HOME

WOCHE 26/2002: Wieso gibt es in Linienflugzeugen eigentlich immer nur Schwimmwesten und keine Fallschirme? (Max von der Schnelle, Leipzig)

Klaus Meier aus Bonn glaubt: »In Schwimmwesten sehen die Stewardessen attraktiver aus«.

m.gleide@gmx.net

Weil die Luftdichte u. Temperatur zur Höhe abnimmt.Der Rumpf muß entsprechend aufgeblasen und die Sauerstoffversorgung sichergestellt werden.Ich brauche eine Klimaanlage, die viele Anforderungen für eine Gemeinschaft sicherstellt

Günter Kirschenmann,76327Pfinztal

Hierfür gibt es mehrere Gründe:Kontrollierter Ausstieg nicht möglich, Panik,Zeit zu kapp,wenn überhaupt noch vorhanden; auch fehlt eine geeignete Stelle zum Absprung.Außerdem würde der Staudruck bei der hohen Geschwindigkeit ohne Schutzanzug/Helm,wie die Jetpiloten sie tragen,die Lunge zerreißen .Wenn es abwärts geht hilft also nur noch beten! G.K.

RUDY MUELLER-MINNEAPOLIS- USA

WEIL EINE SCHWIMMWESTE BILLIGER IST ALS EIN FALLSCHIRM

Desirée Förster, Schupf

Hört doch mal bei Mittermeier rein! Er hat diese Frage genauestens kabarettistisch analysiert. Ansonsten muß man bei einem Inlandsflug darauf achten, bei einem Absturz oder Rausschmiß in ein Gewässer zu fallen. Aber stellen Sie sich mal vor, die armen Stewardessen müßten die Benutzung eines Fallschirms vorführen! Vielleicht würde dann mal wieder jemand aufpassen, statt Zeitung zu lesen.

Franz, Boehm, London

Auch bei modernen Linienenflugzeugen kann es dazu kommen, dass eine Notlandung auf einem der Ozeane notwendig wird.Deshalb die Schwimmwesten. Ein Fallschirmabsprung waere fuer einen ungeuebten ein grosses Risiko. Der Kabinenueberdruck muesste erst abgebaut, sprich dem Umgebungsdruck angepasst werden. Die Passagierliste reicht vom Kleinkind bis zum Greis. Da ist es weitaus besser, dem Koennen und der Erfahrung der Besatzung zu Vertrauen. Moderne Verkehrsflugzeuge sind so ausgelegt, dass Sicherheitsrelevante Systeme mehrfach vorhanden sind und bei Ausfall immmer noch eine sichere Landung auf dem naechstgelegenen Flughafen ermoeglichen.

Rita Reuter, Reibach

Stewardessen im Badelook attraktiver

Steffen Trippel, Ginsheim

Damit die Absturzstelle schneller gefunden wird...

Klaus Meier, Bonn

In Schwimmwesten sehen die Stewardessen attraktiver aus.

Hier muß man meines Erachtens nach zwei Gesichtspunkte berücksichtigen.

1. Die meisten Fernflüge finden über Wasser statt, und daher ist eine Notwasserung am wahrscheinlichsten.

2. Ein Fallschirm-absprung aus der Höhe ist für ungeübte Menschen nicht machbar, weil a) keine Schutzkleidung vorliegt, b) keine externe Sauerstoff-versorgung und c) der Aufprall trotz Fallschirm bei den meisten wohl zu schweren Verletzungen führen würde!

Ulrich Krügel, Hannover

der schwimmer

weil es unmöglich ist aus einem trudelnden flugzeug mit der geschwinigkeit einer verkehrsmaschine mit dem fallschirm aus zu steigen. da sollte man lieber warten bis man leicht auf das wasser geklatscht ist und dann die schwimmweste nehmen, da unsere erde ja mehr wasser wie landanteil hat.

Aj.

Erstens: konnen nichet alle mit einem Fallschirm umgehen und zweitens wenn mann aus einem Flugzeug springst welcher mit 500 oder noch mehr kmh fliegt könnet sein dass einer tödtlich verunglugt.

Koko, Hamburg

Runter kommt man immer, für den Auftrieb ist meist Hilfestellung nötig.

Knut Masan, Riedstadt

Auf Grund der hohen Geschwindigkeit und des Druckunterschiedes bei einem Linienflug ist die Wahrscheinlichkeit des in Anspruch nehmens eines Fallschirmes sehr gering. Deshalb wird gleich darauf verzichtet und nur Schwimmwesten zur Verfügung gestellt. Zur Beruhigung der Fluggäste.

Pietro & Luca aus Karlsruhe

weil in Luxusliner nur fallschirme gibt :-D

Susi Sorglos Himmelhoch

Schwimmweste anlegenen kann man einfach simulieren, aber wer will schon einen Fallschirmabsprung vormachen ?

Ina Krafft, Freiburg

Weil die Stewardessen die so schlecht vorführen können.

karin fodor, Canada

kosten weniger und verbreiten nicht so viel Angst...

Daniel Ostendorff Frankfurt/Main

Weil der Absprung mit einem Fallschirm aus der Flughöhe eines Jets tödlich wäre.

Schlau Meier, Grinsenhausen

Eine Schwimmweste muß man bei Bedarf ja nur aufpusten, bzw. tut sie das selbst. Aber Fallschirme muß man nach einer uralten Tradition immer selbst einpacken. Und das würde einfach zu lange dauern, da müßten Leute mit 2 linken Händen ja 8 Stunden vorher einchecken - also läßt man das mit dem Fallschirm lieber weg.

miss, dior, dortmund

..... ist doch klar: Damit Dir das Flugzeug nicht auf den Kopf fällt während Du im Wasser liegst und hoffst das man Dich rettet... und vor allem damit Dein Schirm nicht feuer fängt während Du aus dem brenenden Flugzeug springst, falls Dich die freundlichen Damen mit dem Schiebewagen überhaupt durchlassen .... Fallschirm, wo bleibt denn da der Nervenkitzel... noch Fragen ???

Ernst Elias, Darmstadt

Schwimmweste und Fallschirm gleichzeitig sind in der Fliegerei nur für Piloten üblich, z.B. bei Düsenjets oder Testpiloten. Das ist auch wegen des (sehr) schnell nötigen Ausstiegs nur i.Z. mit einem Schleudersitz sinnvoll. Bis in einem Linienflieger alle 150-300 Leute normal ausgestiegen wären (wo und wie - nächstes Problem!), wäre die Kiste längst am Boden/im Wasser. Und Schleudersitz für jeden ist (außer dem Training und d er erforderlichen körperlichen Konstitution - nächstes Problem), einfach zu teuer, abgesehen davon, daß man dann das ganze Flugzeugdach absprengbar gestalten müßte und für übergewichtige Passagiere extrastarke Raketentreibsätze (und extrastrake Fallschirme) installiert werden müssten. Also bleibts bei der Billiglösung »Schwimmweste«.

Toti,Gathoto Bad Oeynhausen

weil man zwar »ertrinken« aber nicht »erfliegen« kann

Sarah Baier, Brühl

Ich schätze, weil die Benutzung von Fallschirmen eine Ausbildung erforderlich macht, außerdem lößt das Vorhandensein von Fallschirmen eher Panik aus als Schwimmwesten. Die Fluggesellschaft gehen davon aus den Flieger runter zu bringen. Außerdem, wer möchte schon aus einer Höhe von 10.000 Metern, bei einer Geschwindigkeit von 800 Km/h und einer Temperatur von ca. -20°C aus dem Flugzeug springen?

WoWa, Frankfurt

Damit keiner austeigt wenn eine Machine abstürzt.

wrobel, rommerskirchen

Stellen sie sich nur mal vor, die Stewardess würde einen Fallschirm im Kabinengang vorführen und dann verheddert sie sich.....

Daniel Düsentrieb, Entenhausen

Immerhin könnte man Schwimmwesten als Airbag nehmen.

Herr Ostrich, Irvine

Wozu Fallschirme? Wer springt schon von einem Flugzeug, das noch fliegt? Die meisten Flugzeuge fliegen besser als sie schwimmen.

Ahmed Kusserow, Blowstr. 37, 10783 Berlin

Weil das Anlegen von Schwimmwesten einfacher und die berlebenschance schwimmend im Wasser gr§er wre als das Anlegen eines Fallschirms. Vom Verstauungsproblem aller Fallschirme im Flugzeug einmal abgesehen braucht man im Umgang mit dem Fallschirm gewiss vorher eine praktische Schulung, die ja wohl nicht jeder Fluggast absolvieren kannn.

horst horsten aus HH

ist doch klar!! wenn das flugzeug abstürzt müssten alle zu den schmalen ausgängen raus. dies müsste jedoch geschehen sein, bevor die minimalhöhe zum öffnen des fallschirms ereicht ist. das ist in der kurzen zeit und bei panik wohl kaum zu schaffen; d.h. dass immernoch welche drinenbleiben. entweder sie zerschellen am boden oder laden im wasser, dann hilft ihnen ein fallschirm wenig - daher die schwimmweste. nun müsste aber jemand die tür aufmachen, dafür ist das flugpersonal da. da diesa aber als letzte das flugzeug verlassen müssten legen die für den fall der notwasserung schon mal die schwimmwesten an. somit geht die zeit zum rauspringen verloren, so dass nur noch schwimmwesten nützlich wären. ausserdem besteht die gefahr, dass irgendwelche omis aus dem stoff des fallschirms ein neues hemd für opa schneidern - das wäre auf die dauer zu teuer. ist doch klar, oder?

peter; münchen

Das Flugzwug schwimmt, wenn es notwasssert, sinkt aber weiter, wenn es abstürzt. Also ist es effektiver, Schwimmwestern mitzunehmen, die nutzen noch was. So schnell, wie nötig bekommt man keine paar hundert leute durch die paar türen, um auch nur alle zu retten, wenn der Flieger abstützt. Ausserdem wären dann noch die falschen Türen auf, wenn die Kiste notwassert und deshlabn dann absäuft..

Klaus C. , Denkstadt

Weil die Stewardessen sich bei der »wie-verhalte-ich-mich-im-Notfall«-Vorfuehrung in den Fallschirmen verheddern wuerden. Und ausserdem passen Fallschirme nicht unter die Sitze.

Schwimmen Macht, Spass

schwimmen macht einfach mehr spass

Ole Niesmer, Ffm

Weil das wieder vorher noch niemand gefragt hat

Schwimm Weste, UnterdemSitz

Was heißt hier »nur« keine Diskriminierungen bitte!!!

DeHaney Robert 85716 Unterschleissheim

Die Schwimmvesten machen es leichter die Absturzstelle zu finden wenn das Flugzeug ins Meer stürzt.

Lüdger Zupp, Buxtehude

Die ersten Flugzeuge waren als Schiffe konzipiert worden, was sich allerdings nicht durchsetzte,da der Ausstieg unter Wasser war und die Tragflächen zu groß gerieten. Später wurd nur vergessen, an die Schwimmwesten einen Ballon anzubauen.

Weil Flugzeuge meist in grosser Höhe fliegen, wären Fallschirme völlig nutzlos. In 10\'000 m kann niemand aussteigen, ohne sich den Arsch abzufrieren. Er käme ev unten an, aber als Eiszapfen.

Joseph Brodel, Basel

Fallschirme sind viel zu schwierig in der Anwendung: Stellen Sie sich vor, Sie müssten vor jedem Flug einen vierstündigen Kurs absolvieren. Ausserdem viel zu teuer im Ankauf.

Georg Halbenstein, Rupperswil

Weil man mit Fallschirmen nur ganz schlecht schwimmen kann. Vielleicht gar kein Witz: Die Erde ist ja hauptsächlich von Meeren bedeckt, die dann auch überflogen werden müssen.

Yves Nimis, Feldbach

michael althof, uhlenhorsterweg 35, 22085 hamburg

hallo max, weil die flugzeuge ja in großer höhe fliegen ( 11 km meistens..) würden die passagiere ersticken in der luft da oben wenig sauserstoff ist, außerdem würde es so ein durcheinander geben beim abspringen.zudem würden die türen, durch die du einsteigt gar nicht aufgehen, da der außendruck zu groß wäre....das flugzeug dehnt sich beim steigflug aus ( wie ein luftballon den du aufbläst) und diese luft drückt gegen die türen...aber das ist physik, und das habe ich auch immer in der schule gehasst!!!

Mölle Mann, 18%

Weil man davon ausgeht, dass eine Notlandung (-wasserung) stets sicherer sein wird als ein Massenabsprung von nicht ausgebildeten Fallschirm-Laien. Bei Katastrophen wie Explosionen etc. blebe ohnehin keine Zeit, die Fallschirme richtig anzulegen. Denkbar wäre naturlich, dass alle Passagiere mit einem Schleudersitz ausgestattet werden. Dann gäbe es wenigstens wegen der hohen Flugpreise nicht so viel Ballermänner.

Christina Dorn 73460 Hüttlingen

1.2/3 der Erdoberfläche besteht aus Wasser,die Wahrscheinlichkeit im Wasser zu landen erscheint größer 2.Eine Schwimmweste ist billiger

Jet Lindenbergh

Weil die Bestellung der ersten Fallschirme (aber »reissfest«) von den Amis natürlich völlig falsch als »Life Vests« verstanden wurde.

NUN EIN FLUGZEUG IST NUN

MAL NICHT SCHWIMMEN DA

SONDERN ZUM FLIEGEN

STEFAN HENTSCHEL, SINBTAL-JOSSA

Nein,das Gleiche gleicht eben nur dem Anderen, ist also eines von mindestens zweien oder mehreren. Dasselbe gibt es nur einmal.

Harald Blankenburg, Erfurt

Logo oder was ? BW

Weil Flugzeuge fliegen, aber nicht schwimmen können.

Marc, Aachen

Wieso Fallschirme, die Maschine kommt auch so runter. Es soll ja immer noch Nichtschwimmer geben, deshalb die Schwimmwesten.

SMARTI Versicherung BW

Weil sonst die Versicherung den vielen Überlebenden soviel Regress Ansprüche bezahlen müsste, dass die Fluggesellschaften alle pleite währen. Ausser sie vergessen voher die Flugzeugdecke abzusprengen.

Enrique Rivas Morillo Walldorf

Runter kommen sie alle, aber schwimmen kann nicht jeder!

Andreas, Saarbücken

Stimmt: Eigentlich können die meisten Menschen schwimmen, aber fliegen? Da müsste sich was ändern!

Jakob Fischer aus Reinbek

Wenn ein Flugzeug in ein Hochhaus fliegt, ist der Aufprall ja ziemlich unangenehm. Um ihn angenehmer zu machen, zieht man einfach eine Schwimmweste an. (Die federt den Stoß ein bischen ab) Fallschire würden hier nichts bringen.

Jakon Fischer aus Reinbek

Wenn die Piloten andauern mehr Lohn fordern, bleibt kein Geld für Fallschirme.

Uwe Damzog, Bergisch-Gladbach

Ernste Antwort? Ist recht komplex. Ad Eins: (ziemlich einfach)Unternehmerische Gier-Rettungsfallschirme kosten Geld und reduzieren Ladekapazität wegen des zusätzlichen Gewichts. Ad Zwo: Weil »Fussgänger« (Gemeine, angetrunkene Mallorca-Touristen) sowieso keine Ahnung haben, wie man so ein Ding korrekt anzieht und bedient. Wohlgemerkt: Wenn überhaupt, dann wäre das NUR ein reiner Rettungsschirm-keine lenkbare »Matratze«, oder sowas luxuriöses, wie es echte Skydiver benutzen! Es gibt Bein-, Schulter- und Brustgurt, mit vielen Haken und Schnallen-alles sehr fummelig, wenn man sich nicht auskennt. Der gepackte Schirm wiegt selbst locker 10 Kilo und ist meistens nur maximal bis 75 Kilo Körpergewicht zugelassen. Ottfried Fischer, oder jedes »Weather Girl« zum Beispiel bräuchte nicht nur zwei Sitze, sondern auch glatt drei Rettungsschirme-sie würden dann aussehen, wie eine Apollo-Kapsel nach geglücktem Wiedereintritt, bevor sie mit ihren breiten Ärschen auf's Wasser, oder den Boden klatschen ;-). In Panik und womöglich nachts finden die meisten Passagiere den Auslösering nicht, oder bekommen vielleicht die 20 Kilo Zugkraft nicht mehr zusammen, um die Reissleine zu ziehen. Einige würden das Gurtzeug nicht stramm genug anzurren und einfach aus den Gurten rutschen, wenn der Schirm sich bei mindestens 300km/h öffnet. Mal davon abgesehen, dass alle beim Druckabfall in einer geplatzten Flugzeugkabine in ca. 30000 Fuss (~10km) Höhe ohnmächtig würden und sowieso schon halbtod und erfroren zur Erde stürzen-sie würden den Sturz und den Aufschlag in Morpheus gnädigen Armen nicht mehr erleben. Wozu also ein Fallschirm? Das Anlegen im Notfall würde viel zu lange dauern und müsste bei heutiger Technik noch vor Abflug im Abfertigungsgebäude stattfinden-inklusive der Schwimmweste, Sauerstoffmaske und Thermokombi. Auch müsste das Flugzeug selbst wie ein Truppentransporter mit gosser Hecktür aussehen, damit auch alle schnell genug rauskommen. Fliegen ist und bleibt also reine Vertrauenssache! U.D. Sportflieger, BLV-Bergisch-Gladbach

markus overdick, bayreuth

Damit man im Notfall nicht im Angstschweiß ertrinkt.

Reinhard Moratz, Hamburg

Schwimmwesten und Fallschirme nuetzen beide im Flugzeug nichts. Aber Schwimmwesten sind billiger.

Kalte Logik, Zynickendorf

Das ergibt sich ganz klar aus kühler, nüchterner Betrachtung. Im Verlauf eines Absturzes/Notwasserungs-versuches käme man sowieso nicht aus dem Touri-Bomber raus. Wozu also Fallschirme? Besser ist jezt beten. Gelingt dem Piloten aber die Notwasserung, hat man wenigstens eine gewisse Chance ins Meer zu kommen. Schwimmwesten machen jetzt Sinn. Oder betriebswirtschaftlich formuliert: Fallschirme wären eine Fehlinvestition, Schwimmwesten sind jedoch eine spekulative Investition. Alles klar? Dann noch 'nen schönen Urlaub und guten Flug!

