HOME
Bundeswehrsoldat

Derzeit 478 rechtsextreme Verdachtsfälle in der Bundeswehr

Der Militärische Abschirmdienst (MAD) ermittelt aktuell in 478 rechtsextremen Verdachtsfällen in der Bundeswehr. Die Zahl bezieht sich auf den Stichtag 4.

50 neue rechtsextreme Verdachtsfälle in der Bundeswehr

Die ermordete dänischen Studentin Luisa Vesterager Jespersen wird in der Heimat  beerdigt 
+++ Ticker +++

News von heute

Zwei Touristinnen in Marokko ermordet - Mutter eines Opfers fordert Todesstrafe für Täter

Logo von Facebook

Netzpolitiker finden Zuckerbergs Worte zur Regulierung des Internets unglaubwürdig

Die BND-Zentrale in Berlin

Grüne und Linke fordern strengere Überwachung der Geheimdienste

Sondersitzung des Innenausschusses

SPD-Innenexperte kritisiert Informationspolitik des BSI bei Datendiebstahl

Horst Seehofer

Seehofer erzürnt Opposition mit Nichterscheinen im Innenausschuss

Hans-Georg Maaßen und Horst Seehofer

Im Fall Maaßen wächst der Druck auf Seehofer: Grüne wollen Innenminister befragen

Opposition wittert Skandal: Kann Innenminister Horst Seehofer die Vorwürfe abschütteln?

Flüchtlingsbehörde in der Kritik

Opposition wittert Skandal beim Bamf - kann Seehofer die Vorwürfe abschütteln?

Eine Pistole wird in Händen mit Handschuhen gehalten

Beunruhigende Statistik

24.500 Waffen in Deutschland als verloren oder gestohlen registriert

"Welt"-Chefredakteur Ulf Poschardt sitzt in einem TV-Studio, neben ihm sein Tweet über die Christmette

Gottesdienst-Besuch

Predigt wie bei den Jusos? "Welt"-Chefredakteur sorgt für Weihnachts-Diskussion

Die Talk-Runde bei "Anne Will" ließ das Scheitern der Jamaika-Sondierung schon erahnen
TV-Kritik

"Anne Will" zu Jamaika

Müde, genervt, leerverhandelt

Ammann Fakenews Facebook

Thomas Ammann

Warum uns Mark Zuckerberg nicht vor Fake-News retten kann - und auch nicht will

Facebook ist ein wichtiges Thema für Heiko Maas

Debatte um Falschnachrichten

Heiko Maas: Justiz muss Fake News hart bekämpfen

Edward Snowden während eines Interviews im Oktober 2015 in Moskau

BGH stützt Opposition

Edward Snowden darf vom NSA-Ausschuss vorgeladen werden

Die Berliner Repräsentanz des Bertelsmannkonzerns, wo der stern gemeinsam mit CNN und n.tv die "US-Wahlnacht" veranstaltete. Im Hintergrund ist das Berliner Stadtschloss zu sehen.

US-Wahl

Politiker-Reaktionen: Merkel erinnert Trump an demokratische Grundwerte

Kurt Graulich vor dem NSA-Untersuchungsausschuss im Bundestag

NSA-Untersuchungsausschuss

BND-Mitarbeiter halfen "unabhängigem" Experten bei NSA-Bericht

Fotos von Philipp Wolff, dem Vertreter des Kanzleramts im NSA-Untersuchungsausschuss, gibt es im Internet nicht zu finden

NSA-Untersuchungsausschuss

Der Wolff des Kanzleramts

Eine Pegida-Demo Mitte September in Dresden: Kanada rät seinen Bürgern, große Menschenansammlungen in Deutschland zu meiden

Wegen Fremdenfeindlichkeit

Kanada warnt vor Reisen nach Ostdeutschland

"Keine Aussicht auf ein Abkommen": Konstantin von Notz, Grüne, Obmann im NSA-Untersuchungsausschuss

stern-Interview mit von Notz

Schwarz-Rot könnte über NSA stürzen

Von Lutz Kinkel

Thomas Ammann: "Bits & Pieces"

Nicht sehen, nichts hören, nichts sagen

Thomas Ammann: "Bits & Pieces"

BND-Affäre: nichts sehen, nichts hören, nichts sagen

NSA-Untersuchungsausschuss

Regierung soll hunderte Akten vorenthalten haben

NSA-Untersuchungsausschuss

Opposition will Snowden-Befragung in Deutschland einklagen