HOME

AfD-Politikerin: So widerlich nutzt Beatrix von Storch den Terroranschlag für ihre Hetze

Beatrix von Storch hat nach dem Anschlag in London mehrere Tweets gepostet. Darin hetzt die AfD-Politikerin pauschal gegen den Islam und pöbelt gegen den politischen Gegner.

Beatrix von Storch AfD

Beatrix von Storch, AfD-Politikerin

Die AfD-Vizevorsitzende Beatrix von Storch hat den Terroranschlag von London genutzt, um pauschal gegen den Islam zu hetzen und gegen Heiko Maas und Angela Merkel zu keilen. Maas, SPD-Bundesjustizminister, hatte am Sonntagmorgen im Internet-Kurznachrichtendienst Twitter mit Blick auf die sieben Todesopfer und vielen Verletzten geschrieben: "Erschütternd. Erneut ist Großbritannien Ziel eines feigen Anschlages geworden. Unsere Gedanken sind bei unseren britischen Freunden."

Storch twitterte wenige Minuten später: "Sparen Sie sich Ihr Erschüttert-Unbegreiflich-Stehen_zusammen-In-Gedanken-bei-BLABLA. Sprechen Sie das Problem aus!"

Auch gegen Bundeskanzlerin Merkel teilte die AfD-Frau aus und gab ihr gar eine Mitschuld an den Terroranschlägen: "Merkels Politik fördert den Terror in Europa. Sie ist verantwortlich", schrieb Storch.

Alternative für Deutschland: Neun überraschende Fakten


Von Storch hetzt generell gegen den Islam

Den Tweet eines AfD-Gegners, der sich gegen den Populismus der Partei aussprach, nutzte von Storch, um den Islam generell als Problem zu benennen.

Von Storch nutzt Twitter und Facebook regelmäßig, um zu provozieren und zu hetzen. Im vergangenen Januar empörte sie sich darüber, warum das Brandenburger Tor nach dem Anschlag auf dem Berliner Weihnachtsmarkt angeblich nicht in den deutschen Nationalfarben angestrahlt worden war. Dabei war genau das der Fall gewesen. Ob von Storch in diesem Fall bewusst gelogen oder es einfach nicht mitbekommen hatte, wurde nicht klar. 

Genauso provozierend twitterte sie zum Ausscheiden der deutschen Nationalelf bei der Europameisterschaft in Frankreich. Damals forderte sie endlich wieder eine "Nationalmannschaft", was als Hetze gegen Nationalspieler mit Migrationshintergrund zu verstehen war. Vor anderthalb Jahren ging von Storch in einem Facebook-Posting sogar soweit, den Schießbefehl auf Kinder an der Grenze zu begrüßen. Später entschuldigte sie sich für die Äußerung.

Alexander Gauland


tis