VG-Wort Pixel

Proteste bei US-Wahlen CNN: Bewaffnete Trump-Anhänger laufen vor Wahlbehörde in Arizona auf

Maricopa
Anhänger von Donald Trump versammelten sich protestierend vor der Wahlbehörde in Phoenix, Arizona. Laut CNN trugen mehrere von ihnen auch Waffen
© Courtney Pedroza/Getty Images/ / AFP
Die Stimmen in Arizona sind noch nicht final ausgezählt, der Staat wurde jedoch bereits Biden zugeschlagen. Das rief Anhänger von Präsident Trump auf den Plan, die sich protestierend vor der Wahlbehörde versammelten.

Vor einem Behördengebäude in Arizona, in dem Stimmen der US-Präsidentenwahl ausgezählt werden, hat sich in der Nacht zum Donnerstag eine große Gruppe von Anhängern des Präsidenten Donald Trump versammelt. Mehrere unter ihnen hätten Waffen wie Automatikgewehre gehabt, berichtete eine Korrespondentin des Nachrichtensenders CNN in einer Live-Schaltung. Auf Fernsehbildern waren mehrere Dutzend Personen auf dem Parkplatz vor dem Gebäude im Bezirk Maricopa County zu sehen, zu dem unter anderem die Stadt Phoenix gehört.

Während die Auszählung in Arizona läuft, wurden die elf Wahlleute des Bundesstaates von der Nachrichtenagentur AP und dem Sender Fox News bereits dem demokratischen Kandidaten Joe Biden zugeschlagen. Andere Sender hielten sich noch zurück. Biden führt nach den bisher ausgezählten Stimmen, am Mittwoch war der Vorsprung aber zeitweise geschrumpft.

In Arizona ist Waffentragen erlaubt

Die Wahlbehörde des Maricopa County betonte, dass die Stimmauszählung fortgesetzt werde. Das Gebäude wurde unterdessen abgeriegelt und die Journalisten mussten es verlassen. In Arizona ist es erlaubt, Waffen offen zu tragen.

Mit den Wahlleuten Arizona bräuchte Biden nur noch einen weiteren Bundesstaat, um die Präsidentenwahl zu gewinnen. Er führt auch knapp in Nevada - und holt in Pennsylvania und Georgia auf. Die Auszählung in den Bundesstaaten könnte aber noch einige Zeit dauern.

rös DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker