HOME

Nato-General in Afghanistan: Obama zitiert McChrystal ins Weiße Haus

Verliert der US-Oberbefehlshaber in Afghanistan seinen Job? Präsident Barack Obama hat General Stanley McChrystal nach Washington beordert, dort soll er abfällige Bemerkungen über die Regierung erklären.

Ein "wütender" US-Präsident Barack Obama hat seinen Top-Kommandeur im Afghanistan-Krieg, Stanley McChrystal, ins Weiße Haus zitiert. Dort soll er am Mittwoch wegen abfälliger Äußerungen über Regierungsmitglieder - auch über Obama selbst - Rede und Antwort stehen.

Der General, der auch Oberbefehlshaber der internationalen Truppen in Afghanistan ist, entschuldigte sich zwar inzwischen, auch direkt bei Pentagonchef Robert Gates, aber US-Kommentatoren bezweifelten, dass er den Skandal "überlebt".

Der Sprecher des Weißen Hauses, Robert Gibbs, sagte, Obama sei "sauer" auf McChrystal. Auf die Frage nach dem Schicksal des Generals antwortete er: "Wir werden nach dem Treffen mehr zu sagen haben." Gates warf McChrystal einen "erheblichen Fehler" vor. "Unsere Truppen und Verbündeten bringen außerordentliche Opfer für unsere Sicherheit, und unser Hauptaugenmerk muss es sein, sie zu unterstützen und in Afghanistan erfolgreich zu sein, ohne derartige Ablenkungen", hieß es in einer schriftlichen Erklärung weiter.

Skandal zu einem kritischen Zeitpunkt

Der Skandal kommt zu einem kritischen Zeitpunkt: Erst vor wenigen Tagen wurde eine Sommeroffensive zur Vertreibung der Taliban aus Kandahar verschoben. Obama steht aber unter wachsendem Druck, die Sicherheitslage im Land zu stabilisieren, da bereits im Sommer kommenden Jahres der versprochene Truppenabzug aus Afghanistan eingeleitet werden soll.

Die kritischen Äußerungen sind in einem Porträt über McChrystal im "Rolling Stone"-Magazin enthalten, das am Freitag auf den Markt kommt, aber schon vorher bekannt wurde. Unter dem Titel "The Runaway General" (übersetzt "Der abtrünnige General") werden Zitate, Schilderungen und Gefühle des Generals sowie enger Mitarbeiter über Obama, Vizepräsident Joe Biden, den US-Botschafter in Afghanistan, Karl Eikenberry, und den nationalen Sicherheitsberater Jim Jones wiedergegeben. Auch von Obamas Afghanistan-Sonderbeauftragtem Richard Holbrooke hält McChrystal anscheinend wenig.

"Rolling Stone"-Porträt Stein des Anstoßes

Jones etwa, so beschreibt es ein Mitarbeiter des Generals, sei "ein Clown". Ein anderer schildert, dass sein "Boss" enttäuscht von seinem ersten Zweier-Treffen mit Obama (im vergangenen Jahr) gewesen sei: "Obama wusste ganz klar nichts über ihn (McChrystal)". Der Präsident habe auch nicht sonderlich engagiert gewirkt - das bei der Begegnung "mit dem Mann, der seinen Sch..krieg leiten wird". Schon bei einem ersten Treffen mit führenden Offizieren fand der General den Schilderungen zufolge, dass Obama "eingeschüchtert" wirkte, sich nicht "wohl in seiner Haut" fühlte.

Biden hatte sich gegen die von Obama verfügte Truppenaufstockung in Afghanistan gewandt und sich damit McChrystals Unmut zugezogen, heißt es in dem Bericht. Demnach nannte der General den Vize "kurzsichtig" und erklärte, Bidens Afghanistan-Vorstellungen würden zu einem Chaos führen. Über Eikenberry, der Bidens Auffassung teilte, soll McChrystal laut dem Artikel gesagt haben: "Er will sich nur absichern, für die Geschichtsbücher ..."

McChrystals "aufrichtige Entschuldigung"

In einer am Dienstag in Kabul veröffentlichten Erklärung bat McChrystal, seine "aufrichtige Entschuldigung" wegen des Artikels zu akzeptieren. Die Äußerungen entsprächen nicht seinem "Prinzipien von persönlicher Ehre und Integrität". McChrystal sprach weiter von einem Fehler, der ein schlechtes Urteilsvermögen spiegele "und niemals hätte passieren dürfen. Ich habe enormen Respekt ... für Präsident Obama und sein nationales Sicherheitsteam, und für die zivilen Führungspersönlichkeiten und Truppen, die in diesem Krieg kämpfen."

Die NATO stellte sich in einer ersten Stellungnahme unterdessen hinter den US-General. "Der Artikel im "Rolling Stone" ist bedauerlich, aber es ist nur ein Artikel", sagte ein Sprecher in Brüssel. NATO-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen habe weiterhin "volles Vertrauen in General McChrystal und dessen Strategie.

DPA / DPA
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(