HOME
Interview

Russisches Raketenabwehrsystem: S-400: Streit zwischen USA und Türkei eskaliert – Putin ist jetzt der "lachende Dritte"

Erdogan nimmt den Zorn Trumps in Kauf und hält am Kauf der russischen S-400 fest. Die Drohungen aus Washington scheinen ihm egal zu sein. Die Türkei löst sich weiter vom Westen. Im Gespräch ordnet Militärstratege Oberst Schulyok die Hintergründe des Deals ein.

Russland verkauft die S-400 in mehrere Länder, stets zum Missfallen der USA, doch im Falle der Türkei reagiert Washington besonders empfindlich.

Russland verkauft die S-400 in mehrere Länder, stets zum Missfallen der USA, doch im Falle der Türkei reagiert Washington besonders empfindlich.

Picture Alliance

Am Kauf des russischen Raketenabwehrsystems S-400 gibt es nach den Worten des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan nichts mehr zu rütteln. "Es ist ein abgeschlossener Deal", sagte Erdogan bei einer Veranstaltung seiner AKP-Partei in Ankara. "Ich sage nicht, dass die Türkei das S-400-System kaufen will, sondern wir haben es bereits gekauft." Damit ist weiterer Streit mit den USA rund um das Programm des US-Kampfjets F-35 programmiert. Die USA beginnen bereits, die Türkei aus dem F-35 Programm zu drängen.

Die Türkei hat sich mehrfach zu dem mit Russland vereinbarten Kauf des Raketenabwehrsystems S-400 bekannt. Die USA sehen dies als Bedrohung an. Washington argumentiert, dass Russland über die in der Türkei installierten Raketen an Daten über die Fähigkeiten der neuen F-35 gelangen könnte. Über die Bedeutung des Vorstoßes von Erdogan sprachen wir mit dem Militärstrategen Oberst Schulyok, er arbeitet für die Abteilung "Militärstrategie" im Bundesministerium für Landesverteidigung in Wien.

Herr Oberst, im Raketenstreit mit den USA hat Präsident Erdogan die USA brüskiert. Bei seinem Auftritt stellte er klar, dass es nichts mehr zu verhandeln gäbe. Ist das so? Hat Trump die Pokerrunde verloren?

Um das zu beurteilen, ist es noch zu früh. Die Bestätigung des S-400-Deals mit Russland durch den türkischen Präsidenten Erdogan zwingt alle Beteiligten jedenfalls zur Neubeurteilung der Lage unter Zeitdruck. Denn die erste Lieferung des modernsten Flugabwehrsystem Russlands soll bereits im Juli erfolgen.

Mit diesem Termin setzt Erdogan die USA unter Druck und hat das Heft des Handelns an sich gezogen.

Ja, die USA haben der Türkei die Frist bis Ende Juli gesetzt, um vom Kauf Abstand zu nehmen. Dieser Zeitpunkt wackelt jetzt, Erdogan kündigt noch vor dem G20-Gipfel am 28. und 29.06. in Japan ein klärendes Telefongespräch mit Trump an, ein persönliches Treffen ist am Rande des Gipfels geplant.

Das wäre sehr kurz vor der Lieferung des Systems durch Moskau. Gewissermaßen wird das System dann schon für den Versand verpackt.

Die USA befürchten weiterhin, dass brisante Daten des modernsten US-Mehrzweckkampfflugzeuges F-35 aufgrund des S-400-Deals an Russland gehen könnten. Dies versucht die Türkei durch das Angebot einer gemeinsamen NATO-Überprüfungskommission zu entkräften.

Was kann die Überprüfungskommission bewirken?

Sollte sich bei dieser Überprüfung der Verdacht der USA bestätigen, könnte sich die Türkei immer noch ohne Gesichtsverlust vom Deal zurückziehen.

Zumindest wenn Erdogan diese Option ernsthaft erwägt. Aber auch für die USA steht viel auf dem Spiel.

Die USA stehen unter dem Druck die türkische Produktion von Komponenten der F-35 anderweitig auszulagern und zusätzlich die Verkaufsoption von über 100 F-35 an die Türkei rückgängig machen zu müssen.

Wenn die Türkei keine F-35 kaufen darf, was dann? Hier hat Putin doch die Chance, noch einen Fuß in die Tür zu bekommen?

Richtig. In diesem Fall wäre mit dem Ankauf anderer Kampfflugzeuge durch die Türkei zu rechen. Was läge näher, als hier ebenfalls auf russische Modelle auszuweichen. Die Türkei lebt in dem Dilemma: Sie dürfen es sich weder mit Russland noch den USA verscherzen. Russland wird als Zweckgemeinschaft benötigt, den Syrienkonflikt vor der Haustür im Griff zu behalten und die Flüchtlingswelle einzudämmen.

Aber auch der wirtschaftliche Druck der USA kann Erdogan nicht recht sein.

Weitere US-Sanktionen könnten die türkische Wirtschaft weiter in die Rezession treiben. Ob hier Russland ersatzweise unterstützen könnte, bleibt zu bezweifeln, aber vielleicht kommt ja noch jemand anders zu Hilfe. China eventuell. Entscheidend werden jedenfalls die nächsten Tage bis zum G20-Gipfel werden, eine Eskalation können sich weder die USA noch die Türkei leisten. Lachender Dritter dürfte dann Putin sein.

Im April sprachen wir mit Oberst Schulyok über die Hintergründe des Deals. Lesen Sie das Interview hier: "Darum spaltet der S-400-Deal von Putin und Erdogan die Nato - "Jetzt driftet die Türkei ab""

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(