HOME

Rätselhafte Liquidierungen: Im Donbass werden die Warlords getötet – doch auf wessen Befehl?

Unter den Separatisten sterben die Kommandeure der ersten Stunden, einer nach dem anderen. Nun fiel auch einer ihrer berüchtigsten Anführer einem Meuchelmord zum Opfer. Um die Liquidierungen ranken sich wilde Spekulationen, die bis nach Moskau reichen.

Ukraine: Der berüchtigte Separatisten-Kommandeur Michail Tolstych wurde am 8. Februar ermordet

Der berüchtigte Separatisten-Kommandeur Michail Tolstych wurde in der Ukraine am 8. Februar ermordet

Verängstigte Männer knien vor Michail Tolstych auf dem Boden. Brutal schlägt er auf die Wehrlosen ein. Es hagelt wüste Beschimpfungen. Den Gefangenen werden die Abzeichen von den Uniformen gerissen. Vor laufenden Kameras des russischen Staatsfernsehens müssen die Männer sie aufessen. "Wisst ihr, wer ich bin?", schreit Tolstych immer wieder. Seine Stimme überschlägt sich. "Natürlich wisst ihr das. Ich bin Giwi!"

Als Giwi hat Tolstych eine traurige Berühmtheit im Krieg in der Ukraine erlangt. Soldaten der ukrainischen Armee jagt sein Name einen Schauer über die Rücken. Öffentliche Exekutionen, Folter und Missbrauch von Kriegsgefangenen gehen auf das Konto des Separatisten-Kommandeurs. Am 16. Februar 2015 setzte die EU ihn dafür auf die Sanktionsliste.

In den Reihen der Gegner ist er gefürchtet, in den eigenen bewundert: Für viele seiner Gefährten verkörpert der junge Mann mit dem wilden Gebaren einen wahr gewordenen Traum. Er hat es aus der Bedeutungslosigkeit in den Rang eines berüchtigten Kampfkommandanten geschafft. Einfluss, Macht und Heldentum - viele junge Männer im Donbass ziehen dafür für die Separatisten in den Kampf und sind bereit, an der Front zu sterben.

Präziser Mord

Giwi ist nun dafür gestorben. Am 8. Februar um sechs Uhr morgens schlug ein Sprengkopf im Stab seines Bataillons in Makijiwka, einer kleinen Stadt in der Nähe von Donezk, ein - präzise in das Kabinett-Fenster des Kommandeurs von einem Raketenwerfer des Typs "RPO-A Schmel" abgefeuert. Eine Chance zum Überleben hatte der Separatisten-Führer nicht. Ein Schuss aus der Waffe löscht alles im Umkreis von 80 Quadratmetern aus.

Auf Twitter verbreiten sich schnell Bilder vom Anschlagsort: 

Nur wenig später ließen die Regierungen der selbsternannten separatistischen Volksrepubliken verlauten, Kiew stecke hinter dem Meuchelmord. Ukrainische Spezialeinheiten seien mit der Liquidierung des Kommandeurs beauftragt worden. 

"Das sind die Glieder einer Kette"

Tatsächlich ist Giwi nicht der erste berühmte Separatisten-Führer, der einem gezielten Attentat zum Opfer gefallen ist. Erst am vergangenen Wochenende wurde in Lugansk ein Rebellenchef bei einem Bombenanschlag getötet. Im Oktober 2016 kam Arsenij Pawlow bei einem Attentat ums Leben. Unter dem Kampfnamen Motorola war er zu einer ähnlich berühmten Führungsfigur der Separatisten aufgestiegen wie Giwi. Ein Sprengsatz im Aufzug seines Hauses wurde ihm zum Verhängnis.

"Alle Helden müssen sterben", fasste eine Quelle aus den separatistischen Reihen die angebliche Taktik Kiews in einem Gespräch mit der russischen unabhängigen Online-Zeitung Gazeta.ru zusammen. 

"Dieser Terroranschlag und der Mord an Arsenij Pawlow sind die Glieder einer Kette", behauptete ein Vertreter der Separatisten. "Hinter diesen Terroranschlägen stecken ukrainische Geheimdienste, die versuchen, die Lage in den Republiken zu destabilisieren", zitieren ihn russischen Nachrichtenagenturen. Vor allem die Kämpfe, die in der Ostukraine in der vergangenen Woche wieder aufgeflammt sind, sollen Giwi ins Visier von Kiew gerückt haben. Sein Bataillon war es, das bei den Gefechten um Awdejewka eine entscheidende Rolle übernommen hatte.

Michail Tolstych alias Giwi lässt sich bei der Parade zum Jahrestag des Sieges über Nazi-Deutschland in Donezk feiern

Michail Tolstych alias Giwi lässt sich 2015 bei der Parade zum Jahrestag des Sieges über Nazi-Deutschland in Donezk feiern

Systematische Säuberungswelle durch Moskau?

Die Behörden in Kiew weisen diese Vorwürfe allerdings weit von sich. Ukrainische Beobachter und Journalisten äußern erhebliche Zweifel an diesem Szenario. Sie sind überzeugt, dass hinter den Morden an den Separatisten-Führern Moskau steckt. "Wenn man die Aussagen einiger unserer Politiker und westlicher Diplomaten und die Information darüber, dass Russland im Donbass zu Kompromissen bereit ist, berücksichtigt, sieht es nach einer finalen Säuberungswelle aus", schreibt etwa der ukrainische Journalist und Blogger Denis Kasanskij.  

Auch der Rada-Abgeordneter Semen Sementschenko vertritt diese These. "Lassen Sie uns doch die Dinge realistisch betrachten. Der FSB beseitigt die russischen Söldner", behauptet er in einem Statement auf Facebook. Hinter dem Pseudonym Sementschenko verbirgt sich der ehemalige Offizier Konstantin Grischin. Im April 2014 hatte er den freiwilligen ukrainischen Kampfverband "Bataillon Donbass" gegründet. Stets mit einer Sturmhaube maskiert, kämpfte er gegen die Separatisten. Bis er im September 2014 schwer verwundet wurde. Seitdem versucht sich Sementschenko einen Namen in der Politik zu machen. 

Symbole für Mord und Folter in der Ukraine

"Diese Leute verkörpern die Schrecken des Krieges", sagt er nun über die separatistischen Kommandeure. "Sie stehen für all die Morde an Ukrainern, Folter, Bombardements und die Quellen unserer Gefangenen. Und nun? Nun gibt es diese Symbole für Mord und Folter nicht mehr. Es gibt keinen Giwi und keinen Motorola mehr", erklärt Sementschenko die angeblichen Gründe für eine Liquidierung der separatistischen Führungspersonen auf Befehl Moskaus. 

"Es läuft eine systematische Liquidierung derer, die die ganze Operation angefangen haben", sagt auch die russische Oppositionspolitikerin Olga Kurnossowa. "In letzter Zeit gibt es einfach zu viele solcher Vorfälle, um noch an einen Zufall zu glauben", so die politische Aktivistin. Damit der Donbass wieder in die Ukraine integriert werden kann, sehe der russische Plan vor, unbequeme und aggressive "Elemente" zu entfernen. Kurnossowa lebt seit 2014 in Kiew. Zuvor war sie aus der russischen demokratischen Bewegung "Solidarnost" ausgeschlossen worden, weil sie Verbindungen zu Nationalsozialisten unterhalten haben soll. 

Arsenij Pawlow, der unter dem Kampfnamen Motorola berühmt wurde, bei der Siegesparade am 9. Mai 2015 in Donezk

Arsenij Pawlow, der unter dem Kampfnamen Motorola berühmt wurde, bei der Siegesparade am 9. Mai 2015 in Donezk

"Ich hätte applaudiert, hätte man Giwi aufgehängt"

In Kiew kann man die Freude über den Tod Giwis jedoch nicht verhehlen. "Ich hätte applaudiert, wenn man Giwi mitten in Donezk nach einem fairen Prozess aufgehängt hätte", schrieb Sementschenko auf Facebook. "Ich hätte applaudiert, wenn es ukrainische Spezialkräfte gewesen wären, die ihn liquidiert hätten."

Der Berater des ukrainischen Innenministeriums Zorian Shkiryak frohlockte am Todestag von Giwi in einem Fernsehinterview: "Was für ein wundervoller Morgen! Auf der Erde gibt es eine Missgeburt weniger!"

Die Vorwürfe, Kiew stünde hinter dem Mord, wies Shkiryak jedoch zurück. Er vermutet viel mehr interne Machtkämpfe hinter dem Anschlag. Giwi soll dem Ministerpräsidenten der selbstproklamierten Volksrepublik Donezk Alexander Sachartschenko ein Dorn im Auge gewesen sein. "Unseren Informationen zufolge gab es zwischen Sachartschenko und Giwi starke Konflikte", sagte der Politiker. Giwi sei nicht kontrollierbar gewesen, habe die Minsker Waffenruhe gebrochen und Sachartschenkos Befehle nicht befolgt. 

Doch die Version einer Liquidierung durch Moskau will auch er nicht verwerfen. Aus den Kreisen der ukrainischen Sicherheitsbehörden heißt es unterdessen: "Die Generäle in Moskau wollen im Donbass Ordnung haben und kein solches absurdes Theater wie Giwi und sein Bataillon 'Somalia'", zitiert die ukrainische Zeitung "Segodnya" eine Quelle. "Es wird jeder beseitigt, der nicht nach den Regeln spielt." Es könne jeden treffen - auch Sachartschenko und seinen Amtskollegen in Lugansk Plotnizki.