HOME

Festtagsküche: Zehn Foodblogger verraten ihre besten Osterrezepte

Ostern steht vor der Tür und Sie wissen immer noch nicht, was Sie kochen sollen? Kein Problem. Zehn Foodblogger verraten uns ihre besten Gerichte - mit Lamm, Spargel und Eiern.

Von Denise Wachter

Es grünt so grün - und blüht obendrein: Ricotta Cheesecake mit Haselnüssen, frischen Erbsen und Wildkräutern

Es grünt so grün - und blüht obendrein: Ricotta Cheesecake mit Haselnüssen, frischen Erbsen und Wildkräutern

Ein Fest, zehn Foodblogger, zehn überraschende Ideen. Wenn Sie sich noch immer fragen, was Sie zu Ostern servieren könnten, lassen Sie sich von den folgenden Gerichten inspirieren: stern.de hat Foodblogger gebeten, uns ihre besten Osterrezepte zu schicken. Aus den Sendungen haben wir die zehn besten für Sie ausgewählt. Ob salziger Ricottakuchen, Osterlamm mit Schwips, Playboy-Bunny-Kuchen oder ein Kuchen aus fast echten "Spiegeleiern" - mit diesen Rezepten kommen Sie genussvoll durch die Feiertage.

Den Anfang macht ein salziger Ricotta-Cheesecake von Cucina Piccina:

"Warum muss ein Käsekuchen eigentlich immer süß sein? Diese salzige Variante mit knallgrünen Erbsen, aromatischen Kräutern und essbaren Blüten ist ein echter Eyecatcher auf der Ostertafel und schmeckt sowohl als Auftakt eines feinen Menüs als auch zum Sonntagsbrunch.

Die Basis ist ein Boden aus Haselnüssen und pikanten Crackern, die wie beim klassischen New York Cheesecake zerkleinert und in die Springform gedrückt werden. Darüber kommt eine sämige Ricottamasse und ganz zum Schluss eine üppige Schicht knackiges Grün. Wilder Fenchel, Borretsch, Spitzwegerich, Brennessel, Malve, Klee- und andere Blüten sind meine Favoriten, aber man kann natürlich auch andere Wildkräuter und essbare Blumen verwenden.

Wer keine blühenden Landschaften vor der Haustür hat oder sich nicht so recht an die Staßenrandbepflanzung herantraut, freundet sich am besten noch schnell mit dem netten Gemüsehändler auf dem Wochenmarkt an. Der hat im Zweifelsfall auch die dicksten Erbsen, die man während des Backens wunderbar aus der Schote naschen kann."

Zutaten

für 12 Stück oder eine Springform mi 26 cm Durchmesser

  • 150 g Haselnüsse
  • 200 g pikantes Gebäck oder Cracker
  • 170 g weiche Butter
  • 1 kg Ricotta
  • 100 g Parmesan oder Pecorino, frisch gerieben
  • 1 Ei
  • Salz und frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
  • abgeriebene Schale einer Bio-Zitrone
  • 400 g frische Erbsen, aus der Schote gepult
  • etwas natives Olivenöl extra
  • frische Kräutern und essbare Blumen, zum Beispiel wilder Fenchel, Borretsch, Spitzwegerich, Brennnessel, Malve, Kleeblüten, Gänseblümchen

Zubereitung

1. Die Haselnüsse und die Cracker in der Küchenmaschine grob zerkleinern. Man kann beides auch in einen Gefrierbeutel geben und mit dem Nudelholz zerbröseln. Cracker und Nüsse mit der Butter vermengen, bis eine Art krümeliger Teig entstanden ist. Die Masse gleichmäßig auf den Boden einer Springform verteilen, gut andrücken und im Gefrierschrank ca. 1 Stunde lang gut durchkühlen lassen.

2. Bei 180 °C im vorgeheizten Backofen (Ober-/Unterhitze) ca. 10 Minuten lang blind backen. Herausnehmen und kurz auskühlen lassen.

