HOME
El Chapo V

Strafmaß verkündet

Lebenslang plus 30 Jahre für "den Kurzen" – aber El Chapo will es allen noch einmal zeigen

Das Strafmaß für El Chapo, Mexikos ehemaligen Herrscher im Reich der Drogen, steht. Und alles andere als lebenslänglich hatte niemand erwartet. Wer ist der Mann, den so viele fürchteten, den so viele jagten – und den so viele immer noch verehren?

Hard Powder

Blutroter Schnee

Neu auf DVD: Liam Neeson in Rachethriller «Hard Powder»

Alexis Tsipras muss nach vier Jahren an der Macht wohl wieder abtreten
+++ Ticker +++

News des Tages

Prognose: Tsipras verliert Wahl haushoch gegen Konservative

USA fordern 12,6 Milliarden Dollar von «El Chapo»

Eine Handelsplattform im Darknet

Deals im Internet

Polizei zerschlägt Deutschlands größten Online-Drogenring

Video

Größter Drogen-Onlineshop Deutschlands zerschlagen

Buchrezension

New York in den 1980ern

"Warhol on Basquiat", eine explosive Freundschaft – durch die Brille von Andy Warhol

Von Susanne Baller
Kokain

Weltweit 585 000 Drogen-Tote

Noch nie wurde so viel Kokain produziert

Video

Drogen-Rekordfund: Zoll stellt 670 Kilo Heroin sicher

Junge spielt "Fortnite"

Computerspielsucht

Psychologe: "'Fortnite'" ist das Heroin unter den Computerspielen"

NEON Logo
Podcast Drugs

Comeback der Droge

Was Heroin so gefährlich macht und wie es das Selbst verändert

Nannen Preis

Süchtige in den USA

Drogen-Epidemie auf Rezept: "Opioide vergiften die ganze Gesellschaft. Pausenlos."

Von Nicolas Büchse
Nick Cave

Konzertkritik

Nick Cave in Hamburg: Wie der Tod seines Sohnes ihn verändert hat

John Belushi in seiner berühmtesten Rolle als Sänger "Joliet" Jake Blues in der Komödie "Blues Brothers"

John Belushi

So erging es ihm in seinen letzten Stunden

Pete Doherty

Indie-Rock-Ikone

Pete Doherty feiert 40. Geburtstag: Analoger Typ in einer digitalen Welt

NEON Logo
Morphium für Kinder

Um die Jahrhundertwende

Heroin in Tampons und Morphium für Kleinkinder - als harte Drogen zum Alltag gehörten

Rolling Stones-Gitarrist Keith Richars mit seiner Frau Patti

Rolling-Stones-Legende

Keith Richards: "Heroin aufgeben ist leichter als mit dem Rauchen aufzuhören"

Joaquin Guzman Loera, auch El Chapo genannt, auf dem Weg

Drogenboss verurteilt

Waffen, Konservendosen und Touristen im Saal: So lief der Prozess gegen El Chapo

Cannabis

Der Fall eines Extremsportlers

Cannabis auf Rezept – wenn das rettende Medikament in den Ruin treibt

NEON Logo

Wissenschaft schnell erklärt

Warum Heroin die tödlichste aller Drogen ist

Eine Frau schluckte monatelang zu viel Selen - mit gravierenden Folgen

Essen mit Nebenwirkung

Hirnschäden durch zu viel Selen: Wie sich eine Frau versehentlich selbst vergiftete

stern Gesund Leben Dr. v. Hirschhausen Logo
Colin Kroll - Vine - trivia HQ

Tod durch Überdosis?

Vine-Mitbegründer Colin Kroll tot in seinem Apartment aufgefunden

Opioide auf Rezept

Amerikas Generation der Schmerztablettensüchtigen

Von Nicolas Büchse
Ein Heroin-Junkie in Philadelphia

USA

Lebenserwartung von US-Bürgern sinkt: "Allzu oft hat das vermeidbare Ursachen"

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(