HOME
Blog

SPD: Warum wir Journalisten den Schulz-Hype aufarbeiten müssen

Erst hochgeschrieben, dann abgestürzt: Vor einem Jahr galt Martin Schulz uns Journalisten als Ausnahmepolitiker. Wir müssen uns fragen, warum es immer wieder zu solchen Medien-Hypes kommt.

Der bisherige SPD-Vorsitzende Martin Schulz steht im Anzug vor einer blauen Wand und sieht enttäuscht aus

Der SPD-Vorsitzende Martin Schulz galt bei seinem Wechsel in die Berliner Politik als besonders glaubwürdig - warum auch immer

AFP

Ich fühlte mich wie der vielzitierte Geisterfahrer, der glaubt, dass ihm hunderte entgegenkommen – weil er nicht merkt, dass er selbst einer ist.

Kaum hatte Sigmar Gabriel am 24. Januar 2017 im stern Martin Schulz als neuen Parteichef und Kanzlerkandidaten ausgerufen, fragte ich mich, wer denn nun hier der Falschfahrer ist. Denn ich kannte den Europaabgeordneten Schulz aus meiner Brüsseler Korrespondentenzeit und aus jahrelangen EU-Recherchen als  relativ bedenkenlosen Machtpolitiker. In einer Bilanz vor der EU-Wahl im Jahr 2014 hatte ich an einer ganzen Reihe von Beispielen seine aus meiner Sicht "überdurchschnittlich fröhliche Bereitschaft zur Unaufrichtigkeit" beschrieben. Immer wieder war Schulz als jemand aufgefallen, dem es um die eigene Karriere ging – und dessen Blick sich im Jahr 2016 auf die Berliner Politik richtete, nachdem klar war, dass er den Posten des EU-Parlamentspräsidenten abgeben musste.

"Er verkörpert komplette Glaubwürdigkeit"

Doch kaum hatte es ihn nun in die Berliner Politik katapultiert, wurde uns von allen möglichen Seiten ein ganz anderer präsentiert: einer, den seine Glaubwürdigkeit auszeichne. So las man es von "FAZ" bis "SZ". "Dass er aus dem Material ist, aus dem man Kanzler macht, ist keine Laune der Geschichte", huldigte ihm gar ein früherer Brüsseler Korrespondent der "Süddeutschen Zeitung" in einem Buch: "Schulz verkörpert eine unter Politikern seltene, komplette Glaubwürdigkeit."

Eine komplette Glaubwürdigkeit! Noch vor ein paar Tagen fragte ein Kollege angesichts des strauchelnden Parteichefs, warum der denn entgegen früherer Versprechen partout Minister werden wolle – und damit ausgerechnet sein größtes Kapital gefährde, nämlich die "Glaubwürdigkeit".

Woher rührte der Mythos von der besonderen Glaubwürdigkeit des Rheinländers? War es der kurzzeitige öffentliche Konflikt mit Berlusconi, der ihn in den Augen all derjenigen in adelte, die sonst wenig von seiner Arbeit mitbekamen?

Gängige Meinung über Martin Schulz: "Er sagt, was er denkt"

Sicher ist, dass Schulz selbst und seine Partei den Ruf der Gradlinigkeit massiv beim Marketing einsetzten. "Er sagt, was er denkt", verkaufte ihn die in einem Film auf dem Parteitag im März 2017: "Er ist glaubwürdig." Und Schulz selbst sprach im stern von dieser "Sehnsucht nach authentischen, glaubwürdigen Politikern auch in Deutschland" und fügte hinzu: "Ich glaube, dass ich so einer bin."

Und, wie gesagt: Viele Journalisten glaubten das nun auch. Die Begeisterung war so groß, dass ihm selbst erfahrene Beobachter alle möglichen weiteren Fähigkeiten zuschrieben. "Schulz hat das, was Angela Merkel fehlt: Er hat den Überschwang, das Feuer, die Begeisterung", analysierte Heribert Prantl Ende Januar 2017 in der "Süddeutschen Zeitung: "Einen Wahlkampf wird Schulz mit seinen Gaben wunderbar bestreiten können."

Kritische Fragen interessierten nicht

Ja, auch der stern machte Schulz auf dem Titel zum "Eroberer". Wir – wie auch ein paar andere Redaktionen – recherchierten zugleich natürlich weiter auch über das, was Schulz in seiner Zeit als -Abgeordneter besser nicht getan oder gelassen hätte.