3. In der Zwischenzeit den Ricotta in ein Mull- oder Käsetuch geben und gut ausdrücken. Zusammen mit dem geriebenen Parmesan und dem Ei in eine große Schüssel geben und alles gut miteinander vermengen. Mit Salz, Peffer und etwas Zitronenabrieb abschmecken. Die Masse gleichmäßig auf dem Boden verteilen. Tipp: Den Rand der Springform leicht einfetten, damit sich der Cheesecake nachher besser aus der Springform lösen lässt.

4. Den Kuchen bei 180° C weitere 40 Minunten backen. Herausnehmen und vollständig abkühlen lassen, dann vorsichtig aus der Springform holen.

5. Die Erbsen entweder kurz blanchieren oder roh zusammen mit ein paar Spritzern Olivenöl und dem restlichen Zitronenabrieb in eine Schüssel geben. Die Wildkräuter und Blüten vorsichtig waschen und trocken tupfen. Den Ricottakuchen erst mit den Erbsen belegen, dann die Kräuter und Blüten darauf verteilen.

Brotzeit einmal ganz anders: Schwarzbrot belegt mit gehacktem Ei, Spargel und Kräutern.

Brotzeit einmal ganz anders: Schwarzbrot belegt mit gehacktem Ei, Spargel und Kräutern.

Hackebeil & Spargelbrote

Compliment to the Chef gewährt Einblicke in das kulinarische Leben von Sonja Planeta. Mit Rezepten, die (nach)gekocht und für lecker befunden wurden. Mit Drinks, die selten reine Durstlöscher sind, aber häufig betrunken machen. Für Ostern empfiehlt sie Spargel mit Kräuter-Vinaigrette und gehacktem Ei. Lecker!

Zutaten

Für 2 Personen

  • 1 Ei
  • 6 dicke Stangen weißer Spargel (oder mehr, wenn das Gericht als Hauptspeise und zu Erdäpfeln serviert wird)
  • 2 große Scheiben Schwarzbrot, halbiert
  • etwas Butter
  • 1 TL Zucker
  • 3 EL Olivenöl
  • 2 EL weißer Balsamico
  • 1 Handvoll frische, fein gehackte Kräuter (Erlaubt ist, was schmeckt und der Kräutergarten hergibt; in meinem Fall waren es Rosmarin, Kerbel, Basilikum, Minze und Salbei sowie etwas Kresse zum Garnieren.)
  • 1/2 TL Honig
  • 1/2 TL Senf
  • Salz, Pfeffer
  • nach Belieben etwas Kresse
  • Alternativ können als Beilage auch gekochte Salzerdäpfel gereicht werden.

1. Das Ei in kochendem Wasser ca. 10 Minuten hart kochen, unter kaltem Wasser abschrecken und auskühlen lassen. Spargel schälen und die holzigen Enden abschneiden oder -brechen. Zuerst in der Mitte und dann der Länge nach halbieren und in kochendem Wasser mit einem kleinen Stück Butter und einem gestrichenen TL Feinkristallzucker ca. 3 Minuten garen, bis der Spargel weich ist, aber nicht zerfällt. Vorsichtig herausheben oder abgießen (wer will, hebt 1-2 EL Spargelsud für die Vinaigrette auf) und in einem Sieb oder auf Küchenpapier abtropfen lassen.

2. Für die Vinaigrette Olivenöl, Balsamico, gehackte Kräuter, Honig und Senf mischen und mit Salz und Pfeffer abschmecken, evtl. mit etwas Spargelsud verdünnen. Hart gekochtes Ei schälen, grob hacken und unterrühren. Den noch lauwarmen Spargel in eine Schüssel oder einen tiefen Teller geben, mit der Kräuter-Ei-Vinaigrette übergießen und kurz ziehen lassen.

3. Schwarzbrotscheiben leicht toasten, mit dem marinierten Spargel belegen, mit der restlichen Vinaigrette beträufeln und – falls gewünscht und vorhanden – mit etwas Kresse garniert servieren.

Das kann sich sehen lassen: Lammlachs mit geräuchertem Pfeffer und Spargel, confierten Tomaten und Basilikummousse

Das kann sich sehen lassen: Lammlachs mit geräuchertem Pfeffer und Spargel, confierten Tomaten und Basilikummousse

Wiese, Wald und Lamm

Zart und leicht kommt das folgende Gericht daher und vereint dabei kräuterige Frische mit leichten Raucharomen sowie mediterran angehauchtem Spargel. Klingt nach Sterneküche: Lammlachs mit geräuchertem Pfeffer und Spargel, confierten Tomaten und Basilikummousse. Schmeckt bestimmt auch so. Arthurs Tochter kocht - und wie.

Zutaten

Für 4 Personen

Fleisch

  • 4 Lammlachse à ca. 160 g
  • Salz
  • etwas Zucker
  • 1 EL Kakaobutter, ersatzweise Butterschmalz
  • 1 Zweig Rosmarin
  • geräucherter Pfeffer (siehe unten)

Den Ofen auf 120°C Ober-Unterhitze erhitzen (Umluft nicht empfehlenswert). Die Lammlachse rundherum mit Salz und einer Prise Zucker würzen. Das Fett in einer sehr heißen Pfanne erhitzen, das Fleisch von allen Seiten kurz aber kräftig anbraten. Einen Rosmarinzweig dazulegen und die Pfanne für 7 Minuten in den Ofen stellen.

Spargel

  • 16 Stangen weißer Spargel, mittlere Stärke
  • 1 EL Butter
  • 1 EL Olivenöl
  • Salz
  • 1 Prise Zucker
  • 8 schwarze Oliven
  • Pinienkerne, fettlos geröstet

Den Spargel schälen und jede Stange quer vierteln. Butter und Olivenöl in einer Pfanne erwärmen, die Spargelstücke darin sautieren, eventuell etwas Wasser dazugeben. Den Spargel mit Salz und Zucker würzen. Wenn der Spargel gar ist (nach ca. 15 Minuten), die Oliven und die Pinienkerne dazugeben und mit erwärmen.

Confierte Tomaten

  • 20 Kirschtomaten
  • 500 ml Olivenöl
  • 1 Zweig Rosmarin
  • 1 Knoblauchzehe, ungeschält
  • Grobes Meersalz

Die Tomaten in einen Topf oder eine ofenfeste Form legen, das Olivenöl angießen. Die Tomaten sollten zu 2/3 im Öl liegen. Rosmarin und Knoblauch dazulegen und die Tomaten mit grobem Salz bestreuen. Für ca. 30 Minuten bei 110 °C im Backofen confieren. Anschließend können sie auf dem Herd warmgehalten werden.

Basilikummousse

  • 2 Blätter Gelatine
  • 120 g Basilikumblätter und einige zur Deko
  • 1 Prise Natron
  • 105 ml heller Geflügelfond
  • 90 ml Sahne
  • Salz, grüner getrockneter Pfeffer (frisch gemahlen)

Die Gelatine in kaltem Wasser einweichen. Die Basilikumblätter mit dem Natron kurz blanchieren, eiskalt abschrecken und mit der Hälfte des Gemüsefonds sehr fein pürieren. Die andere Hälfte des Gemüsefonds erwärmen und darin die zuvor ausgedrückte Gelatine auflösen. Die Sahne steif schlagen. Den erwärmten Fond abkühlen lassen und zum pürierten Basilikum geben. Verrühren, die Sahne unterheben und mit Salzn und Pfeffer würzen. In eine Schale füllen und im Kühlschrank fest werden lassen. (Dauer: ca. 30 Minuten)

