HOME

Presse-Echo zu Mueller-Bericht: Fox News feiert Seite an Seite mit Trump, die kritischen Medien greifen nach dem Strohhalm

Der Bericht des Sonderermittlers zur Russland-Affäre belastet den US-Präsidenten nicht. In ihrer Berichterstattung klammern sich die trump-kritischen Medien an den Vorwurf, der nicht widerlegt wurde und Trumps Lieblingssender Fox News zelebriert den Sieg.

US-Präsident Donald Trump sieht sich durch die nicht gefundenen Beweise gegen ihn entlastet

US-Präsident Donald Trump sieht sich durch die nicht gefundenen Beweise gegen ihn entlastet

DPA

Der US-Präsident geht als großer Gewinner aus der Untersuchung von Robert Mueller gegen Donald Trumps Team und ihn persönlich. Zwei Jahre hatte der Sonderermittler dazu nachgeforscht, ob sich Russland in die US-Wahlen 2016 eingemischt hat, dabei womöglich mit Trumps Wahlkampfteam kooperierte und ob der US-Präsident sich der Behinderung der Justiz schuldig gemacht hat, weil er FBI-Chef James Comey feuerte. In der wichtigsten Frage kommt Mueller zum Schluss: Kooperiert haben Trumps Team und Russland nach aktueller Beweislage nicht. Bei der Frage nach der Justizbehinderung legt sich Mueller nicht fest, es gebe Indizien dafür und dagegen. Justizminister William Barr, ausgewiesener Trump-Anhänger, übernahm in diesem Fall die Interpretation: Auch hier habe Trump sich nichts zu Schulden kommen lassen.

Der Präsident hatte die Ermittlungen in den vergangenen Jahren immer wieder als "Hexenjagd" gegen ihn bezeichnet und von dem "Russland-Schwindel" (engl. russia hoax) gesprochen. Nun sieht er sich bestätigt. Eine "komplette und totale ENTLASTUNG" sei der Bericht von Mueller, findet Trump. Aber wie ordnen US-Medien den Bericht ein? Oder besser: das, was bislang über ihn bekannt ist? 

Liberale Medien klammern sich an Strohalm Justizbehinderung

Die trump-kritischen Medien berichten ausführlich über den Teil der Untersuchung, in dem Mueller sich nicht endgültig festlegen wollte: der möglichen Justizbehinderung. So betitelt die "New York Times" am Montag eine prominent platzierte Meldung: "Bericht endet kurz vor der Entlastung Trumps in Sachen Justizbehinderung". Nicht weit daneben steht: "Barr-Entscheidung, den Präsidenten freizusprechen, wird zum Kern der politischen Auseinandersetzung werden". Selbst die "NYT" muss aber an der obersten Stelle auf der Homepage einräumen, dass der Bericht "den Schatten über Trumps Präsidentschaft ausradiert".

Die "Washington Post" versucht, bereits in den Überschriften stets beide Seiten zu beleuchten: "Republikaner feiern, Demokraten bezweifeln Muellers Ergebnisse", heißt es ganz oben auf der Homepage am Montagfrüh (Ortszeit). "Sonderermittler findet keine Verschwörung, aber weicht der Frage der Behinderung aus", heißt es direkt darunter. Auch beim Hauptstadtblatt liegt der Fokus auf einer weiterhin möglichen Justizbehinderung. Experten würden Barrs Begründung für die Entlastung Trumps anzweifeln, heißt es.

Bei CNN, einer der Lieblingszielscheiben von Präsident Trump, ist die Justizbehinderung weniger präsent. In keiner der Überschriften auf der Homepage kommt sie überhaupt vor. "Trumps Präsidentschaft geht in eine neue Ära", heißt es dort ganz oben. Mueller habe Trump "ein großes Geschenk" gemacht, steht in einer Analyse nicht viel weiter unten. 

All diese Medien hatten in den vergangenen Jahren immer wieder über Details der Untersuchung berichtet, teilweise über mögliche Amtsenthebungsverfahren gegen Trump spekuliert und wurden von ihm dafür immer und immer wieder heftig kritisiert. Mehrfach nannte er die Medien "Feinde des Volkes". Explizit ausgenommen war dabei immer Fox News. Da wundert es nicht, dass Donald Trump auf Twitter seinen großen Sieg mit einem Video-Happen von Fox News und einem Zitat eines Moderators des Senders feiert. Dies sei "ein guter Tag für Amerika", zitiert Trump TV-Mann Bret Baier. Kein Amerikaner habe sich "der Verschwörung mit Russland schuldig" gemacht.

Fox News und die "Titanic der Medien-Katastrophen"

Während es Baier noch nüchtern formulierte, zelebriert Fox News den Sieg Trumps auf der Homepage des Senders und in den TV-Formaten in vollen Zügen. Bei Trumps Lieblingssendung "Fox and Friends" ist von einem "Mainstream-Medien-Trotzanfall" (engl. meltdown) die Rede. Der Tenor: Medien wie CNN oder die "Post" hätten über Monate hinweg ein Amtsenthebungsverfahren herbeischreiben wollen und seien nun im Trotzmodus, weil sich ihr Narrativ nicht mehr halten lasse. Sie würden krampfhaft weiter an der Geschichte festhalten und sich nun auf die angebliche Justizbehinderung stürzen.

Mit ähnlichem Eifer, den Fox News der Konkurrenz vorwirft, zelebriert der Sender nun das, was er für eine Niederlage der Konkurrenz hält. Ganz oben auf der Fox-News-Webseite prangt am Montagvormittag (Ortszeit) eine Auflistung der angeblich schlimmsten Pressefehlschläge während der Mueller-Untersuchung. In der Meinungssektion wird die Untersuchung "der schmutzigste Trick der Politgeschichte" genannt. Die "Russland-Lüge" habe das Vertrauen der Amerikaner in die Demokrate zerstört, steht an anderer Stelle. Außerdem solle niemand erwarten, dass sich die Medien für ihre "Wahnvorstellungen" entschuldigen würden. Die Berichterstattung zu dem Thema sei die "Titanic der Medien-Katastrophen".

Trump und Fox News gehen in die Offensive

In zahlreichen kurzen Meldungen dürfen Trump-Anhänger ungefiltert ihre Sichweise ausbreiten. So fordert Trump-Beraterin Kellyanne Conway den Rücktritt eines bekannten demokratischen Trump-Kritikers im Kongress. Sprecherin Sarah Sanders spricht davon, dass "die Demokraten erneut gegen Trump verloren" hätten, "auf Kosten der Amerikaner". Ein Fox-News-Kommentator stellt an prominenter Stelle raunend die Frage in den Raum, wie lange Mueller denn schon gewusst habe, dass es keine geheimen Absprachen gegebene habe. 

Trump hatte kurz nach Bekanntwerden der ersten Ergebnisse von einer "illegalen Untersuchung" gesprochen. Im Gleichschritt mit dem Präsidenten geht auch Fox News in die Offensive. An mehreren Stellen wird gefordert, dass nun untersucht werden müsse, wie dieser "Schwindel" überhaupt angefangen habe und wer dafür verantwortlich sei.

Das ebenfalls grundsätzlich trump-freundliche Portal "Breitbart" stürzte sich in bewährter Manier auf die Aussagen der politischen Gegner, die man am besten für eine trump-freundliche Agenda nutzen könnte. Am Montagmorgen (Ortszeit) ganz oben auf dem Portal war die Meldung über einen ehemaligen Obama-Berater, der davon sprach, dass es aufgrund der Mueller-Ergebnisse unter "Progressiven und Demokraten" ein hohes "Level an Traurigkeit, Enttäuschung und Verwirrung" gebe. Der Autor des Textes ordnet diese Sätze auch gleich ein: Demokraten hätten sich selbst seit Monaten vorgemacht, die Wahl ja gar nicht verloren zu haben. Nun aber würden sie letztlich "mit der Realität konfrontiert, wenngleich vermutlich zu spät".

Quellen: Fox News / CNN / Breitbart / "New York Times" / "Washington Post" 

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(