Spar Kommissar, Monetarien

Eine Schwimmweste ohne Fallschirm - ok. Ein Fallschirm ohne Schwimmweste - über Wasser sinnlos. Man bräuchte beides - aber wegen Sparmaßnahmen muß die Schwimmweste als kleinster gemeinsamer Nenner genügen! In Kürze werden bei Flügen über Land (z.B. paris-Moskau, New York-San Francisco)auch die Schwimmwesten am Boden zurückgelassen, was die Gewinnmargen noch erhöhen kann; vom erhöhten Gewinn können sich die Aktionäre dann einen Fallschirm kaufen.

Nehme an, weil aus die Höhe, in der ein Flugzeug fliegt, keiner einen Absprung (ca. - 50 Grad und enormer Druck)überleben kann. Die Wahrscheinlichkeit, eine Wasserlandung zu überleben allerdings da ist, deshalb die Schwimmwesten. Wäre doch schade, wenn die Nichtschwimmer dann angeschmiert wären. Nein, geht natürlich nicht nur um die Nichtschwimmer, ist schon klar.

Lieben Gruß

Kerstin

Kerstin Mokhtari, Langenfeld Rhld.

Heinz Listl, Sosua RD

Ein Pilot landet mit seinem Flugzeug oder wassert. Beim landen wird keine Schwimmweste benoetigt. Klar ? In der Luft ist noch keiner geblieben.

Weil Schwimmen gesünder ist als Fallen!

Wolfgang Machhausen, Koblenz

Weil auf der Strecke Hamburg - München zu viele Häuser stehen denen man aufs Dach steigen kann.

Klaus Gottschlich, Witten

reine Kostenfrage: anstatt für alle Passagiere Fallschirme anzuschaffen, besorgt man nur für durchschnittlich 50% der Passagiere Schwimmwesten, denn wenn das Flugzeug endlich mal am Boden (im Wasser) ist, ist die Hälfte der Passagiere schon vor Schock gestorben. Daher spart man doch ne richtig große Menge Geld.

Son Goku, Erde

willi weise, frankfurt

mit einem fallschirm würde man doch ertrinken!!

Friedrich Jacob, München

In der Luftfahrt wird Sicherheit groß geschrieben. Landen mit Flugzeugen ist sicherer als das Landen mit Fallschirmen, daher gibt es keine Fallschirme an Bord Flugzeuge schwimmen jedoch schlechter als Schwimmwesten, daher bieten die Fluggesellschaften den sicherheitsbewußten Passagieren Schwimmwesten an

Es gibt mehrere Gründe,z.B. weil mann einen Fallschirm nicht benützen könnte da man aufrund der Druckkabine die Tür nicht aufbekommt in der Höhe, es reicht schon ein geringer Druckunterschied um eine so große Kraft auf die Tür zu bekommen dass man sie von Hand nicht mehr öffnen könnte ( Ist auch der Grund warum die Türen nach innen aufgehn so dass sie sich nicht von selbst öffnen können). Außerdem wäre es etwas gefährlich bei einem fliegenden Flugzeug ohne Schleudersitz auszusteigen da man sich ja überall anhaun kann und das tut sakrisch weh. Außerdem, wenn das Flugzeug trudeln sollte dann treten demnach große g_Beschleunigungen auf dass wahrscheinlich keiner zu einer Türe kommen würde, und außerdem wäre es ein bißchen panisch wenn die Leute alle auf die Türe zustürmen würden....Außerdem sind die Überlebenschancen im Falle eines Ausstiegs in großer Höhe etwas gering da es sehr kalt ist und der Druck ziemlich niedrig ist, was unser Körper nicht so ohne weitere Schutzmaßnahmen!

vertragen würde. Außerdem: kann jeder Fallschirmspringen? oder sollte eine alte Oma drin bleiben? Desweiteren ist ein Flugzeug so sicher dass es auch so zur Erde zurückkommt, und wenn das nicht derfall ist, dann zeigen die vergangenen Unfälle hätte ein Fallschirm nichts genutzt weil man gar nicht wußte dass man in Gefahr ist (Birgenair, Lauda-Air, Swissair, TWA, Korean Air...) bzw es so schnell geht dass man nicht mehr handeln könnte..

Schwimmwesten sind dagegen nützlich wenn ein Flugzeug im Wasser notlanden muss und dann die Passagiere evakuiert werden und in Floßen und Booten überleben sollten, das ist bei trans-ozeanischen Flügen durchaus in erwägung zu ziehen.. und noch viele Gründe mehr.......

Hans Dampf, München

Stefan Pfeiffer, Berlin

Fliegen kann jeder, schwimmen muss man gelernt haben.

