HOME
Eingang zur Villa Baviera, früher Colonia Dignidad (2004)

Opfer von Colonia Dignidad in Chile sollen bis zu 10.000 Euro erhalten

Es hat Jahrzehnte gedauert, doch nun soll es für die Opfer der Colonia Dignidad Hilfe des deutschen Staates geben: Menschen, die in der deutschen "Horrorkolonie" in Chile gefoltert und missbraucht

Protest mit Fotos von Vermissten der Pinochet-Zeit

Deutsche und chilenische Regierungsvertreter beraten über Colonia Dignidad

Pablo Neruda: Starb der Literaturnobelpreisträger durch Gift?

Neue Untersuchung

Wurde Literaturnobelpreisträger Pablo Neruda vergiftet?

Kinotrailer

"No!"

Schwedisches Verfahren gegen Assange

Ecuadors Präsident spielt Sexvorwürfe herunter

Lafontaine zu Linke-Beobachtung

Methoden wie im Polizeistaat

"Tyrannen-Jäger"

Zehntausende demonstrieren für Baltasar Garzón

Die Rückkehr der Rechten

Wahlsieg des Milliardärs Sebastián Piñera

Wahl in Chile

Sebastián Piñera hat beste Chancen auf Präsidentschaft

Mafia-Boss und Uefa-Cup

Großmaul oder Großmanipulator?

Pinochet-Enkel

Nach Trauerfeier gefeuert

Augusto Pinochet

Zum Begräbnis bleibt es ruhig

Chile

Pinochets Tod mit Krawallen gefeiert

Chile

Ex-Diktator Pinochet gestorben

Herzinfarkt

Ex-Diktator Pinochet in Lebensgefahr

Wahl in Chile

Frauenpower im Andenstaat

Chile

Bachelet gewinnt Präsidentschaftswahl

Chile

Pinochet verliert seine Immunität

Paul Schäfer

Das Ende einer Flucht

Augusto Pinochet

General im Regen

Augusto Pinochet

Chiles Exdiktator unter Mordanklage

Bin-Laden-Ermittlungen

Spott für Spaniens Star-Richter

Salvador Allende

"Ich glaube an Chile"

Chile

Wie ein Staat im Staate

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(