"Wie konnte er entkommen?" Friedensnobelpreisträgerin Malala Yousafzai erhält Morddrohungen von Taliban-Sprecher

Malala Yousafzai
Malala Yousafzai hat geheiratet
© Franck Robichon / Picture Alliance
Er hatte damals die Verantwortung für den Anschlag auf sie übernommen, jetzt bedroht Taliban-Sprecher Ehsanullah Ehsan Malala Yousafzai erneut. Die Friedensnobelpreisträgerin sieht eine Schuld bei der aktuellen Regierung von Pakistan. 

Ganz klar, das ist eine Morddrohung. Der Mann forderte Malala auf Twitter auf, zurück nach Hause zu kommen, "weil wir mit dir noch eine Rechnung offen haben". Er fügte hinzu: "Das nächste Mal wird es keinen Fehler geben." Malala wusste, was er meinte. Der "Fehler" war, dass sie nicht gestorben war damals: als Taliban-Killer ihr im Schulbus aus nächster Nähe in den Kopf schossen. 14 war sie. Sie hatte sich unter Pseudonym als Bloggerin für Mädchenschulen im Norden Pakistans eingesetzt.  

Mehr zum Thema

Newsticker