VG-Wort Pixel

Vorwurf der Terrorfinanzierung Schlag gegen Salafisten-Szene: Innenminister Seehofer verbietet islamistisches Netzwerk

Sehen Sie im Video: Innenminister Seehofer verbietet islamistisches Netzwerk.




Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) hat ein islamistisches Netzwerk um den Verein Ansaar International verboten. Dieses finanziere mit Spenden weltweit den Terrorismus, erklärte ein Ministeriumssprecher am Mittwoch. Das Verbot gelte auch für die Teilorganisationen von Ansaar International. Ein Schwerpunkt der Aktionen war Nordrhein-Westfalen. In Düsseldorf äußerte sich Innenminister Herbert Reul: "Die gute Zusammenarbeit zwischen dem Bund und NRW hat sich wieder bewährt. Das ist in diesem Zusammenhang für uns ganz besonders bedeutsam, weil für diesen Vorgang der Schwerpunkt der Aktivitäten Nordrhein-Westfalen ist und war, und zwar von der Organisation, aber auch der Schwerpunkt der Ermittlungen Nordrhein-Westfalen war. [...] Wir haben auch erste Erfolge bei der Durchsuchung erzielt. Die kann ich Ihnen mitteilen, aber jede Viertelstunde oder jede Stunde gibt's da neue Nachrichten. Wir haben einen sechsstelligen Geldbetrag sichergestellt und wir haben zwei Konten beschlagnahmt mit einer Summe von über einer halben Million Euro." Vor zwei Jahren hatte das Bundesinnenministerium eine bundesweite Razzia gegen das Netzwerk bekannt gegeben. Damals war von Anhaltspunkten die Rede, dass Ansaar International die radikal-islamische Hamas finanziell und propagandistisch unterstützt. Der Gründer von Ansaar International hat die Vorwürfe bisher stets bestritten und betont, der Verein distanziere sich von Extremismus und Radikalismus.
Mehr
Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) hat ein islamistisches Netzwerk um den Verein Ansaar International verboten. Dieses finanziere mit Spenden weltweit den Terrorismus, so ein Ministeriumssprecher.

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker