HOME
Kommentar

"Dann esse ich eben alleine": Vegan, glutenfrei, gesund? Ihr könnt mich alle mal

Ich habe zum Essen eingeladen: Es gibt glutenfreie Pasta mit laktosefreier Soße. Als Dessert ein veganes Eis. Wer mag, bekommt dazu einen Matcha-Latte. Mit Sojamilch, versteht sich. Meine Freunde wollen es so. Spinnt ihr eigentlich alle?

Von Gesa Holz

Ernährung wird immer komplexer. Rund 23 Prozent der Deutschen glauben eine Intoleranz zu haben.

Ernährung wird immer komplexer. Rund 23 Prozent der Deutschen glauben eine Intoleranz zu haben.

Unsplash

Ich drücke auf Senden. Weg ist sie, die Einladung zu meinem Geburtstag. Ein gemütliches Zusammenkommen mit , gutem Essen und Musik. Zwei Tage später bekomme ich die erste Rückmeldung. Ob es möglich wäre, etwas Glutenfreies zu kochen? Kurz darauf eine weitere Zusage – unter Vorbehalt. Tina kann kommen, bittet aber um ein laktosefreies Gericht. Großartig, denke ich. Das geht ja gut los. Dann gibt es eben ein Hähnchen-Curry.

Beim Einkaufen landet alles in meinem Wagen. Auch das Hähnchen. So weit, so gut. Kurz vor meinem Jubeltag spricht meine Lieblingskollegin mich an: Sie esse im Moment keine tierischen Produkte, ich könne ja einfach das Huhn durch Räucher-Tofu ersetzen. Auf die Frage, was zur Hölle Räucher-Tofu ist, guckt sie mich stirnrunzelnd an. Aber ich meine die Frage durchaus ernst. Als sie abwinkt und sagt, sie bringe sich einfach selbst etwas mit, platzt mir der Kragen. 

Mein Tag, mein Abendessen, meine Idee – nichts mehr davon ist meins. Wer früher als Normalo galt, ist heute ein Außenseiter. Wie eine Mörderin komme ich mir vor, wenn ich an der Theke kaufe. Ertappt fühle ich mich, wenn ich Nudeln mit Sahnesauce bestelle. Wie konnte es bloß soweit kommen? Auf einmal bin ich das Problem: eine Frau in Hamburg mit einer Vorliebe für Käse aller Art.

In diesen Produkten stecken tierische Stoffe


Wenn Essen zum schlimmsten Gegner wird

Tina bekommt von Laktose unreine Haut. Meine Kollegin ist von heute auf morgen die Tierschützerin schlechthin. Bei Bauchschmerzen sagt Lotta: „Du weißt schon, ich bin doch allergisch.“ Keiner von ihnen kommt auf die Idee, sein sonstiges Konsumverhalten in Frage zu stellen. Keiner von ihnen ist sich zu schade, seine blöde Ernährungsform bei jeder Gelegenheit zu erwähnen. 

Ich habe das eine Zeit über mich ergehen lassen. Als mich meine Kollegin dann auch noch mitleidig auf mein rücksichtsloses Verhalten Tieren gegenüber hinweist, ist Schluss! Wütend stehe ich neben ihr. Wütend klatsche ich Käse und Wurst auf mein . Wütend kaue ich auf meinen Nudeln. hin oder her. Und wütend kippe ich mir Milch in meinen Kaffee. Ja, Kuhmilch. Ich lasse mir mein Essen von niemandem kaputt machen. Und noch weniger werde ich mich dafür rechtfertigen.

Ich habe keine Lust auf ein schlechtes Gewissen

All mein Geld möchte ich für einen saftigen Burger verprassen. Am liebsten mit extra Käse. Ich möchte, dass meiner Kollegin ihr Hirsebrei beim Anblick der triefenden Bulette im Hals stecken bleibt. Ich möchte, dass Lotta Bauchweh bekommt bei jedem meiner Bissen in das labberige Weizenbrötchen. Und ich möchte, dass Tinas Pickel zu sprießen beginnen, allein bei dem Gedanken an den Käse.

In meinem Kopf schwirrt ein Wirrwarr an Intoleranzen, Dogmen und Foodtrends. Die Supermärkte quellen über mit Fleischersatzprodukten und glutenfreien Nudeln. Jedes Wasser ist jetzt , jedes Brot laktosefrei. Foodblogger werden zu Ernährungsberatern, Siegel sind das neue Statussymbol. Und ich? Ich stehe da, zwischen blassen, veganen Käsescheiben und kann nur eins denken: Spinnt ihr denn alle? 