Geräucherter Pfeffer

  • 2 Tassen Räuchermehl Buche
  • 1 EL scharze Pfefferkörner (Melegueta, Tellicherry, langer Pfeffer, Malabar)

In einem alten Topf oder einer alten Pfanne das Räuchermehl auf den Boden geben. Eine kleine flache Metallschale in die Mitte stellen, in diese die Pfeffermischung geben. Deckel auf die Pfanne legen und auf dem Herd erhitzen, bis Dampf aus dem Deckel dringt. Hitze herunterschalten und ca. 40 Minuten weiterräuchern. Den Pfeffer erst kurz vor der Verwendung mörsern.

Fertig stellen

Die Lammlachse in Tranchen schneiden, mit der Schnittfläche nach oben auf dem Teller anrichten und mit dem geräucherten Pfeffer würzen. Den Spargel mit Pinienkernen und Oliven aus der Pfanne nehmen und dazugeben, ebenso die confiertenTomaten. Je Teller eine Nocke Basilikummousse abstechen. Alles mit zarten Basilikumblättchen und Rosmarinblüten garnieren.

Ein Kessel Buntes: Das One-Pod-Osterlamm ist unkompliziert und lecker.

Ein Kessel Buntes: Das One-Pod-Osterlamm ist unkompliziert und lecker.

Osterlamm im Pott mit Schwips

RoughCutCooking heißt, kochen soll simpel sein - mit vielen frischen Zutaten. Seltsame Produkte oder komplizierte Rezepte gibt es auf diesem Foodblog nicht. Die Wienerin Alexandra Palla beglückt uns mit einem Familienrezept. Kulinarisch unterwegs ist sie auch auf Facebook und Instagram.

"Dieses Rezept hat in unserer Familie schon Tradition und wird immer rund um Ostern zubereitet. Es ist besonders einfach und simpel in der Zubereitung, denn man benötigt nur einen großen Topf. Es ist daher auch für eine große Freundesrunde sehr passend. Die Freunde werden dann schon zum Kochen eingeladen, die Rotweinflaschen - denn eine wird zum Kochen benötigt - gemeinsam geköpft und die 4 Stunden, die das One-Pod-Osterlamm braucht, nutzen, alte Geschichten aufzutischen und gemeinsam über Ostererlebnisse und Osterkörbchensuche aus der Kindheit zu lachen."

Zutaten und Zubereitung

Für 6 Personen

  • In einem großen, backofenfesten Topf oder Bräter (Achtung: Bitte keine mit Plastikgriffen oder Knöpfen, die vertragen sich nicht mit dem heißen Backrohr), 6 Lammstelzen (das sind die kleinen, vorderen Keulen vom Lamm, pro Personen ein Stück) in Butterschmalz anbraten, herausheben.
  • Im gleichen Topf - die Bratenreste drinnen lassen, das gibt gute Röstaromen, reichlich geputzte und grob geschnittene Karotten (500 Gramm) und Sellerieknolle (300 Gramm), geschälte und halbierte Schalotten (300 Gramm), 500 Gramm halbierte Champignons in etwas Butterschmalz darin anbraten.
  • Lammstelzen wieder dazugeben, mit 1 Liter Rotwein aufgiessen.
  • 3 EL Tomatenmark dazugeben, salzen und pfeffern.
  • Frische Kräuter, zum Beispiel 3 Rosmarinzweige, dazugeben.
  • Alles 3 bis 4 Stunden zugedeckt im vorgeheizten Backofen bei 160 °C schmoren. Das war's.
Wer hat sich denn da versteckt? Na klar, der Osterhase im Osterei-Versteck-Kuchen.

Wer hat sich denn da versteckt? Na klar, der Osterhase im Osterei-Versteck-Kuchen.

Versteck-Spiel-Kuchen

Dieses Rezept von Zucker, Zimt und Liebe verdient besondere Aufmerksamkeit. Denn hier wird ein Osterhase ins Ei gebacken. Verrückte Welt. Sieht aber fantastisch aus und ist eine ausgeklügelte Idee:

"Der Plan ist, am Nachmittag bei Kaffee und Kuchen noch mal für glänzende Augen und Freude zu sorgen. Ich habe nämlich auch einen Osterhasen aus Schokolade samt seiner Schokoladeneierbeute eingefangen und in einem Kuchen versteckt. Zu diesem Zweck habe ich einfach zwei Sandkuchen in Porzellanschalen gebacken, dann ausgehöhlt, die Schokoladenschätze in die Mulde gestellt, die Kuchen aufeinander getürmt und mit geheimem Versteck-Frosting ummantelt.

Noch kurz mit Smarties verziert, und nun bin so gespannt wie ein Flitzebogen: Was werden sie sagen? Werden sie sich die berühmte Schiff-in-Flasche-Frage stellen? Wie kam der Hasi in den Kuchi?"

Zutaten

Für die Kuchen

  • Fett und Mehl für die Form
  • 500 g Zucker
  • 2 Päckchen Vanillezucker
  • 500 g weiche Margarine oder Butter
  • 8 Eier (Größe M)
  • Salz
  • 4 EL Rum
  • 400 g Mehl
  • 250 g Speisestärke
  • 4 TL Backpulver

Für das Frosting

  • 100 g Frischkäse, Doppelrahmstufe
  • 50 g Butter, zimmerwarm
  • 400 g Puderzucker (oder mehr oder weniger, je nach Wunsch der Konsistenz)
  • eventuell 1-2 EL Milch
  • Smarties zum Garnieren
  • Süßigkeiten zum Befüllen

Zubereitung

1. Ofen auf 175 °C Ober- und Unterhitze vorheizen. Zwei gleich große, ofenfeste Porzellanschalen ausbuttern. (Maße meiner Schalen: Durchmesser oben 16 cm, Durchmesser Boden 9 cm, Höhe 11 cm.)

2. Zucker, Vanillezucker und Butter mit dem Mixer cremig mixen.

3. Eier nach und nach unterrühren und zwar erst dann, wenn das vorherige gut untergemischt ist. Salz und Rum dazugeben.

4. Mehl, Stärke und Backpulver vermischen, dann nach und nach in den Teig rühren. Teig dann in die vorbereiteten Schüsseln aufteilen und ca. 45 Minuten lang backen (oder bis ein Holzstab ohne Teigreste aus dem Kuchen gezogen werden kann). Beide Kuchen erkalten lassen.

5. In der Zwischenzeit das Frosting vorbereiten. Frischkäse und Butter mixen. Mit Puderzucker (und eventuell 1-2 EL Milch) zu einer streichfähigen Frostingmasse mixen.

6. Die Kuchen vorsichtig mit Esslöffeln aushöhlen. In die untere Eihälfte Süssigkeiten füllen. Den Rand - der das Verbindungsstück zur Oberseite wird - mit Frosting bestreichen. Die Oberseite darauf setzen. Das Kuchenei nun rundherum mit Frosting bestreichen und Smarties garnieren.

7. Tadaaa. Überraschung beim Anschneiden.

P.S.: Da lassen sich übrigens auch alle anderen Geschenke sehr schön verstecken. Blingbling beispielsweise. Oder kleine technische Dinge, die Männer zum Geburtstag lieben.

Verführerisch, dieser süßer Hase im Schnee. Der Playboy-Bunny ist eigentlich ein schweizer Ostergebäck, das Ooschterfläädli.

Verführerisch, dieser süßer Hase im Schnee. Der Playboy-Bunny ist eigentlich ein schweizer Ostergebäck, das Ooschterfläädli.

Playboy-Bunny auf Teig

Ooschterfläädli – das Basler Ostergebäck schlechthin vom Anonymen Koch, der in der Schweiz lebt und süchtig nach Kochen ist. Was der Playboy mit dem schweizer Kuchen zu tun hat, bleibt wohl ein Geheimnis.

Zutaten

Für den Mürbeteig

  • 250 g Mehl
  • 1 Prise Salz
  • 2 EL Zucker
  • ½ unbehandelte Zitrone, abgeriebene Schale
  • 125 g kalte Butter in Stücken
  • 1 frisches Ei
  • 2 EL Sahne

Für die Füllung

  • 200 ml Sahne
  • 200 ml Milch
  • 3 EL Milchreis
  • 100 g getrocknete Kirschen (oder Sultaninen)
  • 3 Eigelb
  • 3 EL Zucker
  • ½ unbehandelte Zitrone, abgeriebene Schale
  • 100 g gemahlene Mandeln
  • 3 Eiweiß
  • Butter für die Form
  • Puderzucker zum Bestäuben

Zubereitung

Für den Teig alle Zutaten in eine Teigschüssel geben und von Hand zu einem homogenen Mürbteig kneten. In Folie wickeln und mindestens 30 Minuten kühlen.

Für die Füllung Sahne und Milch mischen. Den Reis mit den getrockneten Kirschen (oder Sultaninen) in der Sahnemilch zu einem Brei aufkochen und auskühlen lassen.

Die Eigelbe mit dem Zucker schaumig schlagen, Zitronenabrieb und gemahlene Mandeln darunter rühren. Eiweiß steif schlagen, Eischnee sorgfältig unterheben.

Mehrere Förmchen von 8 bis 10 cm Durchmesser ausbuttern. Teig auf wenig Mehl 3 mm dick ausrollen und in die Förmchen legen. Teigboden dicht einstechen, 20 Minuten kühl stellen.

Im unteren Teil des auf 200 °C vorgeheizten Ofens 25 Minuten backen, auskühlen lassen und – mit oder ohne Schablone – mit Puderzucker bestäuben.

Gutes Gelingen und frohe Ostern!

Perfekt für den Osterbrunch: Apfelküchle mit Zimt und Zucker.

Perfekt für den Osterbrunch: Apfelküchle mit Zimt und Zucker.

Apfel für die Seele

Ulrike Dittloff schreibt auf Lykellig (auf deutsch: glücklich) über Süßes und Herzhaftes - und was ihr ein Lächeln auf das Gesicht zaubert.

"Frisch gebackene Apfelküchle mit Zimt und Zucker sind eine köstliche Idee für den Osterbrunch. Nachdem die Apfelscheiben eine Runde in Teig und heißem Fett gebadet haben, wandern sie noch lauwarm in den Mund. Himmlisch!"

Zutaten

Für 4 Portionen

  • 125 g Mehl
  • 1 TL Backpulver
  • 6 EL Zucker
  • Salz
  • 100 ml Milch
  • 2 Eier (M)
  • vier mittelgroße Äpfel (zum Beispiel Boskop)
  • 1 EL Zimt
  • Butterschmalz zum Braten

Zubereitung

1. Mehl, Backpulver, 1 EL Zucker und Salz mischen. Nacheinander mit der Milch und den Eiern zu einem glatten Teig verarbeiten - ich hab dafür den Mixer genommen.

2. Äpfel schälen und das Kerngehäuse entfernen. In dicke Scheiben schneiden. 5 EL Zucker und 1 EL Zimt vermengen.

3. In einer großen Pfanne so viel Butterschmalz erhitzen, dass die Küchlein darin schwimmen können. Die Apfelscheiben jeweils durch den Teig ziehen und bei mittlerer Hitze von jeder Seite ca. 2 bis 3 Minuten knusprig braten. Auf einem Küchentuch kurz abtropfen lassen, dann in Zimt und Zucker wenden und am besten noch lauwarm verputzen.

Da wird der Osterhase gar nicht glücklich sein, wenn wir ihm seine Möhren klauen. Aber dieser Kuchen ist einfach unwiderstehlich.

Da wird der Osterhase gar nicht glücklich sein, wenn wir ihm seine Möhren klauen. Aber dieser Kuchen ist einfach unwiderstehlich.

Klau' dem Osterhasen die Möhre

Die Bloggerin Kathreinerle verbindet in ihrem Blog Photisserie zwei Leidenschaften: Fotografie und Patisserie (Photo + isserie). Herausgekommen sind nicht nur fantastische Food-Aufnahmen, sondern auch Rezepte, die zum Nachkochen einladen. Für Ostern empfiehlt sie uns ihren Karottenkuchen.

Zutaten

Für zwei Springformen à 16 cm Durchmesser

Für den Karottenkuchen

  • 300 g Apfel, grob gerieben
  • 300 g Mehl
  • 250 g Zucker
  • 2 TL Natron
  • 1 TL Zimt
  • 1/2 TL Salz
  • 1/2 TL Viergewürz (frz. Quatre-épices, Gewürzmischung mit weißem Pfeffer, Muskatnuss, Zimt und Nelken)
  • 150 g Sonnenblumenöl
  • 100 g geschmolzene Butter
  • 3 Eier
  • 80 g Walnüsse, grob gehackt
  • 300 g geriebene Karotte
  • 40 g frisch geraspelte Kokosnuss

Für das Frosting

  • 450 g Philadelphia
  • 75 g Zucker
  • 50 g Kokosraspeln

Zubereitung

Den grob geriebenen Apfel in einem Topf ca. 5 Minuten leicht köcheln lassen. Beiseite stellen. Mehl, Zucker, Natron, Zimt, Salz und VIergewürz in eine grosse Schüssel geben und vermischen.

Sonnenblumenöl mit abgekühlter, geschmolzener Butter und Eiern verschlagen und mit der Mehlmischung verrühren. Nüsse, Karotten, Apfelkompott und Kokosraspeln zugeben und unterheben. In zwei gebutterten Formen (16 cm Durchmesser) bei 175 °C ca. 30-40 Minuten backen. Auskühlen lassen.

Für das Frosting Philadelphia und Zucker mit dem Schneebesen gut verrühren. Beide Kuchen halbieren. Alle 4 Böden mit Frosting bestreichen und aufeinander setzen. Mit Frosting umhüllen und mit Kokosraspeln bestreuen.

Darüber freut sich nicht nur die Oma: Eierlikör-Käsetorte mit Schokoladen-Knusperstreuseln

Darüber freut sich nicht nur die Oma: Eierlikör-Käsetorte mit Schokoladen-Knusperstreuseln

Eierlikörbombe mit Knusper

"Eierlikör ist vielleicht ein bisschen altbacken. Aber das muss es einfach zu Ostern sein", sagt Christina Pfister von New Kitch On The Blog und präsentiert uns ihre Eierlikörbombe. Die hat es in sich:

"Diese Torte ist quasi die österliche Trickkiste für meine Omi, die mit ihren 91 Jahren ja eigentlich keinen Alkohol mehr trinken soll, Likör aber so gerne mag. Deswegen geizen wir zur Feier des Tages natürlich nicht mit dem Eierlikör und diese Torte macht ihrem Namen als "Eierlikörbombe" (den sie hat, seit ich sie vor zwei Jahren das erste Mal gebacken habe) alle Ehre.

Als feines Obendrauf gibt es Schoko-Knusperstreusel, die zerbröselte Form von den Schokoladenplätzchen, die meine Cousine eigentlich immer zu Weihnachten macht – mal schnell zweckentfremdet eignen sie sich aber auch perfekt für diese Torte, und im Zweifelsfall kann man damit sogar übrig gebliebene Weihnachtsschokolade verösterlichen."

