HOME

Wirtschaftskrise: Herrentrio betont Einigkeit mit Merkel

Auf einmal soll wieder Einigkeit herrschen... Bei ihrem Spitzentreffen betonten Nicolas Sarkozy, Gordon Brown und Jose Manuel Barroso, wie wichtig Impulse für die Wirtschaft seien - und welch große Rolle Deutschland für die EU spiele. Allerdings: Auf eine Teilnahme von Bundeskanzlerin Angela Merkel legte das Herrentrio keinen Wert.

EU-Kommissionspräsident Jose Manuel Barroso hat die Bedeutung Deutschlands für jede wirksame Bekämpfung der Rezession in Europa betont. Nach einem Spitzentreffen mit dem britischen Regierungschef Gordon Brown und Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy sagte Barroso am Montagabend in London, Deutschland sei die wichtigste Volkswirtschaft in Europa.

"Deshalb wäre es komplett unvernünftig, ohne die aktive Unterstützung Deutschlands über konkrete Maßnahmen nachzudenken", sagte der Kommissionspräsident. Er erklärte, er habe "volles Vertrauen", dass die Bundesregierung die notwendigen Hilfen in der Finanzkrise auf den Weg bringe. "Wir haben 27 Länder, da kann es keine einheitliche Herangehensweise geben."

Man sei sich einig, dass Impulse für die Wirtschaft wichtig seien, sagte Sarkozy. Es sei aber auch klar, dass dabei nicht alle die gleichen Werkzeuge benutzen könnten. Bundeskanzlerin Angela Merkel selbst habe in Deutschland ein Programm aufgelegt, das genauso bedeutend wie das französische sei.

Das Treffen hatte im Vorfeld für Aufregung gesorgt, weil Bundeskanzlerin Angela Merkel nicht eingeladen war. Kritiker hatten dies als Beleg für die zunehmende Isolation bewertet, in die sich die Bundesregierung angesichts einer nur zögerlichen Antwort auf die Rezession in Europa hineinmanövriert habe. Vor allem Sarkozy hatte der Bundesregierung und Merkel Zögerlichkeit vorgehalten. Während Frankreich handele, werde in Deutschland nachgedacht, hatte er Merkel bei einem gemeinsamen Auftritt offen angegriffen.

Während sich die Bundesregierung auch am Montag bemühte, die Nichteinladung Merkels zu dem Treffen als unbedeutend darzustellen, hatte auch EU-Kommissionsmitglied Günter Verheugen den Vorgang als ungewöhnlich bezeichnet. Bei dem Treffen in London sollte der EU-Gipfel am Ende der Woche vorbereitet werden.

Barroso sagte weiter, er habe bei dem Treffen Unterstützung für den von der Kommission vorgeschlagenen Plan erhalten, die Konjunktur in Europa mit einem rund 200 Milliarden Euro umfassenden Programm anzukurbeln.

DPA/Reuters / DPA / Reuters