HOME

Die Morgenlage: Polizei erschießt Mann in Gelsenkirchen – Ermittler prüfen Terrorhintergrund

Polizist erschießt mutmaßlichen Angreifer in Gelsenkirchen – Ermittler prüfen terroristischen Hintergrund +++ Trump droht Iran mit Gegenschlag +++ Missbrauchsprozess gegen Weinstein beginnt +++ Die Nachrichtenlage am Montag.

Guten Morgen, liebe Leserinnen und liebe Leser,

ein Mann schlägt auf einen Streifenwagen ein, anschließend geht er auf die Beamten los, hat dabei ein Messer in der Hand. Ein Polizist schießt, der Angreifer stirbt. So hat es sich nach Angaben der Polizei in Gelsenkirchen zugetragen. Die Ermittler gehen auch einem Terrorhintergrund nach.

Die Schlagzeilen zum Start in den Tag:

Polizist erschießt mutmaßlichen Angreifer in Gelsenkirchen

Nach dem Todesschuss eines Polizisten auf einen mutmaßlichen Angreifer in Gelsenkirchen prüft die Polizei auch einen möglichen terroristischen Hintergrund. Dies sei Gegenstand von Ermittlungen, sagte ein Polizeisprecher der dpa. Der Mann war mit einem Gegenstand in der erhobenen Hand auf die Beamten zugegangen, dann sei den Polizisten aufgefallen, dass er in der anderen Hand auch ein Messer getragen habe. Als er trotz mehrerer Aufforderungen nicht stoppte, habe ein Polizeikommissarsanwärter mindestens einen Schuss abgegeben. Dieser sei tödlich gewesen.  

Trump droht Iran mit Gegenschlag

Im Falle eines Angriffs auf US-Bürger oder amerikanische Ziele muss der Iran nach Worten von Präsident Trump mit einem Gegenschlag rechnen. Die Vereinigten Staaten würden schnell und umfassend zurückschlagen, drohte er auf Twitter. Solch ein Gegenschlag könne auch "vielleicht unverhältnismäßig" sein, warnte er. Er bekräftigte auch seine Drohung mit Angriffen auf Kulturstätten im Iran, obwohl Kritiker ihm deshalb die Planung von Kriegsverbrechen vorgeworfen haben. 

Der Iran sieht sich indes dem Wiener Atomabkommen von 2015 künftig nicht mehr verpflichtet. Teheran werde nun sein Atomprogramm unbegrenzt weiterführen und auch Uran unlimitiert anreichern, gab die iranische Regierung nach Angaben der Nachrichtenagentur Irna am Abend in einer Presseerklärung bekannt. 

Türkei beginnt mit Truppenentsendung nach Libyen

Nach der Ankündigung der Türkei eines militärischen Eingreifens in Libyen hat Ankara mit der Truppenentsendung in das nordafrikanische Land begonnen. "Unsere Soldaten sind jetzt dabei, schrittweise dorthin zu gehen", sagte der türkische Staatschef Recep Tayyip Erdogan am Sonntag dem Fernsehsender CNN Turk. Aufgabe der türkischen Soldaten in Libyen sei "Koordination" und die Einrichtung eines "Einsatzzentrums".

Mehrere Golden Globes für Tarantinos Komödie

Die Komödie "Once Upon a Time in Hollywood" von Regisseur Quentin Tarantino hat den Golden Globe als beste Filmkomödie gewonnen. Das gab der Verband der Auslandspresse in der Nacht in Beverly Hills bekannt. Für das Werk gab es zuvor bereits andere Auszeichnungen: Tarantino wurde für das beste Drehbuch geehrt, Brad Pitt als bester Nebendarsteller. 

Das wird heute wichtig:

Missbrauchsprozess gegen Weinstein beginnt

In New York beginnt (9 Uhr Ortszeit, 15 Uhr MEZ) der Produzent gegen den früheren Filmproduzenten Harvey Weinstein. Mehr als 80 Frauen werfen Weinstein jahrzehntelanges sexuelles Fehlverhalten bis hin zur Vergewaltigung vor, darunter bekannte Schauspielerinnen wie Angelina Jolie, Salma Hayek, Gwyneth Paltrow und Rosanna Arquette. Die Vorwürfe traten im Herbst 2017 die weltweite #MeToo-Bewegung gegen sexuelle Übergriffe und Gewalt an Frauen los.

Grünen-Vorstand tagt mitten im Wahlkampf

Sieben Wochen vor der Bürgerschaftswahl in Hamburg kommt die Grünen-Spitze (ab 13 Uhr) zu einer Klausurtagung in der Hansestadt zusammen. Bei dem zweitägigen Treffen des Bundesvorstands um Robert Habeck und Annalena Baerbock soll es unter anderem um Sozial- und Wirtschaftspolitik gehen. Auch dabei ist die Hamburger Spitzenkandidatin Katharina Fegebank, die bei der Wahl am 23. Februar mit den Grünen stärkste Kraft und Regierungschefin werden will. Derzeit regieren die Grünen als Juniorpartner der SPD in Hamburg mit.

Auch die CSU-Abgeordneten im Bundestag treffen sich (13.30 Uhr) zu ihrer traditionellen Jahresauftakt-Klausur im oberbayerischen Kloster Seeon. In mehreren bereits bekannt gewordenen Beschlusspapieren wird unter anderem ein neuer Anlauf vorgeschlagen, um die Zahl sicherer Herkunftsländer von Asylbewerbern auszuweiten.

Technik-Messe CES öffnet in Las Vegas

Die Technik-Messe CES in Las Vegas geht mit ersten Presseterminen an den Start. Im Mittelpunkt stehen in diesem Jahr unter anderem vernetzte Geräte der Unterhaltungselektronik und selbstfahrende Autos. Auch das Trendthema "Künstliche Intelligenz" spielt bei zahlreichen Ausstellern eine zentrale Rolle. Auf großes Interesse dürfte auch ein Auftritt von Ivanka Trump stoßen. Die Tochter des US-Präsidenten Donald Trump will in ihrer Funktion als "Beraterin des Weißen Hauses" am Dienstag auf der Messe über die Zukunft der Arbeit sprechen. Die Fachbesucher-Show setzt traditionell den Jahresauftakt für die Tech-Industrie.

fs / wue / DPA / AFP