HOME

Berliner Fashion Week: Wie sexy ist Berlin wirklich?

Jede Stadt, die etwas auf sich hält, organisiert eine Modewoche. So auch Berlin. Seit Mittwoch fühlt sich die deutsche Hauptstadt wieder als Nabel der Modewelt. Doch wie wichtig ist die dortige Fashion Week wirklich? Sieben Mode-Metropolen im Check.

Von Jens Maier

Erst Mailand, danach Hong Kong, diese Woche Berlin und in der nächsten Paris: Es vergeht kaum eine Woche, ohne dass irgendwo auf der Welt eine Fashion Week abgehalten wird. Ganze 131 Modewochen listet das Online-Lexikon "Wikipedia" - von Amsterdam über Manila bis Zagreb. Jede Stadt, die etwas auf sich hält, richtet eine aus. In den vergangenen Jahren neu etabliert haben sich unter anderem Moskau, Reykjavik und Teheran. Die Inflation der Modenschauen ist selbst von Experten kaum noch zu überblicken. Welche Catwalks sind wichtig? Wo werden die Trends fürs nächste Jahr gezeigt? Wo treten namhafte Designer auf? Wo trifft man Topmodels und Prominente? stern.de hat die sieben wichtigsten Fashion Weeks in Paris, Mailand, London, New York, Moskau, Sao Paulo und Berlin in einzelnen Kategorien unter die Lupe genommen. Das Ergebnis: die internationale Rangliste der Fashion Weeks.

Wo zeigen die bedeutendsten Designer?

1. Paris
2. Mailand
3. New York
4. London
5. Sao Paulo
6. Moskau
7. Berlin Chanel, Christian Dior, Jean Paul Gaultier und Givenchy, aber auch Stella McCartney, Viktor & Rolf und Kenzo: An Paris führt für internationale Modehäuser kein Weg vorbei. Wer was auf sich hält, zeigt in der französischen Hauptstadt. Mit insgesamt mehr als 90 Catwalks ist die Fashion Week in Paris nach wie das Mekka der Top-Designer. Mailand als Zentrum der italienischen Schneider landet auf Rang zwei, dahinter folgen weit abgeschlagen New York und London. Sao Paulo kann zwar mit einigen erstklassigen südamerikanischen Designern aufwarten, für die Top-Namen reicht es dort aber ebenso wenig wie in Moskau und Berlin.

Wo sind die meisten Newcomer?

1. London
2. Berlin
3. Sao Paulo
4. Moskau
5. New York
6. Mailand
7. Paris Wer junge Mode abseits der etablierten Labels sehen will, ist in London richtig aufgehoben: Basso & Brooke, Christopher Kane und Jonathan Saunders zeigen dort. Die britische Hauptstadt gilt als das Enfant Terrible der Modebranche, nicht zuletzt wegen der Tabubrecherin Vivienne Westwood. Keine verkörpert den Geist der Londoner Modewoche so gut wie sie: wild und revolutionär. Auch Berlin kann sich rühmen, zahlreichen jungen Talenten zum Durchbruch verholfen zu haben, zum Beispiel Marcel Ostertag, Kaviar Gauche und Felder Felder. Junge südamerikanische Talente zeigen ihr Können vor allem in Sao Paulo. Auf den Modenschauen in Mailand, Paris und New York hingegen sieht man nur selten Nachwuchsdesigner. Der Grund: Wer dort für Aufmerksamkeit sorgen will, muss viel Geld in seine Show investieren. Geld, das viele Designer am Anfang ihrer Karriere nicht aufbringen können

Wo sind die meisten Topmodels auf dem Laufsteg?

1. Paris
2. Mailand
3. New York
4. Moskau
5. Sao Paulo
6. London
7. Berlin Von Naomi Campbell bis Claudia Schiffer: In Paris geben sich nicht nur Top-Designer, sondern auch Topmodels die Klinke in die Hand. Der Grund ist simpel: Große Designer wollen große Namen auf dem Laufsteg. Der Nachwuchs hingegen wird erstaunlich oft im Osten rekrutiert: Sasha Pivovarova, Anja Rubik, Natasha Poly, Magdalena Frackowiak haben sich bei der Fashion Week in Moskau einen Namen gemacht. Deswegen landet die russische Hauptstadt auf einem guten vierten Rang. Berlin hingegen ist das Schlusslicht: Toni Garn, eines der wenigen deutschen Topmodels, lief zwar auch schon an der Spree über den Catwalk, bekannt wurde sie allerdings in Mailand, Paris und New York

Wo trifft man die meisten Prominenten in der ersten Reihe?

1. New York
2. Mailand
3. Paris
4. London
5. Berlin
6. Sao Paulo
7. Moskau Hollywood-Schauspieler, Fußballer und Musiker: Nirgendwo sitzen mehr Prominente in der ersten Reihe als in New York. Grund für das große Staraufgebot ist vor allem der Heimvorteil für die Vereinigten Staaten, aber auch die vielen glamourösen Partys, die in New York stattfinden. Mailand zieht vor allem europäische Stars an, Berlin schmückt sich gerne mit Boris Becker und deutschen Stars, während Moskau und Sao Paulo bei Showstars eher keine Begeisterung auslösen.

Wo finden die besten Partys abseits des Laufstegs statt?

1. New York
2. Berlin
3. London
4. Moskau
5. Sao Paulo
6. Mailand
7. Paris New York ist für seine Partys berüchtigt. Models, Promis und Designer feiern sich in der nordamerikanischen Metropole gerne selbst. Auf Platz zwei macht Berlin seinem Ruf als Feierhauptstadt alle Ehre. Die Partys gehen an der Spree bis früh in den Morgen. In Paris bleibt man nur allzu gerne unter sich, exzessive Partys finden deshalb nur selten statt

Fazit: Welche Modewoche ist die wichtigste?

1. Paris
2. Mailand
3. New York
4. London
5. Sao Paulo
6. Moskau
7. Berlin New York und vor allem Moskau haben zwar aufgeholt, an Paris führt aber nach wie vor kein Weg vorbei: Die französische Hauptstadt genießt nach wie vor die höchste Bedeutung bei Journalisten der großen Modezeitschriften und bei Einkäufern. Wer Paris besucht hat, kann sicher sein, keinen Trend zu verpassen. Hier zeigen die bedeutendsten Designer und hier sind die besten Topmodels zu sehen. Auf Platz zwei folgt Mailand. Die italienische Metropole ist vor allem in der Herrenmode führend. New York als die wichtigste Fashion Week des amerikanischen Kontinents liegt auf Rang drei, während London den Reigen der "Big Four", der vier wichtigsten Modeschauen der Welt, als Mekka der Newcomer abschließt. Was danach folgt, genießt überwiegend regionale Bedeutung, ist wichtig für den Tourismus oder bietet jungen Designern eine Chance

Lesen Sie auch bei unserem Partner petra.de: "Das Petra-Special zu Fashion Week 2011 in Berlin"