Johann Ferdinand, Zeifen

Die immer wieder völlig unwissenschaftlich unpräzise Fragestellung -wir befinden uns hier im Themenbereioch »Wissenschaft«! - provoziert leider nur Gegenfragen, nach deren Beantwortung ich erst die Anwort auf diese Frage geben könnte: = Wer behauptet, dass es in Charterflugzeugen anders ist, und wenn ja, wie und warum? = Wieso gibt es Kotztüten, aber keine Spucknäpfe? = Wieso gibt es keine Schwimmpullover, - jacken und -pullunder? = Und kann ein Linienflugzeug auch Kurven fliegen? Ich glaube, die Fliegerei ist einfach völlig unlogisch, ich habe sowieso noch nie verstanden, wieso ein so schweres Ding fliegen kann...

Hans der Kanns, Reim-Heim/Opf.

Einen Fallschirm benötigt man, wenn man VOR der Landung den Flug beenden will. Das wollen die Fluglinien aber nicht: das wäre ein Vertrauensverlust der Passagiere in die Fähigkeiten des Flugkapitäns und in die technik, und dazu noch könnte es Regreßansprüche geben. Beispiel: ich fliege von Ankara über Paris nach Wien, z.B. weil es so billiger ist (das gibt es übrigens oft). Dann könnte ich über Wien schon mit dem Fallschirm aussteigen und 20% des Reisepreises zzgl. den Flug Paris-Wien erstattet bekommen, der evtl. fast genausoviel gekostet hätte. Und die Fluglinie müßte zusätzlich einen neuen Fallschirm ordern. Falls ich versehentlich an einer Kirchturmspitze hängenbleibe, müßte sie auch noch die Bergungskosten tragen, da der Flugkapitän als Verursacher genau darüber geflogen ist - das kann also sehr teuer werden, vom Tod (ein Fall für die Lebensversicherung(warum heisst die eigentlich so??) einmal abgesehen). Im Falle einer Landung, wie das Wort schon sagt, im Normalfall zu Lande, kann jeder gehen, wohin er will oder noch kann ;-). Im Falle einer Wasserung ist es ein reines Zugeständnis an die Nichtschwimmer, die nicht hinter den Nichtrauchern benachteiligt werden dürfen, dass Schwimmwesten mitgegeben werden.

Hans der Kanns, Reim-Heim/Opf.

Einen Fallschirm benötigt man, wenn man VOR der Landung den Flug beenden will. Das wollen die Fluglinien aber nicht: das wäre ein Vertrauensverlust der Passagiere in die Fähigkeiten des Flugkapitäns und in die technik, und dazu noch könnte es Regreßansprüche geben. Beispiel: ich fliege von Ankara über Paris nach Wien, z.B. weil es so billiger ist (das gibt es übrigens oft). Dann könnte ich über Wien schon mit dem Fallschirm aussteigen und 20% des Reisepreises zzgl. den Flug Paris-Wien erstattet bekommen, der evtl. fast genausoviel gekostet hätte. Und die Fluglinie müßte zusätzlich einen neuen Fallschirm ordern. Falls ich versehentlich an einer Kirchturmspitze hängenbleibe, müßte sie auch noch die Bergungskosten tragen, da der Flugkapitän als Verursacher genau darüber geflogen ist - das kann also sehr teuer werden, vom Tod (ein Fall für die Lebensversicherung(warum heisst die eigentlich so??) einmal abgesehen). Im Falle einer Landung, wie das Wort schon sagt, im Normalfall zu Lande, kann jeder gehen, wohin er will oder noch kann ;-). Im Falle einer Wasserung ist es ein reines Zugeständnis an die Nichtschwimmer, die nicht hinter den Nichtrauchern benachteiligt werden dürfen, dass Schwimmwesten mitgegeben werden.

Hans Dampf, in allen Gassen

Weil viel mehr leute nicht schwimmen als nicht laufen können. Außerdem kann man zwar tagelang laufen, aber normalerweise nicht tagelang schwimmen.

Jo Leinen, Saarlouis

Runter kommen sie immer, soviel steht fest, das ist nicht nur so ein Spruch. Dann gibt es nur 2 Möglichkeiten wohin: Land oder Wasser. Fürs Wasser gibts die Schwimmwesten (Süß+Salzwasser). Fürs Land gibt's standardmäßig erst mal nix, das scheint vernünftig, denn 2 Beine zum Laufen hat jeder [fast jeder - sprechen wir mal nicht von den Babys und den Gehbehinderten]. Das Land ist nun aber von Land zu land und von Gegend zu Gegend verschieden. Da könnte man z.B. Bergschuhe und Kletterseile fürs Gebirge, Winterausrüstung für den Himalaya, ein Mountainbike mit Kalaschnikov für Afghanistan oder einen Landrover für die Wüste Gobi mitnehmen, d.h. mal Anzahl Passagiere, oder als Test erst mal für die 1. Klasse. Dazu noch ein Zelt mit Daunenschlafsack und Vorräte für 2 Wochen, und falls doch was Schlimmes passieren sollte, ein mobiles Krankenhaus mit 3 Notärzten - passt ja leicht in den Frachtraum. So was muß auch bald kommen, denn die Fluglinien müssen ja immer mit irgendeiner Besonderheit für sich werben, und solange das Flugbenzin unbesteuert bleibt, wird sich derlei Sonderaufwand wohl noch eine Weile rentieren...

Da wenn man über dem Meer b.z.w. über dem land abstürtzt hätte man nicht genug zeit einen Fallschirm aufzusetzen, die Tür aufzumachen und heraus zu springen(was sehr schwer gehen würde). Weitere probleme würden auftreten wie drengeln an der Tür, auserdem wüsste der passagier nicht wie man einen fallschirm benützt und wie man damit ladet. Ein weiteres problem wäre wenn so ca. 200 menschen gleichzeitig herausspringen würden die sich ineinander verhacken und wie ein sein zu boden knallen. Wären wenn ein Flugzeug einigermaßen sicher auf dem meer landet sich die überlebenden retten können mithilfe einer rettungsweste.

Joanda Wieclawski, Groß-Gerau

Hans Stammler, Riehen (CH)

Das kommt noch aus der Zeit , als die Luftschiffe abhoben.

Ich habe mehr Flugbesatzungen gesehen die ins Schwimmen kommen denn ins Fallen.

Daher muss die Schwimmweste immer griffbereit sein

Eberhard Samson, Andernach

In Flugzeugen gibt¿s deswegen nur Schwimmwesten, damit man nicht im Angstschweiß der Flugängstlichen ertrinkt ;-)

Wolfgang Baier, Dachau

Fallschirme in Passagierflugzeugen hätten wenig Sinn!

Erstens wäre es nicht ratsam, bei einem Passagierflugzeug die Tür zu öffnen um abzuspringen! Druckabfall durch Höhe bzw. Probleme durch hohe Geschwindigkeit!

Flugzeug würde dann wahrscheinlich sowieso crashen, weil es keine stabile Fluglage mehr halten kann!

Es ist sicherlich nicht ratsam bei über 250 km/h und mehr in den Abgasstrahl eines Düsenflugzeuges zu kommen! Dies würde wahrscheinlich zur Bewußtlosigkeit führen (da man unkontrolliert mit hoher geschwindigkeit fällt)und dann nützt der Fallschirm gar nichts mehr!

In großen Höhen würde ein Absprung ebenfalls tödlich enden durch den geringen Sauerstoffanteil (Außer man heißt Reinhold Messner)

Daher ist es immer noch am sichersten, dass der Pilot eine Notwasserung versucht!

Sollte die Wasserung gut gehen, und das ist nicht oft der Fall (da wasser bei solchen Geschwindigkeiten eigenschaften wie beton hat) hat man mit einer Schwimmweste und viel, viel Glück sicherlich bessere Überlebenschancen (falls auch die Rettungskräfte schnell genug zur Stelle sind, um die Passagiere aus dem Wasser zu holen

Deshalb schwimmwesten und keine Fallschirme

Stefan Binder, A-4873 Frankenburg

dumbo

die gibts bestimmt, aber nur für die erste Klasse, und damit bin ich noch nicht geflogen.

Thomas Dannenberg, Zossen

Damit nicht jeder da aussteigt wo er möchte. Eine alte Forderung der Taxi-Unternehmer.

...sind billiger!

he ba, de

Weil man erst am Boden, wenn das Flugzeug auseinandergebrochen ist aus dem Flugzeug raus kann. Und dann braucht man wohl weniger einen Fallschirm, aber manchmal eine Schwimmweste. Das Abspringen aus einem Flugzeug bei einer Gechwindigkeit von ca. 800 km/h verkürzt nur die Zeit bis zum sterben.

Lars Wisotzky, Flörsheim

Es gibt desshalb keine Fallschirme an Board eines Flugzeug, da das Flugzeug in so großer höhe fliegt, das ein Fallschirmsprung den sichern Tod bedeuten würde. Schimmwesten gibt es für den Fall das das Flugzeug über Wasser abstürtzt und die Leute oft sehr lange im Wasser aushalten müssen. So dienen die Schimmwesten zum Überleben

Andreas Hilke, Kaarst

Petra, Willing, Stutensee

weil sie nicht schwimmen können

k.kaufeler wettingen

weil der fallschirm im wasser nichts nuetzt

Enrico Palazzo, AC Perugia

Weil die Fallschirme alle auf den Kreuzfahrtschiffen liegen.

Sam Francisco, Brooklyn

ist doch scheißegal, mit schwimmweste besorgens dir die haie, mit dem fallschirm die aasgeier und den rest nagelt der pilot an den tower.

...damit man beim Aufprall etwas abgefedert wird ;-)

Martin Loch, Selm

Mel Bourne, Heidelberg

Ist das bei Charterflügen anders?

Das Flugzeug ist eine Druckluftkammer - wenn man während des fluges die Flugzeugtüren öffnen würde, entsteht innerhalb von Sekunden im gesamten Flugzeug ein Überdruck und alles was nicht Niet und Nagelfest ist würde zur Tür rausfliegen - dabei dürfte ein großteil von den Turbinen eingesaugt werden - der andere Teil würde schwere verletzungen beim herausfliegen durch die enge Flugzeugtür erleiden und der Rest würde entweder ersticken oder erfrieren.

Sebastian Schmidt, Bergen auf Rügen

Weil man sowieso nicht mit 300 Leuten aus einem Airbus springen kann, allein schon von der Organisation her. Gerät ein Flugzeug in Straucheln und würde man dann einen Druckabfall riskieren, indem man für die 300 Passagiere alle Luken öffnete, so wäre das grob fahrlässig, da man das Flugzeug damit totsicher zum Absturz bringen würde. Schwimmwesten daher, da man bei einem Absturz über dem Meer auch mit einem Fallschirm wohl kaum überleben würde. Denn 100 Tage schwimmen nach einer weichen Landung oder nicht wäre unmöglich. Also leitet man lieber eine Notlandung ein, wenn auch auf See, damit die Leute in Booten und Schwimmwesten die nachweislich besten Überlebenschancen haben. In diesen Schwimmwesten gibt es übrigens auch Notnahrung etc.

Mario Grest, Moormerland

Hans Olo, Vega

Die Wahrscheinlichkeit im Wasser zu landen ist schon verdammt hoch. Und was hilft der Fallschirm, wenn man sicher in irgend einem Ocean gelandet ist???

Volker König, Tönisvorst

Das hat mal wieder simple historische Gründe. In der Anfangszeit der Luftfahrt hat man sich eine Menge Wissen - Navigation zum Beispiel - von der Schifffahrt ausgeliehen. Aus diesem Grund heissen Flughäfen eben FlugHÄFEN. Die ersten Fragen nach Sicherheitsaspekten der Luftfahrt gegen 1898 führten dazu, dass wiedermal Experten aus der Schifffahrtbranche befragt wurden. Offenbar war die Fragestellung jedoch nicht präzise genug und umfasste nicht alle Ausgangsparameter. Immerhin wurde darauf verzichtet, die vorgeschlagenen Rettungsboote an den Tragflächen zu montieren.

Schlaui Schlaumann aus Schlaudorf

1. Fallschirme sind extrem kostspieliger als Schwimmwesten. 2. Fallschrime benötigen sehr viel mehr Platz als Schwimmwesten. 3. Einen Fallschirm anzuziehen ist sehr viel komplizierter als eine Schwimmweste. 4. Bei einem abstürzenden Flugzeug noch einen Fallschirm anziehen, dann zum Notausstieg gehen, das ganze Gedränge dort... bis endlich ein paar aus dem Flugzeug gesprungen sind, liegt das Flugzeug schon lange im Meer. Und da bring die Schwimmweste definitiv mehr als ein Fallschirm - auch wenn die Chance sehr gering ist zu überleben.

M. Schütz, Darmstadt

Aber doch gibt es in Linienflugzeugen Fallschirme! Die sind für den Pilot und den Copilot!

A. Eismann, Mainz

Schwimmwesten nehmen weniger Platz weg, sind leichter und billiger, und im Notfall helfen sie genauso wenig wie Fallschirme.

Vorname, Nachname und Wohnort

Fallschirme nützen nur dann etwas, wenn die Flugzeugpassagiere sich schon zu Beginn des Absturzes im Freien befinden. In solchen Fällen sind sie aber wegen der vorhergegangenen Explosion wahrscheinlich sowieso schon tot oder hatten keine Zeit mehr, die Fallschirme fachgerecht anzulegen. Schwimmwesten nützen auch nichts - da aber sicher alle den Hollywoodschinken mit dem Linienflugzeug am Ozeangrund gesehen haben, vermitteln sie zumindest ein beruhigendes Gefühl.

Griseldis Mille, Blankensee

Weil es in Chartermaschinen auch nicht besser darum bestellt ist.So.

Anna Bergenthal, Hagen/Westf.

...weil jedes »Tier« schwimmen kann aber nicht fliegen...

Mario, Hinz, Berlin

Weil es versicherungstechnisch einfacher ist die Todesfallsumme statt das Schmerzensgeld zu bezahlen.