Bayern-Chelsea Die Hoffnung hat drei Namen


Oliver Kahn ist optimistisch:"Wir müssen nichts überstürzen, sondern nur ein Tor pro Halbzeit schießen." Und: Der Name FC Bayern stehe für große Europapokal-Nächte.

Das 100. Champions-League-Spiel des FC Bayern soll nicht nur das letzte im Münchner Olympiastadion sein, sondern auch eine magische Fußball-Nacht werden. Mit dem Top-Sturm Roy Makaay und Claudio Pizarro und der Unterstützung von 59.000 Zuschauern will der Bundesliga-Spitzenreiter das Unmögliche schaffen und gegen die Millionen-Truppe des FC Chelsea nach der 2:4-Hinspielpleite doch noch erstmals seit dem Champions-League-Triumph 2001 wieder ins Halbfinale einziehen.

303 Europapokalspiele haben die Bayern in den vergangenen 43 Jahren bestritten, aber nur einmal konnten sie einen Zwei-Tore- Rückstand aufholen: Am 7. Dezember 1988 gelang das "Wunder von Mailand", als Klaus Augenthaler und Co. bei Inter mit 3:1 gewannen und damit die 0:2-Hinspielniederlage wettmachten. Doch diese Statistik schreckt die Bayern nicht. "Wir sind dazu in der Lage, zu Hause drei, vier Tore zu machen. Das haben wir schon gegen Arsenal und Ajax Amsterdam bewiesen. Wir werden alles versuchen", versprach Nationalspieler Michael Ballack eine leidenschaftliche Aufholjagd.

’"Nur ein Tor pro Halbzeit"

Auch Kapitän Oliver Kahn versprühte am Montag Optimismus: "Allein der Name FC Bayern steht für viele große Europapokal-Nächte. Wir haben im Olympiastadion viele große Spiele gemacht. Wir müssen nichts überstürzen, sondern ’nur’ ein Tor pro Halbzeit schießen." Ein 2:0 würde reichen, ebenso ein 3:1. Uli Hoeneß, der noch in London gefordert hatte, die Engländer im Rückspiel "niederzumachen", bezog die Fans in seinen "Riesenfunken Hoffnung" mit ein: "Wenn die Zuschauer mitmachen und die Spieler über ihre Leistungsgrenze gehen, haben wir eine Chance", erklärte der Manager.

Die Hoffnung hat in erster Linie drei Namen, die beim Hinspiel schmerzlich vermisst wurden: Makaay, Pizarro und Demichelis. "Alle drei sind wieder dabei. Damit haben wir wieder unsere erfolgreiche Stammformation der letzten Wochen", sagte Trainer Felix Magath. Pizarro will nur zehn Tage nach einem Muskelfaserriss im Oberschenkel ein Blitz-Comeback wagen und zusammen mit Makaay für Tore sorgen. "Da wir Tore erzielen müssen, ist es gut, dass beide dabei sind", frohlockte Kahn. Zehn der 17 Bayern-Treffer in der Champions League gehen auf das Konto von Makaay (7) und Pizarro (3).

Martin Demichelis soll nach dem Abwehr-Chaos in London vor allem dafür sorgen, dass Chelsea Mittelfeldstar Frank Lampard nicht erneut Narrenfreiheit besitzt und als Torschütze zuschlägt. "Er verleiht der Mannschaft viel Stabilität", begrüßte Kahn die Demichelis-Rückkehr. "Wir müssen dieses Mal defensiv einen guten Tag erwischen, dann wird sich das Problem Lampard von selbst erledigen", kommentierte Magath.

Die Marschroute der Bayern ist klar: "Wir liegen 0:2 hinten und können nicht groß taktieren. Wir müssen das Spiel machen und Tore schießen", sagte der Trainer. Aber ein kopfloser Sturmlauf wäre das falsche Konzept. "Wir brauchen das Spiel nicht in den ersten 20 Minuten zu gewinnen, aber wir müssen das erste Tor machen", meinte Magath: "Wenn wir 1:0 führen, bekommt auch Chelsea Schwierigkeiten." Ein 0:1-Rückstand dagegen wäre fatal. Auch Makaay empfiehlt darum, "nicht blind anzugreifen", weil Chelsea perfekt kontert.

"Totale Aggressivität und Willensstärke"

"Wir haben sehr viel gelernt aus dem Hinspiel", glaubt Kahn. Der Nationaltorhüter fordert vor allem eine ganz andere Körpersprache und eine wesentlich härtere Gangart in den Zweikampf. "Es gehört dazu, dem Gegner zu zeigen, dass er hier nicht viel holen kann. Wir müssen dieses Mal die Zeichen setzen." Das setzte "totale Agressivität und Willensstärke" voraus. Den nicht so robusten, aber wertvollen Mehmet Scholl will Magath erst bringen, wenn der Gegner müde wird: "Auf dem Niveau von Chelsea kann Mehmet das Tempo nicht 90 Minuten bestimmen."

Schon am Sonntag ist Chelsea nach München angereist, mit einem klaren Ziel. "Wir sind hier, um zu gewinnen, aber es wird sehr schwer", sagte Trainer José Mourinho. Der gesperrte Portugiese will das Spiel "irgendwo im Stadion" verfolgen. Kahn hofft, dass auch Chelsea den typischen Briten-Reflex zeigt: "Wenn englische Mannschaft von der Insel herunterkommen, sind sie immer zu schlagen." Aber erstmals in dieser Saison auch höher als mit einem Tor Unterschied?

Die voraussichtlichen Aufstellungen

Nur einmal einen 0:2-Rückstand aufgeholt
Bayern München hat im Fußball-Europapokal in über 40 Jahren erst neun Mal eine Hinspiel-Niederlage mit zwei oder mehr Toren Differenz aufholen müssen. Erfolgreich war der deutsche Rekordmeister dabei allerdings nur einmal: 1988 kamen die Bayern im UEFA-Cup-Achtelfinale gegen Inter Mailand nach einer 0:2-Niederlage in München mit einem 3:1-Erfolg in Italien weiter.
1968AC Mailand 0:2 (A) 0:0 (H)
1971FC Liverpool0:3 (A)1:1 (H)
1973Ajax Amsterdam0:4 (A)2:1 (H)
1977Eintracht Frankfurt 0:4 (A)1:2 (A)
1988Inter Mailand0:2 (H)3:1 (A)
1989SSC Neapel0:2 (A)2:2 (H)
19911903 Kopenhagen2:6 (A)1:0 (H)
1996FC Valencia0:3 (A)1:0 (H)
2000Real Madrid2:0 (A)
Klaus Bergmann/DPA DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker