HOME

Roderich Kiesewetter

Deutsche Außenpolitiker wollen INF-Abrüstungsvertrag retten

Berlin - Außenpolitiker von CDU und SPD wollen mit einem neuen Vorschlag an Russland und die USA die Gefahr eines nuklearen Wettrüstens in Europa bannen. CDU-Mann Roderich Kiesewetter und Rolf Mützenich von der SPD fordern Moskau auf, seine neuen Marschflugkörper so weit nach Osten zu verlegen, dass sie Europa nicht mehr erreichen können. Das berichtet die «Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung». Im Gegenzug sollten US-Abschussanlagen in Europa für russische Kontrollen geöffnet werden, schlagen sie vor.

Roderich Kiesewetter

Fall Roderich Kiesewetter

"Erregend spitz": Wie ein CDU-Politiker einen Gedichtband herausgab und dann Abnehmer suchte

Von Hans-Martin Tillack
Rekruten beim Training: Der neue Dienst soll keine reine Wehrpflicht sein

Dienst an der Allgemeinheit

Kommt die Wehrpflicht zurück? Erster Ministerpräsident will Volksbefragung

Roderich Kiesewetter: BND-Info genutzt, um Schlagzeilen in eigener Sache zu machen?

stern und "Report Mainz"-Recherche

CDU-Abgeordneter verriet dem BND den Namen eines Whistleblowers

Von Hans-Martin Tillack
Manöver in Weißrussland

"Sapad 2017"

Nahkampf, Panzer, Atomkrieg - was üben Russland und Weißrussland im Osten Europas?

Eine Ermittlerin trägt auf einem Campingplatz in Visbeck eine abgerissene Zaunlatte. Im Hintergrund weitere Ermittler
Live

+++ Der Tag im Ticker +++

Ein Mann stirbt nach rätselhaftem Angriff auf Campingplatz

Das Logo des Bundesnachrichtendienstes

NSA-Ausschuss

Kiesewetter erhebt Vorwürfe gegen BND

Der NSA-Anhörungssaal in Berlin: Hier will die Opposition Edward Snowden unbedingt befragen, doch die Koalition sprach sich erneut für eine Vernehmung in Moskau aus

NSA-Untersuchungsausschuss

Opposition will Snowden-Befragung in Deutschland einklagen

Neben den Ausspähpraktiken der USA, Großbritanniens und anderen Ländern will der Ausschuss auch der Rolle der deutschen Geheimdienste auf den Grund gehen

Streit im NSA-Untersuchungsausschuss

Snowden-Befragung in Deutschland "noch nicht vom Tisch"

Ausschluss von NPD-Mitgliedern

Neonazis drohen Reservisten der Bundeswehr

Panzerdeal mit Saudi-Arabien

Opposition tobt, Merkel schweigt