Zutaten

Für die Schoko-Knusperplätzchen

Ergibt in weiser Voraussicht ein paar mehr, als für die Torte benötigt werden. Am besten schon ein paar Stunden vorher oder am Vortag zubereiten, damit sie gut trocknen können:

  • 100 g Zartbitterschokolade
  • 100 g Vollmilchschokolade
  • 5 g Palmfett
  • 75 g Cornflakes
  • 30 g gehobelte Mandeln

Zubereitung

Schokolade und Palmfett in einem heißen Wasserbad schmelzen. Cornflakes und Mandelblättchen zugeben und gut mit der Schokolade vermischen. Mit zwei Teelöffeln kleine Häufchen von der Masse abnehmen und auf Backpapier setzen. An einem kühlen Ort vollständig trocknen lassen und kühl aufbewahren.

Für die Torte

bzw. eine Springform mit einem Durchmesser von 26 cm:

  • 250 g Schokokekse (ich habe welche mit Schokotropfen genommen, dann wird der Boden extra-schokoladig)
  • 120 g Butter
  • 800 g Frischkäse (Doppelrahm)
  • 250 g Zucker
  • 1 Pk. Vanillezucker
  • 1 Pk. Vanillepuddingpulver
  • 3 große Eier
  • 1 Eigelb
  • etwa 400 ml Eierlikör
  • 400 ml Sahne
  • 5 Schoko-Knusperplätzchen (siehe Rezept oben, als Ersatz funktionieren auch andere zerbröckelte Schokokekse oder Schokostreusel prima)

Zubereitung

Die Kekse in einen Gefrierbeutel füllen und mit einem Nudelholz oder Fleischklopfer fein zerkleinern. Butter in einem kleinen Topf schmelzen und etwas abkühlen lassen. Keksbrösel zur Butter geben und gut miteinander vermischen. Den Boden einer Springform mit Backpapier auslegen und die Keksmasse gleichmäßig darauf verteilen und gut andrücken. Im Kühlschrank mindestens eine Stunde fest werden lassen.

Backofen auf 160 Grad vorheizen. Frischkäse, Zucker, Vanillezucker und Puddingpulver in eine Rührschüssel geben und mit einem Handrührer glatt rühren. Eier und Eigelb sowie 250-300 ml Eierlikör nach und nach unterrühren. Die Masse auf dem Keksboden in der Springform verteilen und die Torte im vorgeheizten Backofen auf der mittleren Schiene ca. 70 Minuten backen, bis die Oberfläche schön gebräunt ist.

Die Torte noch etwa 10 Minuten bei leicht geöffneter Backofentür im Ofen abkühlen lassen, dann herausnehmen und in der Form ganz auskühlen lassen. Käsetorte aus der Form lösen und auf eine Kuchenplatte stellen. Sahne sehr steif schlagen und vorsichtig 100 ml Eierlikör unterrühren (ggf. auch weniger, wem es sonst zu viel Eierlikör wird). Die Sahne mit einem Löffel auf der Torte verteilen.

Danach mindestens 30 Minuten im Kühlschrank kalt stellen. Die Schoko-Knusperplätzchen grob zerkleinern und über die Sahne streuen, zur Deko mit etwas Eierlikör besprenkeln. Bis zum Servieren kalt stellen.

Optische Täuschung: Diese kleinen Kuchen sehen aus wie Spiegeleier, schmecken aber süß.

Optische Täuschung: Diese kleinen Kuchen sehen aus wie Spiegeleier, schmecken aber süß.

Spiegleleier? Pustekuchen

Ein Spiegeleikuchen ist ein echter Hingucker für jede Kaffeetafel - und das perfekte Gebäck für Ostern. Die Spiegeleier sehen täuschend echt aus, schmecken aber süß statt salzig. Auf einen Rührteigboden werden als Eiweiß eine Frischkäsecreme sowie als Eigelb Aprikosen mit farblosem Tortenguss geschichtet. Das Rezept gibt es bei Backen macht glücklich.