HOME

100 Jahre British Airways: Wie früher in der First Class aufgetischt wurde

Ein Blick zurück – auf das Klapptischchen im Flugzeug: In der First Class knallten die Champagnerkorken und wurde schwer aufgefahren. In einer Retro-Fotostrecke zeigen wir die Kunst des Caterings vergangener Jahrzehnte.

Wie wäre es mit einem Gläschen? Diese Aufnahme entstand in einem Flugboot der Imperial Airways in den 1930er Jahren. Die Vorläufergesellschaft von British Airways wurde 1924 gegründet.

Wie wäre es mit einem Gläschen? Diese Aufnahme entstand in einem Flugboot der Imperial Airways in den 1930er Jahren. Die Vorläufergesellschaft von British Airways wurde 1924 gegründet.

Sie flogen in den 1930er Jahren von Großbritannien bis zu den Bermudas, nach New York, Ägypten, Südafrika und mit unzähligen Zwischenstopps bis nach Australien: die legendären Flugboote vom Typ Shorts S.23 der Imperial Airways.

Fliegen war damals im britischen Empire mit seinen Kolonien ein Privileg für nur wenige. An Bord wurde auf den zum Teil tagelangen Flügen reichlich aufgetischt: Auf alten Menükarten finden sich Gerichte wie Gänseleber, russischer Salat, Schinken, Ochsenschwanz und Pfirsich Melba zum Nachtisch.

Die britische Luftfahrtgesellschaft Imperial Airways entstand 1924, wurde später verstaatlicht und mit der British Overseas Airways Corporation zusammengelegt. Es handelt sich um eine der Vorläufergesellschaften von British Airways, wie auch die Aircraft Transport and Travel Limited, die 1919 gegründet wurde. Aus diesem Grund feiert die heutige British Airways in diesem Jahr ihr 100-jähriges Bestehen.

10 Millionen Flaschen Wein pro Jahr

Mit dem Beginn des Jet-Zeitalters durch die Einführung der De Havilland Comet in den 1950er Jahren und ab den 1960er Jahren mit der Boeing 707 sowie der heute vergessenen Vickers VC10 mit vier Triebwerken im Heck wuchs das interkontinentale Streckennetz - und der Bedarf an Catering.

Hunderte von Passagieren mussten bei einem Flug in der Economy Class an Bord der neuen Großraumflugzeuge wie der Boeing 747 und der Lockheed Tristar in den 1970er Jahren mit Essen versorgt werden. Und neben den stets umworben und umsorgten Fluggästen in der First Class entstand in den frühen 1980er Jahren die Business Class mit eigenem Food- und Drink-Angeboten.

Heute versorgt British Airways täglich 145.000 Passagiere und verbraucht knapp 10 Millionen Flaschen Wein und 1,25 Millionen Flaschen Champagner. Das Angebot in der Economy auf Kurzstreckenflügen ist jedoch dem der Billigfliegern angepasst: Essen und Trinken gibt es nur noch gegen Bezahlung. Ein "Mozzarella & Tomato Flat Bread" kostet umgerechnet 5,75 Euro und für ein Becher "Everyday Brew Tea" werden 2,90 Euro verlangt.

Lesen Sie auch: 

Flugzeug Blitzeinschlag Gewitter Blitz

Wissenscommunity