EU-Mittelpunkt Der Nabel Europas


Mit der EU-Erweiterung wird das beschauliche Kleinmaischeid im Westerwald plötzlich zum Mittelpunkt des neuen Europa - geografisch zumindest. Das kleine Dorf hofft nun auf einen Aufschwung seines bescheidenen Tourismus'.

Die Nachricht lässt Kleinmaischeid ganz groß werden: Nicht Brüssel oder Straßburg, sondern das Dorf im Westerwald ist das Zentrum der neuen Europäischen Union der 25 Staaten. Natürlich trifft die EU ihre wichtigen politischen Entscheidungen weiterhin eher in den beiden Metropolen in Belgien und Frankreich. Geographisch aber ist Kleinmaischeid der Nabel der EU, wenn am 1. Mai zehn neue Staaten der Gemeinschaft beitreten.

"Rheinland-Pfalz lag schon immer im Herzen Europas"

"Ich dachte im ersten Moment an einen verspäteten Aprilscherz", sagt Ortsbürgermeister Horst Rasbach (SPD) zu der Nachricht des französischen Geographischen Instituts. Doch dann gratulierte auch der rheinland-pfälzische Ministerpräsident Kurt Beck (SPD) zu dem neuen Titel "Mittelpunkt der EU". Überrascht gab sich der Landesvater nicht: "Rheinland-Pfalz lag schon immer im Herzen Europas."

Der Bürgermeister der 1300-Seelen-Gemeinde freut sich, "dass wir nun mit einer positiven Nachricht und nicht wie andere Orte etwa mit einem tragischen Unglück durch alle Medien geistern". Doch wo genau ist der künftige EU-Mittelpunkt? Bürgermeister Rasbach wiegt sein Haupt. "Das müssen wir erst noch mit Hilfe des Landesvermessungsamtes in Erfahrung bringen."

Neuer Tourismus-Boom?

Das nahe der Autobahn A 3 Frankfurt-Köln gelegene Dorf, in dem viele Pendler wohnen, hofft nun auf einen Aufschwung seines bescheidenen Tourismus. "Hier ist bisher der Hund begraben", gibt eine Einwohnerin zu. "Der EU-Titel wird aber bestimmt gerade für ausländische EU-Bürger interessant sein." Doch schon in drei Jahren wird es damit wieder vorbei sein: 2007 sollen Bulgarien und Rumänien der Staatengemeinschaft beitreten - dann verschiebt sich ihr geographischer Mittelpunkt wieder. Ein Schicksal, das die Bewohner von Viroinval in der belgischen Provinz Namur schon ereilt hat: Nur bis zum 1. Mai befand sich hier der Nabel der jetzigen 15 EU-Staaten, markiert mit einem meterhohen modernen Kunstwerk mit dem Titel "Kathedrale des Lichtes".

Unterdessen zerbricht sich der Bürgermeister den Kopf, wie er Außenstehende auf die neue Rolle von Kleinmaischeid als EU-Mittelpunkt hinweisen kann. Sicherlich werde die Gemeinde künftig mit Hinweisschildern im Ort den neugewonnenen Status unterstreichen: "Vielleicht können wir noch ein kleines Fest machen." Gut möglich, dass in diesem Jahr in Kleinmaischeid die Dorfkirmes besonders groß gefeiert wird. Die findet traditionell am 13. Juni statt, und das ist in diesem Jahr zufällig der Tag der Europawahl.

Wunsch nach einer Städtepartnerschaft

Besonders viele Verbindungen ins europäische Ausland hat der Ort bislang auch nicht, auch wenn die Nähe zur A 3 immer wieder Durchgangsreisende in die örtlichen Gasthäuser führt. Eine Städtepartnerschaft existiert noch nicht, aber das könnte sich jetzt ändern, sagt Bürgermeister Rasbach: "Vielleicht können wir unsere Fühler ins neue Europa ausstrecken."

Jens Albes/DPA DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker