrophe", sagte der Wehrbeauftragte des Bundestages Hans-Peter Bartels dem NDR. "U-Boote sind eine ihrer Fähigkeiten. Da jetzt über Monate keines einsatzklar zu haben, ist, glaube ich, erstmalig in der Geschichte so."

Matrosen gibt es auch nicht

Der Clou ist dabei, dass das Desaster keine großen Auswirkungen hat, weil die Deutsche Marine sowieso nicht in der Lage wäre, ihre U-Boot-Truppe einzusetzen. Denn es stehen nur drei ausgebildete Besatzungen für die sechs Boote zur Verfügung.

Auf die Einsatzbereitschaft der deutschen Streitkräfte im Rahmen der Nato wirft die U-Boot-Panne erneut ein schlechtes Licht. Erst vor wenigen Wochen wurde bekannt, dass weniger als 100 der Leopard-2-Panzer einsatzbereit sind. Auch hier war der Mangel an Ersatzteilen die Ursache für die Ausfälle. 

In Zukunft soll das Management von Ersatzteilen besser gehandhabt werden. Es bleibt abzuwarten, wann sich die Probleme der Einsatzbereitschaft lösen werden.

Anmerkung: "Im April und Mai 2018 wurden U 31 und U 36 nach umfangreichen Reparaturen wieder in den normalen Dienstbetrieb übernommen. Diese sollen vorerst jedoch nicht auf Einsatzfahrten eingesetzt werden, sondern vordringlich der Personalschulung dienen." Wikipedia


Lesen Sie auch: 

Chinas neuer Laser-Satellit soll zum "Todesstern" für die U-Boote der USA werden

- Peking - Lautloses Killer-U-Boot soll Trumps Flugzeugträger ausschalten

Superkavitation – wenn U-Boote schneller tauchen als Kampf-Jets fliegen können

Alle U-Boote kaputt - Deutschlands Flotte macht Zwangsurlaub 

Flugzeugträger Typ 001A - So fordert Chinas kleiner Flugzeugträger die USA heraus

Mega-U-Boot-Deal – Australien kauft zwölf Attack U-Boote für mehr als 30 Milliarden Euro

Themen in diesem Artikel