In diesen ersten Wochen des Schulz-Hypes traf man jedoch Kollegen, die ernsthaft behaupteten, dass der Sozialdemokrat irgend etwas noch nicht ganz erkanntes Besonderes an sich habe. Da gab es Leute, die nicht hören wollten, dass es normal sei, dass jemand anfangs gute Umfragewerte hat, der zuvor nicht Teil der polarisierten deutschen Debatte war. Und über den damals anfangs fast nur freundlich berichtet wurde. Weshalb auch die Frage kaum diskutiert wurde, ob ein Europapolitiker aus dem Brüsseler Kungelsystem für die hiesige Konkurrenzdemokratie gerüstet ist, in der man zum Beispiel Themen erkennen und besetzen muss. Und ob einer wie Schulz dem medialen Druck gewachsen ist, der in Brüssel mangels ständigem Parteienkampf und dank häufig wohlgesonnener Berichterstatter nur gering ausfällt. Weswegen man sich als Politiker in Brüssel übrigens eine Dünnhäutigkeit leisten kann, mit der man in Berlin zwar eine Weile durchkommen kann. Aber nicht auf Dauer.

"Wie war es möglich, sich in diesem Mann so zu täuschen?"

Denn wer als Gottkanzler startet und dann erst Landtags- wie später die Bundestagswahl verliert, dem laufen dann hierzulande doch irgendwann die journalistischen Bewunderer weg. In der "Welt" ist Schulz am vergangenen Wochenende nun "der hohle Selbstbespiegeler". Die "FAS" meint, es werde "wohl dauern, bis man voll und ganz erfasst, welche Schneise moralischer Verwüstung Martin Schulz in die politische Landschaft der Bundesrepublik geschlagen hat". Und die "SZ" bescheinigt dem "völlig überforderten Parteichef Martin Schulz" heute, dass seine "Glaubwürdigkeit" nun "endgültig dahin" sei. Die SPD, die Schulz gewählt und gewollt habe, müsse nun "aufarbeiten, wie es so weit kommen konnte".

Aber müssen nicht vielleicht auch wir Journalisten etwas aufarbeiten? "Wie war es möglich, sich in diesem Mann so zu täuschen? Das gilt für die SPD nicht minder als für einen Großteil der Öffentlichkeit", fragte Ende vergangener Woche zu Recht ein Kommentator im "Tagesspiegel".

Das Rudel braucht keine Recherche

Über Rudeljournalismus wurde ab und zu diskutiert, nachdem Journalisten – ich war nicht unbeteiligt – Ende 2011 und Anfang 2012 immer neue Vorwürfe gegen den damaligen Bundespräsidenten Christian Wulff recherchierten. Und es gab ja neben den Rechercheuren auch diejenigen, die einfach mitschwammen und hinterherklapperten – und dann teilweise das Gegenteil nachplapperten, als es modisch wurde, die Kritik an Wulff doch wieder für unberechtigt zu erklären.

Denn das Rudel braucht keine Recherche. Wie oft wurden in den vergangenen Jahren Berliner Politsternchen zu Stars hochgeschrieben. Leute wie Thomas de Maizière oder Karl-Theodor zu Guttenberg galten als kanzlertauglich, ohne dass man gewusst hätte, warum. Diese Dynamik des kollektiven Hochschreibens scheint so stark, dass sich einzelne Journalisten dem offenbar nur schwer entziehen können.

Wir Menschen sind Herdentiere und stehen mit einer Meinung nicht gerne allein; das ist vielfach sozialpsychologisch belegt. Und natürlich hat im journalistischen Alltag derjenige Korrespondent einen möglichen Nachteil, der zu viel kritische Distanz wahrt und dann fürchten muss, bei Interviewterminen und Mitreisemöglichkeiten von der Pressestelle abgestraft zu werden.

Es ist schon einige Jahre her, dass der frühere Hamburger Bürgermeister Ole von Beust seine Erfahrungen mit den Medien so bilanzierte: "Wenn die Journalisten einen mögen, wird man – oft auch unangemessen – gelobt. Aber wenn sie das Gefühl haben, jetzt sei ihre Zeit abgelaufen, werden sie für die selben Dinge in die Pfanne gehauen."

Im Fall von Martin Schulz hat man einen Kandidaten erst für angebliche Qualitäten gelobt, die er in Wahrheit nie hatte – und ihm das dann hinterher zum Vorwurf gemacht. Die Glaubwürdigkeit des Journalismus stärkt das nicht.

Männer produzieren Bewunderungsblasen

Und der einzige Trost: Ich kann mich täuschen, aber es scheint ein bisschen so, als gelänge es männlichen Protagonisten leichter, die Herde hinter sich zu scharen. Vielleicht braucht es einen echten oder vermeintlichen Alphamann, um die häufig männlichen Berichterstatter und Kommentatoren zu jubelnden Hymnen zu verführen – und zur Produktion von Bewunderungsblasen, die irgendwann gar nicht anders konnten als zu platzen. Eine Angela Merkel mag auch immer wieder von übertriebenem journalistischen Wohlwollen profitiert haben – aber sie hielt das bisher offenkundig auf einem einigermaßen temperierten und darum stabilerem Niveau.

Demnächst also hoffentlich nicht zu erwarten: Die Nahles-Blase. Oder der Annegret-Kramp-Karrenbauer-Hype.