HOME

Fünf Jahre nach Spanair-Absturz

Opfer hoffen auf europäische Justiz

Der 20. August 2008 war einer der schwärzesten Tage der spanischen Luftfahrt. 154 Menschen starben bei einem Flugzeugabsturz in Madrid. Für Überlebende und Angehörige gab es noch keine Entschädigung.

Spanische Fluggesellschaft stellt Betrieb ein

Spanair droht die Insolvenz

Spanair-Absturz in Madrid

"Scheiße" - das letzte Wort aus dem Unglücksjet

Video

Flugzeugunglück: Mindestens 153 Tote

Spanair-Crash

Machten die Piloten in Madrid einen Fehler?

Luftfahrt

Spanair-Crash hat Konsequenzen

Spanair

Technikfehler verursachte Absturz

Spanair-Absturz

Neue Vorwürfe gegen spanische Behörden

Spanair-Absturz

Interpol soll bei Ermittlungen helfen

Spanair-Absturz

Sicherheitsempfehlung offenbar ignoriert

Mallorca

Wieder Notlandung von Spanair-Maschine

Spanair-Absturz

War es ein Pilotenfehler?

Madrid

Passagiere sollten zunächst aussteigen

Madrid

Alle Opfer des Absturzes sind identifiziert

Flugzeugunglück von Madrid

Spanair wollte Unglücksmaschine ersetzen

Spanair-Absturz

Umkehrschub tagelang abgeschaltet

Madrid

Unglücksmaschine prallte dreimal auf

Madrid

Triebwerk stand auf Umkehrschub

Zwischenfall

26 Verletzte nach Ryanair-Sturzflug

Flugzeugabsturz

Deutsche Familie unter den Toten

Flugzeugunglück von Madrid

Frau erliegt Verbrennungen

Flugzeugabsturz

Millionen für die Angehörigen

Flugzeugunglück in Madrid

"Sie lassen uns nicht raus"

Flugzeugabsturz in Madrid

Ursache gibt Rätsel auf

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(