HOME
Hamburg Baumwall
Kommentar

Hafen-Boulevard

Hamburgs peinlichste Baustelle - fast acht Jahre Bauzeit für nicht mal einen Kilometer

Seit 2011 wird gebuddelt: Hamburg baut sich einen neuen Hafenboulevard - in fast acht Jahren Bauzeit. Dabei ist die Strecke gerade mal 625 Meter lang. Irrsinn! Doch das Endergebnis ist noch viel schlimmer.

Von Jens Maier
Mitglieder des Rettungsdienstes im Boot in York

Extrem-Hochwasser in Nordengland

Briten befürchten noch mehr Regen

Orkantief "Xaver"

So wütete der Sturm am Nikolaustag

Krisenmanagement

Auf das Hochwasser folgt die Flut der Fragen

TV-Kritik "Günther Jauch"

Jauchs Musikantenstadl-Show für Hochwasseropfer

Flutkatastrophe

Warum wir wieder zahlen müssen

Hochwasser in Deutschland

Bund macht für die Fluthilfe neue Schulden

Hochwasser in Deutschland

Halten die Deiche stand?

Nationaler Hilfsfonds für Flutopfer

"Wir lassen niemanden im Stich"

Hochwasser in Deutschland

Der Norden rüstet sich für die große Welle

TV-Kritik "Günther Jauch"

Die Flut der Floskeln

+++ Newsticker zur Hochwasserkatastrophe +++

Erstmals sinkende Pegel in Magdeburg

Hochwasser in Deutschland

Norden rüstet sich gegen die Flutwelle

Dokumentation des Fluttages

Elbe überflutet zwei Dörfer in Nordsachsen

+++ Newsticker zur Flutkatastrophe +++

Menschen fliehen vor der Flut

Hochwasser in Deutschland

Deich in Bitterfeld droht zu brechen

Flut in Thailand

Bangkok erwartet die Katastrophe

Hochwasser in Deutschland

Bayern und Rheinland-Pfalz bangen weiter

Hochwasser in Deutschland

Bangen in Passau, Aufatmen in Heidelberg

Tauwetter bringt Hochwasser

Das Wasser schwappt in die Häuser

Hochwasser in Sachsen

Naturschützer kritisieren politische Versäumnisse

Pfusch beim U-Bahnbau in Köln

Personelle Konsequenzen

Unwetter in Baden-Württemberg

Drei Tote im Killertal

Elbe-Jahrhundertflut

Wiederholung nicht ausgeschlossen

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(