HOME

Kampf um Libyen

Nato-Angriffe treffen Gaddafis Residenz

Die Einschläge kommen näher für Libyens Diktator Muammar al-Gaddafi: Die Nato hat Teile seiner Residenz in Tripolis schwer beschädigt. Ein "Tötungsversuch", wettert Gaddafis Sprecher.

Tod von Fotojournalisten in Misrata

Leben für die Wahrheit

Libyen-Konflikt

Gaddafis Truppen töten preisgekrönte Fotografen

Libyen-Konflikt

USA unterstützen die Rebellen

Nato-Einsatz gegen Gaddafi

Wie besiegt man einen Diktator?

Von Florian Güßgen

Konflikt in Libyen

Frankreich gesteht Fehler, Briten schicken Berater

Libyens Hafenstadt Misrata

Stimmen aus der belagerten Stadt

Streubomben-Angriff gegen libysches Volk

Gaddafi schreckt vor nichts zurück

Krieg in Libyen

Treffen der Nato-Außenminister in Berlin

Kampf gegen das Gaddafi-Regime

Deutschland weist libysche Diplomaten aus

Amateurvideos aus Libyen

Eine Stadt kämpft ums Überleben

Propaganda-Schlacht in Libyen

Gaddafis schöne Scheinwelt

Skepsis in Libyen

Gaddafi stimmt Friedensplan zu

Krieg in Libyen

Gaddafi akzeptiert Friedensplan

Humanitärer Einsatz in Libyen

Warnung vor dem Krieg

Bürgerkrieg in Libyen

Die Hoffnungslosen von Misurata

Krieg in Libyen

Gaddafi-Truppen beschießen Misurata und Al-Sintan

Krieg in Libyen

Rebellen werden Opfer des eigenen Chaos

Krieg in Libyen

Gaddafi lehnt Waffenruhe-Angebot ab

+++ Liveticker zum Konflikt in Libyen +++

Nato soll das Kommando übernehmen

Libyen-Konflikt

Aufstand der Mühseligen

+++ Liveticker zu den Kämpfen in Libyen +++

Alliierte fliegen offenbar neue Angriffe

+++Liveticker zu Libyen+++

Libyen spricht erneut von Waffenstillstand

+++Liveticker zu Libyen+++

Gaddafis Truppen dringen in Rebellenstadt vor

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(