VG-Wort Pixel

Gottesdienst-Besuch Predigt wie bei den Jusos? "Welt"-Chefredakteur sorgt für Weihnachts-Diskussion

"Welt"-Chefredakteur Ulf Poschardt sitzt in einem TV-Studio, neben ihm sein Tweet über die Christmette
"Welt"-Chefredakteur Ulf Poschardt polarisiert an Weihnachten mit einem Tweet: "Wer soll eigentlich noch freiwillig in eine Christmette gehen, wenn er am Ende der Predigt denkt, er hat einen Abend bei den #Jusos bzw. der Grünen Jugend verbracht?" Grünen-Politiker Jürgen Trittin empfiehlt als Reaktion, Poschardt eine "AfD-Krippe - ohne Juden, ohne Araber, ohne Afrikaner und ohne Flüchtlinge" zu schenken. Auch Bonns SPD-Bundestagsabgeordneter Ulrich Kelber zeigt sich verwundert: "Sie haben ein beängstigend nach rechts unten verschobenes Koordinatensystem. Barmherzigkeit, Nächstenliebe und Bewahrung der Schöpfung stören Sie also als christliche Inhalte? Was wäre Ihnen denn wichtig?" Auch USer "LucasGerrits" fragt sich, welche Inhalte Poschardt denn lieber hören möchte.
Mehr
"Welt"-Chefredakteur Ulf Poschardt hat sich beim Weihnachtsgottesdienst wie bei den Jusos gefühlt. Mit seinem Tweet über eine Weihnachts-Predigt löste er eine Diskussion aus - und bekam einerseits einen Shitstorm, andererseits Unterstützung.

Weihnachten. Für die meisten Menschen bedeutet das, ein paar möglichst entspannte Tage im Kreis der Familie zu verbringen. Vielleicht ein Gottesdienst-Besuch an Heiligabend und dann zusehen, dass kein Streit ausbricht. Ulf Poschardt, Chefredakteur der "Welt", scheint da zumindest dieses Weihnachten andere Ziele verfolgt zu haben. Auf Twitter empörte er sich in der Nacht zum ersten Weihnachtstag: "Wer soll eigentlich noch freiwillig in eine Christmette gehen, wenn er am Ende der Predigt denkt, er hat einen Abend bei den #Jusos bzw. der Grünen Jugend verbracht?"

Die Diskussionen ließen nicht lange auf sich warten. Der Hashtag #PoschardtEvangelium trendete mehrere Tage. Neben vielen "normalen" Twitter-Usern, äußerte sich auch die Bundesvorsitzende der Grünen, Simone Peter: "Dann sollte ich tatsächlich mal wieder in eine Christmette gehen. Hört sich gut an", schrieb Peter. "Und Einmischung brauchen wir mehr denn je bei Ungleichheit, Abschottung, Klimakrise."

Und auch der Grünen-Politiker Jürgen Trittin meldete sich zu Wort. Er kommentierte einen Tweet seines Parteifreundes Konstantin von Notz, der eine leere Weihnachtskrippe gepostet und sie kommentiert hatte: "Jetzt ganz neu: Die #AfDKrippe - ohne Juden, ohne Araber, ohne Afrikaner und ohne Flüchtlinge!"

Angesichts des "Christmette"-Tweets von Poschardt dachte Trittin laut darüber nach, diese "AfD-Krippe" dem "Welt"-Chefredakteur zu schenken. 

Julia Klöckner sieht es ähnlich wie Ulf Poschardt

Beistand bekommt Poschardt von der stellvertretenden CDU-Vorsitzende Julia Klöckner: Sie hat eine Politisierung der Kirchen kritisiert. "Es kommt vor, dass aus manchen Kirchenkreisen mehr zum Thema Windenergie und grüne Gentechnik zu hören ist, als über verfolgte Christen, über die Glaubensbotschaft oder gegen aktive Sterbehilfe", sagte Klöckner der "Bild"-Zeitung. Zwar fordere die christliche Botschaft "gesellschaftspolitische Haltung", es sei aber wichtig, "dass Kirchen nicht parteipolitische Programme übernehmen. Die Bibel ist umgekehrt auch kein Wahlprogramm für uns Politiker, sondern kann ein guter persönlicher Kompass sein".

Zumindest auf Twitter war also von friedlicher Weihnacht keine Spur.

"Welt"-Chefredakteur Ulf Poschardt sitzt in einem TV-Studio, neben ihm sein Tweet über die Christmette
tkr

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker