HOME

Wieder Protest gegen Rentenpläne in Frankreich

Paris - Trotz neuer Zugeständnisse der Regierung sind in Frankreich wieder Zehntausende gegen die Rentenreform auf die Straße gegangen. Am Nachmittag zogen zahlreiche Demonstranten durch den Süden von Paris, auch in anderen Städten wie Toulouse, Marseille oder Rouen gab es Proteste. Es ist der sechste Massenprotest gegen die Reformpläne seit Beginn der Dauerstreiks vor sechs Wochen. Nach Schätzungen des Innenministeriums demonstrierten diesmal in ganz Frankreich rund 187 000 Menschen, davon 23 000 in der Hauptstadt.

Protest gegen Rentenpläne in Frankreich

Wieder Protest gegen Rentenpläne in Frankreich

Tausende in Frankreich gegen Rentenpläne auf der Straße

Rentner

Klausur in Seeon

Rente: CSU fordert «Starterkit» für die Altersvorsorge

Macron während seiner Neujahrsansprache

Macron kündigt in Neujahrsansprache Festhalten an Rentenplänen an

Fast alle TGV-Schnellzüge fallen aus

Generalstreik gegen Macrons Rentenpläne in Frankreich begonnen

Olaf Scholz

Olaf Scholz im stern

"Tüchtigkeit muss anerkannt werden – nicht nur mit warmen Worten, auch mit harten Euros"

Von Andreas Hoffmann
Olaf Scholz

Altersarmut

Warum gerade die Armen bei den Rentenplänen von Olaf Scholz in die Röhre gucken

Von Andreas Hoffmann
Die Zukunft wird mit den Rentenpläne von Andrea Nahles für Steuer- und Beitragszahler deutlich teurer

Rentenbeiträge

Andrea Nahles' Pläne kosten Milliarden

Rentner haben im kommenden Jahr deutlich mehr im Portmonnaie

stern-Umfrage

Schwarz-rote Rentenpläne fallen durch

Rente mit 63 und Mütterrente

Die staatlich organisierte Ausgaben-Orgie

Rüffel vom Altkanzler

Gerhard Schröder zerpflückt Rentenpläne der GroKo

Arbeitgeber-Kritik an Großer Koalition

Leider wahr

Von Andreas Hoffmann

Vor Beschluss am Montag

SPD-Linke fordert Nachbesserungen bei Gabriels Rentenplänen

Zuschussrente für arme Senioren

Rückenwind für von der Leyens Rentenpläne

Heftige Kritik

Rösler boykottiert von der Leyens Rentenkonzept

Altersteilzeit

Risse in der Unions-Front

Stoiber-Abschiedstournee

Die Rentenpläne des Fallbeils

Große Koalition

Merkel verteidigt Rentenpläne

Müntefering im Bundestag

Oskar stellt den Rentner-Schreck

Große Koalition

Platzeck wehrt sich gegen Vorwürfe

Rente ab 67

Rüstig gegen Rentenpläne

Bundesrat

Union blockiert rot-grüne Rentenpläne

Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.
Füllhorn Rente 63 ?
Wer 2018 NEU in den Ruhestand ging a) und die „abschlagsfreie Rente 63“ mit mindestens 45 Versicherungsjahren kassierte, erhielt im Schnitt 1265 Euro monatlich, 1429 Euro (als Mann) bzw. 1096 Euro (als Frau) RENTE. b) und wer die „normale“ Altersrente kassierte, erhielt monatlich im Schnitt 950 Euro, 1080 € (als Mann) bzw. 742 Euro (als Frau) RENTE. Nach Adam Riese bedeutet das, das erst Zeiten ab dem 18. LJ für die Rentenversicherung gewertet werden, dass männliche Nicht-Akademiker über 45 Arbeitsjahre hinweg mehr als 25 Euro monatlich pro Stunde verdient haben müssten. sprich: ab 1973 ! (zu DM-Zeiten 50 DM Stundenverdienst ! ... als Nicht-Akademiker ??) Meine Erfahrung ist, dass man mit 18 zur Armee musste und das anschließende Studium frühestens im 25 LJ beenden konnte -- also in 1981 ! (25 + 45 = 70. LJ mit Altersrente ohne Abzüge). Ergebnis: erst in 2026 könnten vergleichbare Akamdemiker (nach 45 Vers.Jahren) in VOLLE Rente gehen. PS: Nach Rechnung der „Die Linke“ bräuchte man über 37 Jahre hinweg einen Stundenverdienst von mind. 14,50 Euro (29 DM), um NICHT auf die „Grundsicherung für Altersrentner“ angewiesen zu sein; also den statistischen Wert von 800 Euro mtl. Rentenbezug zu überschreiten. Wer erkennt den Zaubertrick der „abschlagsfreien Rente 63“ ? Wer kennt den Zaubertrick, in weniger Zeit, mit weniger Ausbildung, maximale Top-Renten-Ergebnisse zu erzielen ? (welches nicht einmal die gierigsten Börsenbanker und Versicherungsmakler in einer Demokratie für realisierbar hielten) ?