Der ein oder andere mag jetzt denken, ich sei vollkommen egoistisch. Aber auch mir liegt das Wohl der Tiere am Herzen. Auch ich betrachte Nachhaltigkeit und Umwelt als wichtige Themen. Und klar, auch ich möchte mich gesund ernähren, mich fit fühlen. Aber es gibt eine Sache, die ich genauso gerne möchte: Meinen Teller den meinen sein lassen! Mein Essen genießen, ohne, dass jemand mich dabei anschaut, als sei ich ein Unmensch. Ich möchte meine nicht auf einmal anzweifeln müssen, nur weil sie nicht in das " " Gesamtkonzept passt. Und ich möchte ganz offen verkünden könne, dass für mich ein Leben ohne Käse undenkbar ist.

Mehr als die Hälfte bildet sich die Intoleranz nur ein

Einige Wenige haben vielleicht wirklich eine Intoleranz. Bekommen sicher wirklich Bauchweh. Aber sind wir mal ganz ehrlich: Der Rest sind einfach nur alberne Wichtigtuer. Laut einer Umfrage verzichten 23 Prozent der Deutschen auf bestimmte Lebensmittel, welche sie laut eigener Aussage nicht vertragen. In Wahrheit sind aber nur 15 Prozent ernsthaft laktoseintolerant. Bei Zöliakie, einer Autoimmunerkrankung, bei der eine Glutenintoleranz vorliegt, sind es nicht mal ein Prozent. Dass Lotta also eine Allergie hat, bezweifle ich stark – und darüber sollte sie froh sein.

Jeder hat mittlerweile eine festgefahrene Meinung zum Thema Ernährung. Ist überzeugt davon, genau zu wissen, was es zu essen gilt und was nicht. Nimmt sich das Recht, seine Ernährungsweise als die einzig Richtige darzustellen. Immer mehr meiner Freunde gehören einer Essens-Community an, unterliegen den strikten Regeln der Ernährung. Recht muss ich den Medien geben, wenn sie von einer Art Ersatzreligion reden. Ich würde sogar noch einen Schritt weiter gehen: Ernährungsdogmen grenzen nicht nur an eine Religion. Nein, für mich haben sie schon fast etwas von einer Sekte. Und ich will mich nicht bekehren lassen.

Früher habe ich gerne Freunde zum Essen eingeladen. Heute fällt mir ein Stein vom Herzen, wenn nur meine Eltern kommen. In meinem Yoga-Kurs drehen sich die Gespräche um Clean-Eating, Unverträglichkeiten und neue Superfoods. Mit gutem Gefühl legen wir gelabelte Produkte auf das Kassenband, kaufen vegane Mode. Mit Labels und Dogmen kennzeichnet meine Umgebung ihren Status: Wer nicht weiß, was Matcha ist, hat verloren.

Selbstoptimierung, um etwas Besonderes zu sein

Wenn ich mit einem Wort beschrieben müsste, was mir zu dieser fragwürdigen Lebensweise einfällt, lande ich immer wieder bei der Überheblichkeit. Ja, ich würde es sogar fast arrogant nennen, mit welcher Selbstgefälligkeit mein Umfeld verzichtet. Auf Brot, Fleisch, Käse. Mit welcher Genugtuung sie die Frage beantworten, ob sie denn nicht an Mangelerscheinungen leiden. Stolz sind sie alle. Lotta, Tina, meine Kollegin. Stolz darauf, sich von der Umwelt abzugrenzen. Aber merkt denn keiner von euch, dass ihr schon lange nichts Besonderes mehr seid? Falls sich jetzt jemand angegriffen fühlt: Esst was ihr wollt. Nur geht den anderen damit nicht auf die Nerven.

So sitzen wir letztendlich an meinem Geburtstag da. An einem Tisch mit glutenfreier Pasta, einer laktosefreien Soße und veganem Streukäse. Alles, was die Laune jetzt noch retten kann, ist guter Wein. Aber nicht für meine Kollegin. Weil, wer hätte das gedacht: der Wein, den ich gekauft habe, ist nicht vegan. Mit einem tiefen Seufzer beschließe ich, mir den Geburtstag nicht vermiesen zu lassen. Nur eines kann ich mir nicht verkneifen: Ihr könnt mich alle mal! In Zukunft esse ich eben alleine. 

gho